AMD FidelityFX Super Resolution: Erste Eindrücke sind eher ernüchternd

Mittlerweile steht AMD FidelityFX Super Resolution (FSR) zur Verfügung. Es handelt sich hier um AMDs Upscaling-Lösung, die sich auch mit Nvidias Deep Learning Super Sampling (DLSS) vergleichen lassen muss. Doch AMD verzichtet auf KI-Technologien und legt eine deutlich einfachere Hochskalierungs-Technik vor. Aus der Praxis gibt es nun erste Eindrücke und die sind insgesamt eher ernüchternd.

So kommt z. B. Digital Foundry zu dem Ergebnis, dass FSR im aktuellen Stand nur auf der höchsten Qualitätsstufe wirklich zu gebrauchen sei. Außerdem sei die Technologie nur dann wirklich sinnvoll, wenn die jeweiligen Spiele bzw. ihre Engines keine eigenen Upscaling-Verfahren implementieren würden. Etwa sei die Skalierungs-Technik der Unreal Engine 4 überlegen in den Ergebnissen.

FSR ist eine Technik für Spatial Upscaling und greift nur bei einzelnen Frames, kann also keine Informationen aus vorherigen Frames einbeziehen – was DLSS beherrscht. Ein Vorteil gegenüber sehr einfachem Hochrechnen ist, dass das Upscaling nach dem jeweiligen Anti-Aliasing durch die Spiele-Engines greift und somit damit kombiniert wird. Wie ihr oben seht, sind die Ergebnisse aktuell keine Offenbarung und dem, was Nvidia mit DLSS bietet, deutlich unterlegen.

AMD FidelityFX Super Resolution steckt aber noch in den Kinderschuhen, sodass es da noch viel Potenzial gibt. Zumal die Technik auch Konsolen noch erreichen soll. Da FSR Open Source ist, könnte die Adoption beschleunigt werden. Fällen wir also noch kein finales Urteil, sondern warten mal ab.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Das Ergebnis ist sicherlich nicht so beeindruckend wie bei DLSS aber das hat ja auch eine Weile benötigt um die aktuelle Qualität zu erreichen. Die 1.0er Version war auch noch weit entfernt vom momentane Ergebnis.
    AMD hat hier recht schnell eine universelle Lösung ohne proprietäre Hardware geschaffen, die schon etwas bringt und das auf aller aktueller Hardware.
    Ich hoffe zwar auch, dass sich das noch ordentlich weiter entwickelt aber enttäuscht bin ich für die erste Version nicht.

    • Der Unterschied ist, das amd hier nichts besser macht als jedes upscaling am Markt. Die Nvidia Lösung ist aktuell einzigartig und technisch echt ein Fortschritt was upscale g angeht.

  2. Die große Chance hier sehe ich darin, dass die Next-Gen Konsolen FidelityFX unterstützen. Somit ist es für Spieleentwickler wahrscheinlicher die AMD Technik zu unterstützen als Nvidias DLSS. Mit den Konsolen hat man einfach eine größere Reichweite und somit ist es im Endeffekt rentabler.

    • Fast jede Engine von den aaa Studios haben ihr eigenes upscaling das nicht schlechter sondern in vielen Bereichen besser ist als die amd Variante. Die kommt kleinen Studios zu gute aber unreal engine 5 kommt und hier scheint die Lösung auch fortschrittlicher zu werden…daher mal schauen

  3. Fabian Nappenbach says:

    widerspricht den Aussagen guter deutscher Blogs die unterm strich schreiben dass man es zwar sieht aber es wirklich viel speed bringt und dazu noch mit ollen GPUs läuft. Digital Foundry sind einfach Heulsusen mit ner Lupe ^^

  4. Was in dem Beitrag nicht wirklich angesprochen wird, ist die aktuelle Hardwaresituation. Und wenn man da mal in die Steam Hardware Survey schaut, sind einfach noch massig GTX 10XX, RX400 und andere alte GPUs im Umlauf, auf denen DLSS halt einfach mal gar nicht funktioniert.

    Je nach GPU und Spiel können Entwickler mit FSR für relativ wenig Aufwand (kein NN-Training, keine temporale Integration) die Performance verbessern, und damit die alternden GPUs Richtung stabiler Framerates pushen.

    Hoffentlich setzt die nächste Version auch auf temporale Informationen. Die erste Version von DLSS war in der Beziehung ja auch eher enttäuschend und hat sich erst mit DLSS 2.0 spürbar gebessert.

  5. Der große Mehrwert ist einfach fie Unabhängigkeit von der Hardware und die Verfügbarkeit auf sowohl NVidia als auch AMD Grafik.
    Als Open Source Produkt muss man hier darauf hoffen dass möglichst viele Studios das integrieren um zumindest eine Option zu haben dem aktuellen Grafikkarten-Wahnsinn zu entgehen und das Leben der alten Grafik-Hardware etwas zu verlängern trotz 4k Displays.

  6. Hatte ich mir schon gedacht, dass hier so geschrieben wird, hier wird alles von Digital Foundry als absolut und unumstritten angesehen.

    Bissel mehr eigene Gedanken wären ganz nice und paar mehr Tests lesen.

  7. Ich empfehle an dieser Stelle auch die wunderbar aufbereiteten Artikel von Computerbase und PCGH. Das Thema ist zu umfangreich um es in einer kurzen Blogmeldung ausreichend differenziert wiedergeben zu können. FSR sei ernüchternd wird der Sache nicht annähernd gerecht und trifft auch nur sehr bedingt zu.

  8. ich dachte auch erst der autor des Artikels muß andere Reviews gesehen haben als ich. FSR als ernüchternd zu bezeichnen aufgrund nur einer Quelle ist schon fragwürdig. Generell wird es gelobt für die Hardwareunabhängigkeit und das Leistungsvermögen aber es wird auch in der Regel von allen Modi außer Ultra abgeraten da hier Leistungsplus/Qualitätsverlust nicht mehr stimmt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.