App-Markt im ersten Quartal 2022: Weniger Umsatz bei Apps und Spielen

Die Webseite SensorTower gibt regelmäßig Statistiken zum App-Markt bekannt und hat nun einen Blick auf das vergangene Quartal im Jahr 2022 geworfen.

Demnach gingen die Downloads sowohl im App Store als auch im Play Store um etwas mehr als einen Prozentpunkt nach oben. Im Bereich der Spiele konnte aber nur der Play Store etwas Wachstum (2,5 Prozent) verbuchen, im App Store blieben diese stabil.

Doch wie so oft sind die Downloads am Ende nicht ausschlaggebend für Google und Apple. Der Umsatz ist das, was zählt. Und da büßte Google 8,5 Prozent ein, was rund einer Milliarde US-Dollar entspricht. Apple hingegen konnte 800 Millionen US-Dollar mehr einstreichen und gewann in dem Bereich 5,8 Prozent.

Spiele konnten im Vergleich zum Vorjahr weniger Umsätze erzeugen. Der App Store musste 2,3 Prozent nachgeben, im Play Store waren es sogar knapp 14 Prozent.

Die erfolgreichsten Apps kamen aus dem medizinischen Bereich oder sind den Kategorien Navigation, Reisen oder Business zuzuordnen.

Zu den umsatzstärksten Apps gehören die üblichen Verdächtigen wie TikTok, YouTube, Disney+ etc. Im Play Store führt Google One die Riege an.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Also Umsatzstärkste Social media App ist in den USA inzwischen Truth Social und nicht mehr Tiktok, Twitter oder Instagram. Instagram ist in den USA nicht mal mehr unter den Top 20und auf dem absteigenden Ast

  2. Der Zugewinn bei Apple wundert mich nicht. Immerhin werden dort wesentlich mehr Abos zu auch höheren Preisen angeboten als bei Google.

  3. Wenn ich diese Vergleiche zw. Google PlayStore und Apples AppStore lese, kommen mir unweigerlich Hillarys deplorables in den Sin…

  4. Die Anzahl der Apps sagt ja nun auch nichts über deren Qualität.

    Was nützt mir die 30s Dating App, die nun lovoo, Tinder, bumble und Co heisst, wenn alles gleich und Schrott ist. Die 500 Taschenlampenapp, die 80 Sprachlernapp. Viele verdienen mit Apss eben kein Geld mehr und ballern sie mit Werbung zu, um überhaupt noch am gescheiterten Projekt Geld zu verdienen.

    Siehe wetterapp und co

    • Das scheint tatsächlich das mehrheitliche Geschäftsmodell vor allem im PlayStore zu sein. Und die Massen lassen sich vollspammen und freuen sich tatsächlich, dass es kostenlos ist. Hunderte von Millionen bieten sich da wirklich als Werbevieh an. Das ist soziologisch wirklich unglaublich.

  5. Franky R. says:

    Ich Weiss nicht, ich nutze immer weniger Apps. Das meiste ist ab Werk an Board. Wichtige Apps die ich nutze sind

    WhatsApp,
    BlueMail,
    Wetteronline
    Duolingo,
    Facebook,
    Sparkasse app div.
    Amexapp
    DB Navigator
    Samsung Web Browser
    Kaspersky Qr Scanner
    Fitnessapp / Trainings App
    Covpass
    Kalnderapp ist bereits eine gute an Board

    Das wars eigentlich. Ich brauche keine 100 Apps, um durchs Leben zu kommen.

    Wer die 20 wetterapp, die 30 dating app, die 7 messanger App, die 200ste Taschenlampenapp braucht….

    Qualität ist nicht Quantität

    • Oh Mann, aber bestimmt respräsentitiv. Leider.

      • Veronika says:

        Dann schauen Sie doch mal was repräsentativ ist? 200 Apps, wo sie nicht einmal mehr wissen für was die sind. Ich nutze auch um die 20 Apps aktiv. Gerne probiere ich auch was neues aber sicherlich keine 200 Apps.

  6. Naja zumindest ist truth social inzwischen die am meisten gedownloadete App in den USA. Auch wenn der Gründer des sozialen Netzwerkes Schwierigkeiten beider Aussprache hat.

    https://twitter.com/i/status/1518209203952881669

  7. Meine 20-30 unverzichtbaren Standardapps bleiben seit Jahren die Gleichen. Wenn es überhaupt so viele sind. Außer bei Spielen ist der Drops doch längst gelutscht. Was soll ich noch in den AppStores?

  8. Wie geschrieben, dass es repräsentativ ist, wird ja gerade nicht angezweifelt. Die Auswahl spricht Bände.

    • Veronika says:

      Und was spricht Bände? Das ist eine normale Auswahl sinnvoller apps. Apps sind begleitet des Lebens zur Erleichterung….

      Was soll ich mit Apps die man nicht braucht? Taschenlampen App? Suchen sie mal in Playstore. Da gibt’s 100te…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.