Amazons neuer Service: Geld vor Ort auf das Amazon-Konto laden

Willkommen im Bargeldland Deutschland. Zwar kann man kontaktlos bezahlen, Google Pay ist da und Apple Pay kommt dieses Jahr – doch die klingende Münze ist des Deutschen liebstes Kind. Warten Sie, ich habe es passend. Das erkennt auch Amazon. Hier will man Kunden ködern, die Bargeld mögen oder keine Bankdaten beim Onlinehändler hinterlegen wollen. Stattdessen können diese Kunden jetzt an einigen wenigen Akzeptanzstellen Geld aufladen. Der Kunde bezahlt quasi in einem Geschäft und lädt so sein Amazon-Konto auf. Das funktioniert dann aber nur bei avec, Cigo, k kiosk, Press & Books, ServiceStore DB und U-Store. Und für Schnäppchenfüchse hat Amazon sogar extra was in petto: Laden sie bis zum 31.10.2018 30 oder mehr Euro auf, erhalten sie einen Gutschein über 10 Euro gutgeschrieben. Alle Infos findet ihr auf dieser Seite.

Danke Thomas

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. A so a Blödsinn… Aber jeder wie er will.

  2. Ich versrhen den Sinn dahinter nicht wirklich. Bzw was daran neu ist, Gutschein Karten für Amazon gibt es doch schon lange im Handel. Ja gut, damit kann man keine genau Beträge aufladen, aber Geld aufladen geht. Und diese Gutschrinkarten bekommt man fast überall wo es aufladenkarten fürs Prepaid gibt.

    • Geht mir genau so. Keine Ahnung warum Amazon den Service sogar mit der Gutscheinaktion so forciert. Die genannten Shops habe ich außer den DB Service Stores noch nie gehört.

      Wie hier ja schon gesagt wurde, die Guthabenkarten gibt es ja auch heute schon fast überall – auch zur Bezahlung in bar.

      Hier scheint man ja scheinbar sein Konto direkt aufladen zu können – aber ob das kein Flop wird wenn ein Deutscher dort sein Mail-Adresse im Laden nennen muss?

    • z.B. Bei Rossmann gibt’s Karten von 15(?)-500€, wo Du den konkreten Betrag an der Kasse angibst.
      Du kannst die Karte also mit 234,56€ aufladen und nutzen – habe es mehrfach so gehalten.

  3. Von all diesen Geschäften habe ich noch nie gehört.

  4. Smalltown Horst says:

    Der Sinn dahinter ist, dass Amazon durch die Zinsen – selbst wenn sie gering sind – noch reicher wird.

  5. Könnte ne gute Möglichkeit sein um das Scheiss Kleingeld loszuwerden, das sich sich leider immer noch in der Geldbörse ansammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.