Android Auto für Smartphones wird eingestellt, verweist auf Fahrmodus des Google Assistant

Seit 2016 gibt es „Android Auto für Smartphones„, womit ihr seitdem Android Auto während der Fahrt eben auch auf eurem Smartphone nutzen konntet, mitsamt großer Icons, Schnellzugriff auf den Sprachassistenten und großen Karten für Benachrichtigungen und mehr. Dann kam 2019 der Fahrmodus, der automatisch startet, wenn ihr in Google Maps mit während der Autofahrt navigiert.

Wie man bei XDA-Developers nun berichtet, meldeten sich einige Nutzer, dass sie beim Starten von Android Auto für Smartphones eine Meldung angezeigt bekommen, dass Android Auto ab sofort nur noch für Fahrzeuge verfügbar sei und sie stattdessen auf den im Google Assistant integrierten Fahrmodus zurückgreifen sollen, wenn sie das Erlebnis weiter auf dem Smartphone haben wollen. Laut eigener Recherchen konnten die XDA-Devs aktuell bestätigen, dass zumindest Geräte mit Android 12 jene Meldung anzeigen, weshalb es sich hierbei also um eine systemabhängige Änderung handeln könnte. Dass es mal dazu kommt, kündigte Google bereits mit der Einführung des Fahrmodus ein, beließ es aber bislang auch bei der Ankündigung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Ich finde die Bezeichnung durchaus verwirrend.
    Android Auto bezeichnet ja sowohl die App, mit der das Smartphone in einen „Fahrmodus“ versetzt wird als auch die Integration in Autos.
    Da hätte ich mir durchaus verschiedene Bezeichnungen gewünscht. Frage mich eh, warum die Auto nutzen, ist der Begriff Car nicht eigentlich verbreiteter im englischen?
    Naja, sowas wie Android CarConnect und Android Auto Mode (oder Android Car Mode) wären da bestimmt (in meinen Augen) bessere Begriffe gewesen. Aber gut, jetzt verschwindet die App halt… finde ich nicht schlimm, da es ja wie gesagt auch schon angekündigt wurde und an anderer Stelle integriert wird. Ich hab eh nur die Integration ins Auto genutzt und nicht die App…

    • Im professionellen Bereich redet man eigentlich immer von „Automotive“ und nicht von „Car“. Und Android Auto klingt halt auch deutlich geschmeidiger als Android Car

  2. Das ist super schade für alle, die sich ein Android-Tablet statt eines Radios in die Mittelkonsole eingebaut haben. Aber vielleicht wird es da bald alternative Oberflächen geben.

    • Für all diejenigen kann ich aus dem Playstore die App AutoMate – Armaturenbrett empfehlen. So kann das Tablet weiter genutzt werden.

    • Ich hatte mich schon gefragt, wofür Android Auto auf dem Smartphone gut sein soll.
      Nu bin ich eines Besseren belehrt, das Szenario mit dem Tablett im Auto hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm.
      Wieder mal daran erinnert worden, dass man auch mal in die andere Richtung schauen sollte.
      Danke dafür.

      • Es gibt auch auch noch Leute, die ein älteres Auto ohne Multimedia-Display haben. Die können sich das Handy dann per Halterung so hinbasteln, dass sie das Display sehen und können so Android Auto nutzen.

    • HeadUnit Reloaded hat auch einen self mode und man hat das „neue“ Android Auto. Zig einstellungen und man kann sich auch die geteilte Ansicht anzeigen lassen.

      Ich nutze allerdings mittlerweile FCC Launcher, gefällt mir besser. Alternative wäre noch AutoMate .

      • Welches Tablet und welche autohalterung nutzt man da so?

        • Ich habe bei mir ein Nexus 7 (2013) mit einem Doppel-DIN Einbaurahmen genau dort eingebaut, wo vorher das Autoradio war.

          Das Tablet war allerdings etwas in die Jahre gekommen und daher wollte ich es jetzt bald ersetzen. Mit der Nachricht, dass Android Auto jetzt nicht mehr so funktioniert, muss ich Mal schauen, was ich alternativ mache.

  3. Hatte schon kurz Angst, kein Android Auto mehr im Fahrzeug zu haben. Auf den Mobile Modus kann ich hingegen gut verzichten, insbesondere, da ja auch eine Alternative vorhanden ist.

  4. Mein Auto hat keinen eingebauten Screen. Ich nutze Android Auto schon sehr lange mit einer Handyhalterung.
    Das Problem mit den Fahrmodus von Maps ist, dass dieser nur während der Navigation verfügbar ist. Ich kann also erst Musik auswählen nachdem ich losgefahren (sehr sicher!). Umgekehrt: sobald man das Ziel erreicht kann man nichts mehr machen: Musik stoppen wäre das mindeste, oder Nachrichten anhören. Außerdem starte ich nicht immer eine Navigation. Auf dem Weg zu arbeit habe ich z.B. einfach nur die Karte mit Stauinfos oder den Hauptscreen laufen auf dem die letzten Ereignisse angezeigt werden und Whatsapps vorgelesen und per Sprache beantwortet werden können (btw: Funktioniert bei Maps im Fahrmodus bei mir gar nicht…die Info das eine Nachricht da ist wird angezeigt aber wenn man auf vorlesen klickt passiert nichts…antworten geht erst recht nicht).

  5. Ich finde es sehr schade.
    Die Smartphone App war sehr übersichtlich und zuverlässig.
    Mal sehen wie lange es sich ohne Weiterentwicklung weiter nutzen lässt.
    Habe Leider kein Infotainment in meinem Auto, allerdings Bluetooth.
    Ich denke das wird bei Vielen noch so sein.
    Für mich als Google-Fan und Pixel-Nutzer sehr enttäuschend.

  6. Also, finde das Ganze sehr schade und ärgerlich.

    Unser Auto hat kein eingebautes Navi und ich hätte auch nie eins reingekauft.
    Ich habe mich immer gefragt, wozu man das braucht.

    Mit Google Maps bzw. Android Auto lässt sich super navigieren, man ist immer auf aktuellem Stand und muss keine teuren Karten-Updates regelmäßig nachkaufen. Mit T-Mobile-Netz, 20 GB LTE-Daten-Vertrag gibt’s auch (fast) nie Verbindugsprobleme. Und eine vernünftige Handyhalterung kostet weniger als 15€.

    Android Auto auf dem Smartphone hat ggü. Google Maps den Vorteil der großen Bedienelemente, auf’s Nötige reduzierte Anzeige, automatischen Nicht-Stören-Modus und Nutzung im Querformat.
    Den Fahrmodus des Google Assistant kann man wohl nur im Hochformat nutzen.

    Am schlimmsten aber ist, dass ich den Fahrmodus des Google Assistant auf meinem auf Deutsch eingestellten Google Pixel 3 mit aktuellstem Android 11 nirgends aktivieren kann.
    Die Einstellung lässt sich bei mir nirgends finden.

    Ich bin von dieser Entscheidung sehr enttäuscht.

  7. Auch wenn ich die App nicht verwendet habe, wird man immer wieder aufs Neue negativ überrascht, dass es besser ist, so wenig Google Software wie möglich zu verwenden.

    Der Friedhof füllt sich immer mehr….

  8. Hmm und was wird dann mit den ganzen Android Mutimediasystemen die es ja für viele Autos mit Doppel DIN-Schacht zu kaufen gibt und so das billige Autoradio ersetzen? Aber zu Weihnachten wird wieder ein Auto gemietet. Dann werden wir mal das Pixel 4a 5G und mein Iphone 12 mini testen. Bin gespannt was dann besser funnuckelt Android oder Apple´s Carplay.

  9. Wenn man sich auf Google verlässt, ist ziemlich oft verlassen. Kaum hab ich mich daran gewöhnt, ist es auch schon wieder weg…

  10. Zur Information:
    Hier handelt es sich um die App „Android Auto für Smartphones“ und NICHT „Android Auto“, diese gibt es weiterhin.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.