Amazon macht BuyVIP am 31. Mai 2017 dicht

Amazon stellt seinen Shopping-Club BuyVIP ein. Ihr denkt euch „Nie gehört, nie genutzt“? Das dürfte wohl vielen so gehen, denn deswegen wird das Ding ja nun auch eingestampft. 2010 hatte Amazon BuyVIP für 70 Mio. Euro übernommen und wollte laut eigenen Aussagen „ein Einkaufserlebnis zu schaffen, das Kunden lieben – mit einer ständig wachsenden Auswahl, innovativen Features und ausgezeichneten, auf Kunden zugeschnittenen Deals„.

Mit der Liebe der Kunden war es offenbar aber nicht weit genug her. Ab 8. Mai 2017 lassen sich über BuyVIP bereits keine Werbekosten mehr verdienen. Ab 30. Mai ist dann endgültig die Bude dicht. Angeboten hatte man über Amazon BuyVIP z. B. Restposten, B-Ware oder beispielsweise Modeartikel aus der letzten Saison, die dann verhältnismäßig günstig rausgehauen wurden. Erinnert euch irgendwie an Amazon Warehouse im Marketplace? Mich lose auch und die Überschneidungen in der Zielgruppe waren vielleicht zu groß.

Meiner Ansicht nach hat Amazon BuyVIP auch schlecht kommuniziert. Würde ich jetzt in meinem Bekanntenkreis rumfragen, kann ich euch garantieren, dass jeder Amazon Prime kennt, aber niemand von BuyVIP gehört hat. Konkurrenten gibt es, ebenfalls mit mäßigem Erfolg, etwa in Form von eBays Brands4Friends. Insgesamt ist das Konzept der Shopping Clubs eher auf eine bestimmte Nische zugeschnitten, so dass es sich für Amazon deswegen wohl auch nicht gelohnt hat BuyVIP noch fortzuführen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    Ist hier sicher dasselbe gewesen, wie jetzt mit dem Media Markt Club. Erst nerven die einen dauernd, mitzumachen, und hinterher kommt nichts Brauchbares mehr von diesen „Exklusivitäten“.

  2. Ich kann das Konzept nicht nachvollziehen. Einem Einkaufsclub würde ich als Kunde beitreten, wenn durch die Masse der Käufer ein hoher Rabatt ausgehandelt werden könnte. Sowas braucht Amazon aber nicht. Was die wollen, ist die Schwelle für den Käufer so niedrig wie möglich zu halten, siehe One-click-buy. Und für jeden Verkäufer auf der Amazon-Plattform wäre es auch total bescheuert, eine zusätzliche Hürde für den potentiellen Käufer einzubauen.

  3. Und die richtig guten Sachen waren immer schnell weg.
    2x im Jahr habe ich schon was gefunden…. aber auch nicht wirklich öfter!

  4. Kenn ich zwar, aber mangels ordentlicher Angebote habe ich es tatsächlich nie genutzt. Der Verlust hält sich also in Grenzen… 😉

  5. Ich werde es vermissen.
    Ich habe schon öfters super Sachen zu sehr guten Preisen gekauft.

    Vom eleganten Schuh bis zur Trekking Hose.

  6. Die du dann hoffentlich kombiniert hast <3

  7. Michael Seelmann says:

    Ich hab dort auch einige echte Schnäppchen geschossen und werde es sehr vermissen.

  8. Ich bin schon ein ewiges Mitglied und kann nur sagen, Buyvip war wirklich gut und außer der langen Lieferzeiten habe ich keine negativen Erfahrungen gemacht.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.