Ankommen: App soll Flüchtlingen helfen

Bildschirmfoto 2016-01-13 um 18.40.42Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das Goethe-Institut, die Bundesagentur für Arbeit und der Bayerische Rundfunk haben heute eine App für Android angekündigt, die es Flüchtlingen in Deutschland etwas leichter machen soll. Die App richtet sich an alle Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen und in den ersten Wochen in einem neuen Land vielleicht etwas Hilfe benötigen. Ziel der App ist es, wichtige Informationen zu geben, allerdings findet man auch Hinweise zu Werten und Leben in Deutschland in der App vor, die es bislang nur für Android gibt.

In die App ist zudem ein kostenloser, multimedialer Sprachkurs integriert, der eine alltagsnahe Unterstützung für die ersten Schritte auf Deutsch bietet, wie man seitens des Bayrischen Rundfunks mitteilt. „Ankommen“ steht in den Sprachen Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch und Deutsch zur Verfügung und ist nach dem Download auch ohne Internetzugang nutzbar. Eine iOS-Version soll folgen.

fluechtlinge-app-bayerischer-rundfunk-bamf-128-_v-img__16__9__xl_-d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c81647

Welche Schritte durch das Asylverfahren muss ich beachten? Wann muss mein Kind in die Schule? Wie erhalte ich eine Arbeitserlaubnis? Was tun, wenn ich krank werde? Die Antworten auf diese und weitere, übergeordnete Fragen erhalten Flüchtlinge jetzt in der kostenlosen App „Ankommen“.

Ankommen
Ankommen
Preis: Kostenlos
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot
  • Ankommen Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

91 Kommentare

  1. Konstantin S. says:

    Auch wenn Gutmensch Caschy gleich wieder zensieren wird: Die genannten Institutionen sollten besser eine App zur Verfügung stellen, wie man am schnellsten aus Deutschland rauskommt.

  2. Nazis „bashen“ mit 1-Stern Bewertungen
    Wie Erbärmlich

  3. besser Bashing als das gut zu finden!

  4. „Eine iOS-Version soll folgen.“ – Wozu? Können sich Flüchtlinge etwa ein iPhone leisten? Dann wär ich auch gern einer!

  5. Herr Hauser says:

    Man merkt halt bei den Kommentaren wieder wer die „Ich bin kein Nazi, aber …“-Typen sind.

  6. Ich bin für ne App für Nazis, die ihnen ein Gehirn schenkt.

  7. Wer Menschen als Nazis betitelt, die nur für das Grundgesetz einstehen, braucht das echt nur, um sein eigenes Hassbild rechtfertigen zu können.

    Flüchtlinge nutzen offenbar durchaus in nennenswerten Anteilen iOS, das ist doch nix Neues.

  8. Tolle Idee und danke Cashy für den Artikel!

    Und ich hoffe, dass wir hier bald so ein multikulturelles Land sind, dass es den dummen Nazis zu viel wird und auswandern 🙂

  9. Ichglaubsnich says:

    Wohin sollen Nazis denn auswandern, du Vogel?

  10. @Kerstin
    Dann auch bitte an Artikel 1 halten

  11. Ach, merkst selber oder? 😀

  12. Interessant ist, dass in der Vorstellung Flüchtlinge immer arm sein müssen. Warum darf ein Flüchtling kein iPhone haben, wenn er erfolgreicher Arzt oder Ingenieur ist? Natürlich sind das eher nicht die Leute, die auf dem Landweg kommen – aber es gibt sie. Wenn in Deutschland Krieg wäre, dann wären auch arm & reich auf der Flucht.

  13. Die können doch nach Syrien und sich mit der IS kloppen

  14. MySam: das brauchst du hier nicht erklären, das verstehen die – normalerweise ja eher einfacheren – Möchtegern-nazis und ich-bin-kein-nazi-aber schwachköpfe nicht 🙂

  15. Prust, was geht denn hier ab? Schwarzweiß Malerei auf beiden Seiten. Wie wäre es mal mit ein wenig Realismus auf beiden Seiten? Menschen ohne Heimat muß geholfen werden! Genausosehr wie die, die auf schwarze Schafe unter den Flüchtlingen hinweisen, keine Nazis sein müssen. Wenn dem so wäre, würden alle Menschen mit Migrationshintergrund, die ich kenne, Nazis sein müssen. Und ich kenne sehr viele von Südamerika über Afrika bis Asien.
    Also einfach mal auf das Wesentliche konzentrieren: Menschen in Not helfen, Menschen, die nur so tun aussortieren umso auch Platz für weitere Menschen in Not zu schaffen. Und bei der Hilfe ist kein Platz für radikales Rassismusgeschwafel oder radikales Antifa Gesülze. Extremismus war noch nie gut.

  16. @me: Also ich bin schon weg, und will auch nicht mehr zu Dir, Deinesgleichen und Euren neuen Freunden zurück. Habe mich allerdings noch nie als Nazi gesehen.

    Ihr schafft das!

  17. Überlegene Kindslogik: Nazis sind alle, denen die aktuellen Flüchtlingszahlen zuviel sind. Nach genau dieser Definition sind also auch die Mehrheit der bereits in Deutschland lebenden Migranten Nazis, denn diese haben nach allen Umfragen exakt dieselbe mehrheitliche Einstellung wie der Rest der Deutschen. Aber klar: alles Nazis!

  18. Ich werde die App mal testen. Vielleicht ist sie ja tatsächlich brauchbar. Offline nutzbar ist schonmal gut. Ob die App bei Behördengängen sinnvoll unterstützen kann, wird sich bald zeigen. Mein Android ist übrigens teurer als dein neues iPhone! Hilft aber leider auch nicht weiter

  19. Gute Idee, da ja so viele ihren Pass verloren haben, aber keiner sein Handy….

  20. Gut angelegte GEZ/Rundfunkbeitags-Gebühren.

  21. Wie viele Beiträge caschy wohl durch „Hausrecht“ Kommentare hat verschwinden lassen? Übrigens bezeichnen Leute andere als dumm, wenn sie das selbst sind.

  22. family_guy says:

    Wow, selbst unter Technik fans soviel VOLK. Ist ja grusselig.
    Ich rate euch, keine Apps und Technik mehr anfassen, könnte sein, sie enthält mehrheitlich Spuren von Ausländern, die sie hergestellt und programmiert haben.
    Wir haben 2016 und nicht 1928, kommt mal in der Welt an.

  23. @Alex: einer weniger, vielen dank 🙂

  24. Martin Heine says:

    fühle mich als windows phone nutzer diskriminiert vom deutschen staat. Nur google und apple faschos beim bamf

  25. Wie war das mit der durchaus verbreiteten Hardware, die der Sohn eines syrischen Flüchtlings entwickelt hat? Insofern: ja, iOS nachschieben wär angemessen 🙂

  26. Dieser Kommentar hat ohne Inhalt mehr Niveau, als die obigen.

  27. Bin verwirrt, sicher das die App vom einem Amt entwickelt wurde?
    Die funktioniet dafür viel zu gut.

  28. Wenn ich flüchten müsste würde ich auch mein Handy mitnehmen, wäre die einzige Möglichkeit mit Leuten die mir was bedeuten in Kontakt zu bleiben. Die App ist also eine gute Sache.

    Aber mal eine Frage an die „Ich bin kein Nazi, aber…“, in welchen Punkten unterscheidet ihr Euch von den Nazis? Üblicherweise werden dann immer nur die Gemeinsamkeiten aufgezählt.

  29. „Können sich Flüchtlinge etwa ein iPhone leisten?“

    Ich bin echt erschricken was hier teilweise für Dummlaber kommt.
    Setzt euch doch mal in die Lage von Flüchtlingen. Wie jedes Land gibt es verschiedene Schichten und ja auch in Syrien haben viele Smartphones.

    Und was würdet ihr bei einer Flucht schnell greifen? Na? Klingelts?

  30. Internet. Leute mit warmer Wohnung, Auto, Familie, Gesundheit, Smartphone, Job und Freunden beschweren sich über Flüchtlinge in Asylunterkünften die iPhones besitzen die sich selbst ein auf ALG 2 angewiesener Bürger zu guten Preisen im An- und Verkauf leisten kann. Prost.

  31. Gibt es eigentlich fast nur noch Extremisten in diesem Lande?
    Wie Fraggle es schon schrieb: Hört mal mit dieser Schwarzweiß-Denke auf und schaltet euer Hirn wieder ein.
    Alle.
    Jedes Argument von allen Seiten sollte erst einmal angehört und kritisch betrachtet werden.
    Leider sieht man viel zu oft keine inhaltliche Auseinandersetzung mehr, sondern nur noch „Gutmenschen“ gegen „Nazis“.
    Was für ein gnadenloser Humbug!
    Ich find’s traurig.

  32. Toll; eine Android/iOS-App.
    Was nutzt die den wirklich bedürftigen Flüchtlingen? Die rennen mit steinzeitlichen „Knochen“ rum; Hauptsache man kann die Verwandtschaft und Bekanntschaft im Heimatland überhaupt erreichen.
    Wäre es nicht interessanter und effektiver, die bisher Eingereisten dazu zu animieren, den Neuankömmlingen unter die Arme zu greifen? Immerhin gäbe es da keine Sprachbarrieren….
    Sorry; da war mein Wunschdenken schon wieder.
    Ich habe genug Einwanderer gesehen und auch gesprochen ( mit Händen; Füßen udn einer passablen Übersetzerapp ), die sich auf keinen weiter, als die mitgereiste Familie, verlassen konnten

  33. Auf der Domplatte haben ja einige iPhones den Besitzer gewechselt, nur falls sich einer wundert.

  34. Grenzen dicht, mehr sag ich nicht.

  35. Da sieht man mal wieder wozu das sparen am Bildungssystem in Deutschland geführt hat. War einer dieser Verteidiger des Abendlandes schon mal in einem Flüchtlingsheim und hat sich mit denen Auseinader gesetzt? Das bezweifle ich stark bei diesem oberflächlichen und teils rassistischen und egoistischen Kommentaren. Armes Deutschland!

  36. @Xtra: mehr will auch niemand von dir lesen…

  37. Ja, in Ausnahme- und Extremsituation zeigt sich der Charakter eines Menschen deutlich, besonders in der vermeintlichen Anonymität einer Kommentarspalte.
    Labert nicht rum, packt einfach mal mit an und helft, wenigstens eine Tag lang, redet mit so vielen wie ihr könnt und bildet euch eine EIGENE Meinung – eine die auf euren Erfahrungen aufbaut. Aber dann müsste man ja den A… hochkriegen und kann Deutschland ja gar nicht mehr mit Internetkommentaren retten…

  38. Deliberation says:

    Obwohl es offensichtlich logisch und einfach nachvollziehbar ist, möchte ich gerne nochmals auf etwas hinweisen:

    Menschen suchen Asyl, weil sie in ihrer Heimat politisch verfolgt werden. Und ob jemand verfolgt wird oder nicht, hängt nicht von dessen Wohlstand ab.

  39. Christian B. says:

    Sag mal merkt ihr’s noch? Frankreich, Dänemark, Schweden, Polen, Österreich, Finnland… alles Nazis…nur ein paar ewig gestrige in Deutschland sind standhaft und bilden den antifaschistischen Schutzwall gegen die Nazisverschwörung der gesamten Welt. Ihr checkt es nicht. Eine SOLCHE Einstellung entlarvt EUCH als Nazis.

  40. FriedeFreudeEierkuchen says:

    @Ali Mente, Kerstin & Co: Habt ihr schon jemals persönlich mit Flüchtlingen geredet? Wenn man zuhören, lesen (& nachdenken!) kann, nicht jeden Scheiß auf Facebook glaubt (z.B. die „keine Weihnachtsmärkte mehr“ Märchen), dann kann man eigentlich nicht so grobschlächtig daher reden.
    Tatsächlich haben viele Flüchtlinge alles verloren – auch ihr Handy. z.B. weil ihr Boot gekentert ist. Ein Bekannter von mir war dabei, wie vor Lesbos ein Boot kurz vor dem Strand gekentert ist – eine Frau hat dabei alle ihre Kinder verloren. Wenn man dann solche Sprüche wie „kein Pass, aber ein Handy“ hört, kann man nur noch kotzen.
    Schicksale interessieren euch wohl nicht. Ich habe Angst vor Leuten, die keine Menschlichkeit zeigen, die kein Mitgefühl empfinden können, hier im sicheren, reichen Deutschland, seit 70 Jahren im Frieden, seit 70 Jahren in Freiheit.

    „Wer Menschen als Nazis betitelt, die nur für das Grundgesetz einstehen, braucht das echt nur, um sein eigenes Hassbild rechtfertigen zu können.“
    Von „für das Grundgesetz einstehen“ sehe ich da nix. Welchen Paragraphen meinst du denn?

    Es geht hier auch um solches Geschwätz:
    „Die genannten Institutionen sollten besser eine App zur Verfügung stellen, wie man am schnellsten aus Deutschland rauskommt.“, „besser Bashing als das gut zu finden!“
    Das ist Nazi Jargon von Dummdeutschen.

    „Wozu? Können sich Flüchtlinge etwa ein iPhone leisten? Dann wär ich auch gern einer!“
    Das ist wiederum nur dumm, da hat jemand komplett nicht nachgedacht.

    Pauschale Hetze gegen alle Ausländer ist völlig daneben, genauso wie es nicht angebracht ist, jeden Flüchtling toll zu finden. Aber ein bisschen Anstand und Mitgefühl sollte schon drin sein, wenn man nicht gerade ein Zombie ist.

  41. Lustig, nein eher traurig, sind die labertaschen, die meinen die reichen gebildeten würden über die grüne Grenze kommen. Die brauchen ganz sicher kein Asyl, die kommen mit dem Flieger und haben ein Visum und eine Arbeitserlaubnis in der Tasche. Die illegal einreisen (ja, wer keine Papiere oder Visum hat hält sich nicht an Gesetze) sind halbstarke. Die die wirklich Hilfe brauchen verrecken erledig da unten. Schaut euch Material an, wo Flüchtlinge gezeigt werden, da ist niemand frisch rasiert und hat ein volles iphone.
    Nachdenken kann leider kaum mehr einer in diesem Land. Hauptsache der Golf steht vor der Tür in seinem Viertel wo der qm 25€.
    Und was ist mit denen, die sich nur 10€ leisten können und der ihre Gegend derzeit überlaufen wird? Das sind hetzer und Nazis.
    Ich arbeite bei dem Verein mit den blauen uniformen und kann versichern das die Welt ganz anders aussieht als es Axel Springer und Co. darstellen.

  42. family_guy says:

    @Christian B. in den paradiesischen Ländern Polen, Ungarn, in Rumänien und Bulgarien sind Regierungen an der Macht, der der „Besorgtre Bürger“ hier will und die dafür sorgen, dass dort keine Flüchtlinge ankommen.

    Ich frage mich, warum verlassen dann gleichzeitig Hundertausende diese Länder, vor allem in Richtung Deutschland oder England verlassen. Letzes Jahr kamm wohl über eine halbe Million aus diesen Ländern hierhin, das würde ich als „Massenflucht“ ansehen.
    (Migrationsbericht des BAMF)

    Wenn man all die Kommentare auf den sozialen Netzwerken oder in den Kommentarspalten liest, all dieser Hass, all diese – habe ich so noch nie gelesen – übelsten, dreckigsten Beschimpfungen von Menschen, wie soll man das nennen?

    Es ist nicht nur ein Deutsches Phänomen, stimmt, das macht es um so bedrohlicher.

  43. Nazis =/ fremdenfeinlich =/ nationalistisch. Wenn ich schon immer diese Nazi-Keule höre.
    D. Trump würde wohl auch niemand als Nazi bezeichnen.

  44. Alle undifferenzierten Luftpumpen, die so auf das Grundgesetz schwören, dürfen sich gerne mal Artikel 16a unserer Verfassung durchlesen. Soll beim aktuellen Thema ganz hilfreich sein, hab ich mal gehört…

    Aber davon mal ganz abgesehen finde ich das mittlerweile ziemlich erschreckend und teilweise auch nur erbärmlich, wie sehr sich Polemik, Populismus und Angstschürerei in der Gesellschaft wieder breitgemacht haben. Natürlich läuft in der aktuellen Asylpolitik vieles daneben und die Übergriffe u.a. in Köln waren widerwärtig, aber deswegen kann man nicht alle Flüchtlinge über einen Kamm scheren. Was meint ihr bitte, wie viele Pädos und anderweitige Sexualstraftäter wir auch vorher schon in Deutschland (wohlgemerkt Deutsche mit Deutschem Pass) hatten? Deswegen ist aber trotzdem nicht jeder Deutsche ein Vergewaltiger. Und dann auch noch das Thema Islamisierung. Erstens ist zwischen Islam und Islamismus ein himmelweiter Unterschied (und wenn wirs auf die Palme bringen, gehören Judentum, Christentum und Islam als die drei monotheistischen Weltreligionen sogar zusammen, viele Figuren tauchen in allen drei Schriften auf) und zweitens gibt es auch woanders extreme Sekten. Wo der Islam den Wahabismus hat, hatten die Christen als Beispiel mal die Davidianer-Sekte, die damals in Waco in Flammen aufging. Also: Extremismus bzw. religiöser Fundamentalismus ist kein alleiniges Problem des Islam und die meisten Flüchtlinge wären froh, wenn sie a) sich davon distanzieren könnten und b) am besten auch gar nicht erst hätten fliehen müssen, die wären auch am Liebsten in ihrer Heimat geblieben. Wäre die RAF hierzulande immer noch genauso aktiv wie der IS in Syrien… mal sehen, wie ihr dann reagiert hättet…

    Nichtsdestotrotz brauchen wir aber, auch das ist richtig, bald eine richtige Lösung für das Problem. Und damit meine ich nicht, die Leute mit Fackel, Mistgabel und Parolen vom Kontinent zu jagen, sondern wenn der Zustrom so anhält, kommen auch wir als Wirtschaftsmacht irgendwann an unser Limit und dann sind wir spätestens auch nicht mehr in der Lage, auch nur annähernd irgendeine Integration oder ein vernünftiges Flüchtlingsmanagement auf die Beine zu stellen. Auch die freiwilligen Helfer sind nur Menschen und mit ihren Kräften irgendwann am Ende. Mal sehen, was sich da tut, bisher ist die EU vor allem ein einziges Trauerspiel.

  45. Bei all der Flüchtlingsdikussion (sei Massenflucht nun legitim oder nicht), verstehe ich eins nicht:

    Menschen, die vor Krieg flüchten, flüchten in ein friedliches Land. Auf dem Weg von Syrien raus wäre das erste die Türkei. Oder Bulgarien. Oder Griechenland. Oder Serbien. Oder … Warum wollen alle weiter nach Deutschland oder Skandinavien?

    Vllt. flüchten die ja gar nicht vor Krieg, sondern vor Armut? Ein Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit hat jeder. Auf wirtschaftlichen Wohlstand aber nicht, soweit ich weiß.

    Und ich wusste auch nicht, dass man als Flüchtling Wunschländer angeben kann (und sich bis zum Wunschland einfach nicht registrieren lässt).

  46. Ein riesen Fehler, dass ich mir die Kommentare durchgelesen habe.

  47. Was für Gelaber! Fragt nach den Ursachen dieser Misere und euch geht eventuell ein Licht auf.

  48. @Gouryella Um einem Missverständnis zuvorzukommen: Bürgerkriegsflüchtlinge bekommen kein Asyl aufgrund GG 16a, der ist für politisch Verfolgte gedacht.

  49. Helft oder haltet die Füße still.

  50. Ich kann es nicht mehr hören…. Jetzt auch noch hier. Grenzen zu und gut ist.

  51. Ich will jetzt auch mal loswerden, was mich immer mehr ankotzt:
    Natürlich Nazis und Rechtsradikale. Leute die Flüchtlinge bzw. Menschen aus anderen Herkunftsländern generell als Pack o.ä bezeichnen. Menschen die Hilfesuchende die bereits bei uns sind beleidigen, beschimpfen oder gar schlimmers. Pegida Anhänger. AfD find ich ebenfalls Scheiße.
    Zum Glück kommt das alles bei mir in den sozialen Netzwerken wenig vor. Wem ich folge bzw. wen ich bei Facebook als Freund hinzugefügt habe, habe ich ja selbst bestimmt. Kommentare unter entsprechenden Artikeln lese ich sonst fast nicht. Weil mir obiges wie gesagt nicht oft begegnet (und nur deshalb) nervt mich was jetzt kommt aber noch mehr:
    Leute die jeden, die in der Flüchtlingspolitik anderer Meinung sind als sie sofort als Nazi bezeichnen. Nur weil jemand für stärke Kontrollen / Regulation der Zuwanderung ist und sich das nicht exakt mit eurer Meinung deckt, ist man kein Nazi. Hört auf, Leuten die hier anders denken eure Meinung aufzwingen zu wollen, indem ihr sie zu unrecht in die rechte Ecke stellt. Das passt eigentlich gar nicht zu dem, was ihr eigentlich vertreten wollt. Ein Extrem hatten wir in unserer Geschichte leider bereits. Wir müssen aber aufpassen, dass wir nicht ins andere Extrem aufdriften. Extreme sind immer Mist! Wenn Polizeichefs Fakten bewusst vertuschen, weil diese „politisch heikel“ sind beginnt es bedenklich zu werden! Genausowenig wie ein Mensch illegal sein kann, können Fakten politisch heikel sein. Zu sagen die Täter von Straftat xyz sind frisch eingereiste Asylbewerber heißt doch nicht: alle „Ausländer“ sind so. Selbstverständlich ist das nicht so. Und das soll auch nicht heißen „Grenzen dicht“, keinen mehr rein lassen. Was mich einfach nervt, dass viele scheinbar so sehr verinnerlicht haben, dass man (grade in Deutschland) ja nicht ausländerfeindlich sein darf, dass sie keinerlei Kritik mehr akzeptieren können. Wer Kritik äußert ist ein Nazi.

  52. @Torti_78
    Prinzipiell gebe ich dir recht, trotzdem ist die Entwicklung in Europa besorgniserregend und mit dumpfen Phrasen wie „Grenzen dicht, mehr sag ich nicht.“ erreicht man genau Null. Das kann nicht die Lösung des Problems sein, da spielen viel zu viele Faktoren mit rein: Rechtspopulismus und -extremismus, Antisemitismus, aber auch der IS, die Handlungsunfähigkeit (wie willst du das sonst nennen?) der deutschen und europäischen Politik, das Aufkeimen nationalistischer und nationalkonservativer Strömungen auf breiter Front und nicht zuletzt eben auch die fehlende Differenzierung in der Debatte, wo die Menschen (mal wieder) lieber zu den Dumpfbacken marschieren, die die (vermeindlich) einfachen Antworten haben, anstatt das Problem bei der Wurzel zu nennen und zu packen, und entstanden ist das im Nahen Osten und nicht hier.

    De facto werden wir das Problem hier nicht in den Griff bekommen, wenn wir das Problem in Europa und im Nahen Osten nicht in den Griff bekommen. In Letzterem hat der Westen (freundlich gesagt) kapitalen Bockmist gebaut und man darf bei uns auch ruhig die Frage stellen, ob die EU in ihrer aktuellen Form noch erhaltenswert ist oder nicht. Die hat so dermaßen viele Konstruktionsfehler (bisher alleine), das kann man getrost mit nem Nein eintüten, mit Dublin und Schengen an vorderster Front. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir das Problem jetzt nunmal haben und da ist das Kind jetzt in den Brunnen gefallen. Da kann die Lösung aber nicht sein, dass wir uns einmauern. Würde ich als Deutscher auch nicht wollen, mit Mauern und Demarkationslinien haben wir so unsere Erfahrungen und das war eigentlich nie ne gute Idee.

    Die Politik muss einfach endlich Antworten und tragfähige Lösungen vorweisen, nochmal ne Million oder mehr wird eng, wenn wir das weiter so machen wie bisher. Nur ist das eben vielschichtig und geht über Grenzkontrollen und mehr Polizei über weitreichende Reformen (vor allem die EU selber) bis hin zum Kampf gegen den Terror. Klingt doof, ist aber nunmal so.

  53. @Torti,

    Vielen Dank für den Beitrag.

    Man kann unterschiedlicher Meinung sein. Aber dieser Reflex konservativ und nationalistisch Denkende direkt als Nazis zu titulieren, führt dazu, dass man keinerlei Nationalstolz mehr äußern darf.
    Von Flaggen bei der WM fange ich mal nicht an.

    Ich bin stolz auf unsere Nation, gebe gerne Hilfsbedürftigen, nur werde halt ungerne ausgenutzt.

  54. Schön Caschy wie Dir nicht nur die mittlerweile in ganz Deutschland in die hunderte gehenden Vergewaltigungen ignoriert werden. Schön zu sehen das Dir Facebookabschaltungen wie die von Nett Werk, durch die Köln überhaupt erst öffentlich wurde, keinen Kommentar wert sind. Schön zu sehen, dass Dir als „Neuland“ Experten die Diskrepanz zwischen dem was da draußen mittlerweile abgeht und dem was die Medien mittlerweile gezwungenermaßen berichten KEINEN KOMMENTAR wert ist. Und spar es Dir einfach, hier einen dieser relativierenden oder besser noch typisch grünangehauchten „selbst Schuld“ Darstellungen abzuringen.

    Mich widert diese als Monstranz vor sich hergetragene Gutmenschlichkeit, die nichts weiter als Rassismus gegen Deutsche ist AN. Auch Ignoranz zu dem vorgenannten Themen ist für das Stichwort Lügenpresse neue Nahrung.

    Generell kann man nur nocj den Kopf üner die selbstgerechte, totalitäre, ignorante und rasstische Art und Weise der gutmenschlichen „Herrenmenschen“ den Kopf schüttelt, bringt das doch Deutschland und Europa in den Bürgerkrieg. Dazu reicht im Grunde der Verstand von nem Teenager um das zu begreifen. Keine Ahnung ob und was Du vom Staat dafür bekommst, ich hoffe die 30 Silberlinge sind es wert.

    Und an all die „Helfer“, die immer mit dem Geld anderer Menschen helfen, und wenn diese nicht Willens sind, eben mit Gewalt nachhelfen.

    AUCH DU BIST DAFÜR VERANTWORTLICH MILLIONEN VON NICHTINTEGRIEBAREN; NICHT BENÖTIGTEN MENSCHEN IN DIESES LAND ZU LOCKEN! AUCH DU BIST VERANTWORTLICH; SOWOHL DIE LÄNDER DES NAHEN OSTEN, SÜDEUROPAS ALS AUCH DEUTSCHLAND ZU DESTABLISIEREN! AUCH DU HAST IN KÖLN, HAMBURG; FRANKFURT; LEIPZIG UND SO WEITER VIRTUELL DIE VERANTWORTUNG MITGETRAGEN! Davon wirst DU dich nicht freimachen. EUER INFANTILER BORDERLINER RASSISMUS GEGEN EUROPÄER KOTZT MICH AN!

  55. @Caschy: Für wen hast Du den Artikel eigentlich eingestellt? Die Zielgruppe erreichst Du mit Deinem Blog wohl kaum. Finde es trotzdem toll, denn die Kommentare sorgen für sehr amüsanten Lesestoff. Aus meiner Sicht steht es 50:50 für die Bösen. 😉

  56. Schaut doch mal was für Leute vor dem Apple store rumhängen. Das ist die soziale Unterschicht.

  57. Hermirasis says:

    @linet: ich hab großen Respekt, dass du die Energie aufbringst, das hier noch einmal so treffend darzulegen. Ich schaff das nicht mehr bei soviel Hass. Trotzdem kann ich allem, was du schriebst, nur zu 100% zustimmen.
    Ergänzen möchte ich nur etwas Persönliches: ich selbst bin als Kind mit meinen Eltern als Flüchtling hier hergekommen und daher traue ich mich zu sagen: wer vor Tod und Verfolgung flieht, ist mit allem zufrieden, wenn er Schutz gefunden hat und ist unmöglich in der Lage, sich wenige Monate später kriminell oder terroristisch gegen die Gesellschaft zu wenden, die ihn gerettet hat. Daher haben aus meiner Sicht all jene ihr Aufenthaltsrecht von Anfang an verwirkt. Diese Menschen sind Abschaum, wo immer sie leben und wir müssen das nicht sein.

    zu Caschy: auf Twitter hat er verschlüsselt ja schon die zu erwartende Reaktion auf die Kommentare kundgetan :-/

  58. Rainer Wahnsinn says:

    Einfach mal in diesem Artikel den 4. Punkt lesen…und auf sich wirken lassen!!! http://www.sueddeutsche.de/panorama/ermittlungen-zu-den-uebergriffen-in-koeln-vor-allem-marokkaner-fallen-auf-1.2814336

  59. Wenn es das Ziel der Islamisten ist, die westlichen Gesellschaften durch die Flüchtlingskrise zu spalten und zu destabilisieren, wie ey die Süddeutsche gestern schrieb, dann hat Frau Merkel ungewollt den perfekten Doppelass mit ihnen gesielt, indem sie ausgerechnet als Regisrungschefin des neurotischsten Landes bei diesem Thema alle Schleusen geöffnet hat und damit die Fehler der Vergangenheit nicht nur wiederholt, sondern potenziert hat. Dass das Kalkül dieser Terroristen bei uns besonders gut aufgeht, sieht man an den Kommentaren selbst hier. Ich glaub, mit dem Erfolg haben selbst sie nicht rechnen können.

  60. @Linet: Heul doch!

    Nur so als Tipp: Wenn man sich über die Flüchtlinge nicht aufregt sondern sich darüber freut, dass wir ein Land sind, das hilft, dann gehts einem viel besser 🙂

  61. Da gibt’s einmal was sinnvolles, was Menschen hilft und dann eine solche Diskussion dazu, echt schade, aber bittere Realität in 2016 🙁

  62. @Gouryella
    Finde ich richtig, was Du bezüglich dem Umgang mit Flüchtlingen schreibst, außer einer Sache. Du schriebst: „Erstens ist zwischen Islam und Islamismus ein himmelweiter Unterschied (und wenn wirs auf die Palme bringen, gehören Judentum, Christentum und Islam als die drei monotheistischen Weltreligionen sogar zusammen, viele Figuren tauchen in allen drei Schriften auf)“

    Ich denke, das ist ein ziemlich plattes, oberflächliches Bild, welches Du zeichnest. Mein kurzer Versuch einer Gegenüberstellung:

    Fakt 1: es gibt eigentlich keinen Staat, in dem der größte Teil der Bevölkerung aus Moslems besteht und der gleichzeitig ein Land ist, in dem religiöse Minderheiten wie Christen nicht auf irgendeine Weise verfolgt oder stark benachteiligt werden. Das MILDESTE ist vielleicht die Türkei: niemals im Leben bekommt man dort eine Baugenehmigung für eine christliche Kirche. Auf die Hardliner wie Saudi-Arabien, Irak, Iran, Jemen u.v.a. brauchen wir nicht einzugehen.
    Fakt 2: Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist. Punkt! Aber die mit Abstand meisten Terroristen sind Moslems. Problem hierbei: der Koran legitimiert ein islamistisches Vorgehen (u.a. Sure 2, Verse 191, 193 und 216) und lässt sich nicht kontextuell erklären (die Bibel hingegen schon).
    Fakt 3: Dass viele Figuren der Bibel im Koran wieder auftauchen, hat nichts zu sagen, ausser dass jemand von jemandem anderen hier und da abgeschrieben hat 😉 Wichtig hierbei: die Identität, der Charakter, der Stellenwert etc. der einzelnen Figuren unterscheidet sich zum Teil extrem (Jesus im Koran und in der Bibel ist fast nur vom Namen her scheinbar die gleiche Person).

  63. Mr. Bombastic says:

    Merkel wird ihren naiven „Wir schaffen das!“-Sager bald in: „Wir halten das aus!“ abändern müssen.

  64. Ich wüsste gerne wieviele der hier veröffentlichten Kommentare die eindeutig gegen Flüchtlinge zielen von der der gleichen IP Adresse kamen …
    Ich wüsste auch gerne, wieviel der Menschen die momentan dubiose Ängste hegen, denn wirklich schon persönlich in irgend einer Weise benachteiligt waren oder negative Auswirkungen verspüren mussten …
    Ich hoffe das bald wieder etwas mehr Sachlichkeit einkehrt und sich mehr Menschen darauf besinnen „einfach mal nett“ zu sein.
    Weniger Angst und weniger Hass hat noch niemandem geschadet, genauso wenig wie eine positive Einstellung …

  65. Bitte schaltet die Kommentarfunktion ab bei diesem Artikel.

  66. @Ali Utlu … ich finde auch die Meinungen muss man aushalten und diskutieren können. Ich weiß das es oft in eine unsachliche, vollkommen menschen-, logik- und realitätsverachtende Ecke abdriftet, aber ich finde öffentlichen Diskurs im zweifel immer besser als „unter den Teppich kehren“. Ich weiß das das nicht Deine Intention ist, wenn Du die Kommentare gerne abgeschaltet haben möchtest (und ich verstehe vollkommen warum Du das möchtest).
    Andererseits glaube ich auch das ein Abschalten wieder nur Wasser auf die Mühlen der „Besorgten“ ist, genauso wie es ein Nichtabschalten auch sein wird …
    Es ist leider so, das durch bestimmte (sich immer selbst bestätigende) Argumentationsschemata einfach fast nie eine echte Diskussion zustande kommt, da oft auch nur eine Bestätigung der eigenen Resintiments gesucht wird.

  67. Ich bin echt positiv überrascht, dass selbst hier nicht nur schöngeredet wird. Auch wenn die zu erwartenden Meinungen aggressiv vorgetragen wurden, lässt mich das wider Erwarten differenzierte Meinungsbild für unsere Gesellschaft hoffen, dass die schlimmsten Zeiten des Wegduckens bald vorbei sein könnten. Ich will’s mal positiv sehen: ich freue mich, dass selbst hier mittlerweile viele bereit sind, ihre Meinung frei zu sagen. Es kann nur besser werden!

  68. Interessant wird es, wenn sich die Flüchtlingskosten von 50 Milliarden Euro im Jahr im nächsten Budget erstmals richtig niederschlagen und dafür an anderen Stellen eingespart werden muss.
    Sobald die Menschen die Einschnitte am eigenen Leib erfahren müssen, ist es meist Schluss mit lustig.
    Merkel wird das politisch nicht überleben.

  69. Ich würde mir wirklich wünschen, dass so mancher Antifa-Typ hier mal ein echtes Gespräch mit jemandem aus der jüdischen Gemeinde in Berlin führen würde. Ich kenne einige Leute dort sehr gut und wir haben uns oft über das Thema unterhalten. Ich wäre wirklich gespannt, wie diese Gutmenschen deren Ängste begegnen würden. Mensch, ihr armseligen Typen seid so beschränkt mit eurer Weltsicht! Ich bin mir sicher: wäret ihr 50-60 Jahre früher geboren, dann hättet ihr das Zeug aus der damaligen Gehirnwäsche wiedergekäut, so wie ihr es jetzt mit den Inhalten der letzten Jahrzehnte der herrschenden Meinung macht. Und ihr hättet beste Chancen, selbst die Großväter zu übertreffen, deren Handeln ihr jetzt verdammt.

  70. @Ben: Weise Worte. Danke!

  71. @Ben auch wenn ich kein Antifa-Typ bin, würde mich doch interessieren, wie deren Ängste aussehen und warum ausgerechnet Antifa Typen auf deren Ängste nicht eingehen können, bzw das andere Menschen eher können sollten.
    Im zweiten Teil kann ich mangels Struktur / Logik nicht mehr ganz folgen …

  72. Ich lach mich schlapp! @Tobi: wenn du selbst das nicht verstehst, lass es besser gleich mit einem so wichtigen Thema wie Politik.

  73. @Clemens: Sehr geistreiche Antwort die von Diskussionskultur und Anstand zeugt. Aber dann hilf mir armen Unwissenden doch auf die Sprünge, genau darum bat ich ja um Erklärung.

  74. Er raffts doch selber nicht, wie soll er das dann erklären?

  75. Ich dachte wenigstens ich versuche es mal …

  76. Ach Leute, so schwer kann es doch nicht sein, zu erfassen, warum Juden momentan massenhaft (vor allem aus Frankreich) nach Israel auswandern und um ihr Leben fürchten. Viele sprechen davon, dass gerade die zweite große Auswanderungswelle der Juden aus Europa startet.

    Gerade aktuell etwa:

    Juden in Frankreich: „Wir müssen uns ein wenig verstecken“
    Nach einem Messerangriff auf einen Religionslehrer diskutieren Frankreichs Juden, ob sie weiter die Kippa tragen sollen. […] Der Mittelschüler erklärte in der Untersuchungshaft, er sei „stolz“ auf seine Tat und schäme sich nur, dass er den Lehrer nicht getötet habe. Als Motiv nannte er „Allah“ und „die Terrormiliz IS“.

  77. Man könnte hier gerade den Glauben an die Menschheit verlieren…

    Ich versuche mal kurz auf den Ursprung zurückzukommen: Schöne App mit einer netten Idee meiner Meinung nach. Und die Umsetzung finde ich auch gut gelungen.

    Ich gehe jetzt als, um mich den Vokabular einiger anzuschließen), Gutmensch in die Nachbarschaftsbar bei mir um die Ecke in Berlin. Nur durch Spenden ist dort ein Treffpunkt entstanden, wo Nachbarn der Flüchtlingsunterkunft auf Flüchtlinge treffen, ehrenamtlich Sprachkurse geben und Erfahrungen austauschen. Betrieben wird die Bar unter anderen auch von Flüchtlingen. Schöne Sache, gutes Bier und etwas Menschlickeit… Was will man mehr?

    Schönen Abend!

  78. @Sven in dem Sinne nen schönen Abend noch! Dein Kommentar gibt mir heut Abend ein wenig Hoffnung zurück das nicht die ganze Welt auf einmal verrückt geworden ist!

  79. Cashy: Danke

  80. Ständig hört man Hetze von Menschen, die nichts mit Flüchtlingen zu tun haben. Ich sehe jeden Tag auf Arbeit haufenweise Menschen mit Migrationshintergrund und immer mehr Flüchtlinge. Und die machen nicht mehr oder weniger Ärger als deutsche Kunden. Viele sind sehr höflich und heilfroh, wenn man ihnen helfen konnte und bedanken sich ganz lieb. Das kann ich von vielen deutschen Kunden nicht behaupten. Sprecht mit den Menschen und lernt die kennen bevor ihr über sie urteilt. Idioten gibt es überall – egal ob Deutscher oder Ausländer.

    Und ja, in Deutschland läuft vieles schief, das liegt aber vor allem an der überbordenden Bürokratie, fehlendem ausgebildeten Personal, Personalenlassungen und Mittelkürzungen über Jahre, sowie einer der kompliziertesten Gesetzgebungen der Welt.

    Versucht mal einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II für Ausländer zu prüfen – viel Spaß.

    Viele Mitarbeiter in den Behörden sind so überarbeitet, dass sie an ihre Grenzen stoßen. Aber das LaGeSo ist schuld. Nein, die Politik hat es verbockt.

    Ich find die App toll.

    Ach und übrigens. Ich arbeite bei einer der Behörden, die mit vielen Asylbewerbern zu tun hat.

  81. @Christa: Danke für den Kommentar! Und danke an alle, die das Thema verstanden und sachlich und vernünftig handeln.

    Es ist traurig, wie dämlich manche Leute sind. Nazi-Denken hin oder her, aber es ist keine Errungenschaft in einem friedlichen Land wie Deutschland zu leben/aufzuwachsen und der einzige Unterschied zwischen uns und den Flüchtlingen ist nur: Wir hatten Glück, nicht da unten geboren zu werden!!!

    Ich finde die App sehr gut. Ich denke, wenn wir auf der Flucht wären, würde ich meinen Pass auch eher wegschmeißen, als mein Smartphone. Denn mit meinem Pass kann ich nicht mit meiner zurückgelassenen Familie kommunizieren oder in einem fremden Land meine Freunde wiederfinden!

    @Caschy: Danke für den Beitrag!

  82. @J.L.: du hast dich aber mit dem Thema schon beschäftigt oder? 😀 Das geht natürlich nicht, dass Flüchtlinge durch halb Europa nach Deutschland/Skandinavien reisen können, aber genau das war ja das große Problem 2015! Vielleicht ein wenig mit dem Thema befassen und dann nochmal urteilen!

  83. @zwo + einige wenige andere:

    Gruselig. Ich (73) hätte gern mehr über die App erfahren.
    Statt dessen tun sich hier Abgründe auf.

    Hab gestern von ner DVD ‚Geheimsache Ghettofilm‘ von Yael Hersonski gesehen.
    Tipp für die Hersschaften: Google-Suche http://is.gd/qJkJ5t zu Gemüte fühnen.

  84. Ich wollte eben ‚Herrschaften‘ und ‚führen‘ schreiben.

    @Guryella: ‚Die Politik muss einfach endlich Antworten und tragfähige Lösungen vorweisen‘
    Bin sicher: Hier in den Kommentaren schwirren die Lösungen nur so herum – wie im Schlaraffenland. Das Link zu diesen Kommentaren unbedingt an ‚die Politik‘ weiterleiten!

  85. Al-Hakim says:

    Eine super APP!
    Danke für die Programmierung!
    Ich bin Programmierer und spreche fließend arabisch, deutsch, arabisch und farsi,
    Ich würde gerne helfen, wenn IHr meine Hilfe benötigt!
    Danke im Voraus

  86. @Al-Hakim: Du müsstest dein Angebot wohl dem
    Entwickler des Projekts schicken: E-Mail-Adresse info@br.de. Ich hab ein Link zu deinem Beitrag hier dort hin geschickt. Gute Idee von dir.