Amazon veröffentlicht Cloud Drive App im Google Play Store

Amazon Cloud Drive nennt sich Amazons Cloudspeicher für Privatkunden. Interessant ist diese Option vor allem für Prime-Mitgleider, da diese unbegrenzten Speicherplatz für Bilder erhalten. Aber auch die kostenpflichtigen Optionen sind nicht uninteressant, 20 GB Speicher bekommt man bereits für 8 Euro pro Jahr. Mit einer der Bezahloptionen fällt auch das Foto-Limit weg, es können also auch Dateien anderer Art gespeichert werden. Kostenlos bietet Amazon 5 GB für jeden Nutzer.

CloudDrive

Für diesen Cloud Drive hat Amazon nun eine Android-App im Google Play Store veröffentlicht. Mit dieser können Inhalte in Cloud Drive nicht nur betrachtet werden, sondern man kann die Inhalte auch anderweitig verwenden. Angezeigt werden alle Dateien und Ordner, Dokumente, Tabellen, Präsentationen und Fotos sind als Vorschau verfügbar. In Cloud Drive gespeicherte Musik und Videos lassen sich zudem direkt in der App abspielen.

Möchte man seine gespeicherten Dateien mit anderen teilen, kann man dies per Freigabelink oder als Anhang in anderen Apps, zum Beispiel per E-Mail, erledigen. Besitzer eines Fire-Gerätes von Amazon haben die Cloud Drive-Funktionen bereits integriert. Den Client könnt Ihr somit nun auch auf normalen Android-Geräten nutzen, vielleicht ganz nützlich, wenn man auf Amazons Cloud für seine Dateien setzt.

Da die App sonst aber keine weiteren Bearbeitungsfunktionen bietet, wie es beispielsweise Dropbox oder Box anbieten, wird für die wenigsten ein Umstieg von einem anderen Anbieter durch die Verfügbarkeit der App erreicht werden.

Amazon Drive
Amazon Drive
Entwickler: Amazon Mobile LLC
Preis: Kostenlos
  • Amazon Drive Screenshot
  • Amazon Drive Screenshot
  • Amazon Drive Screenshot
  • Amazon Drive Screenshot
  • Amazon Drive Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. was ist den der unterschied zwischen amazon foto app

  2. Heinz Inge says:

    Also mal abgesehen davon das man eigentlich nichts in der Cloud speichern sollte klingt das Angebot jetzt nicht gerade überzeugend. Da bietet die Konkurrenz mehr.

  3. „Also mal abgesehen davon das man eigentlich nichts in der Cloud speichern sollte“

    Dafür kennst du dich aber scheinbar gut aus. 😉

  4. Heinz Inge says:

    @Sascha na klar, ich lese hier ja schließlich fleissig mit 😉

    Wobei es mittlerweile soviele Cloud Angebote gibt das man kaum noch den Überblick behalten kann.

    Aber zb Hubic bietet 25gb Kostenlos an. also so wirklich günstig ist das Amazon Dingens nicht. Wobei eh jeder andere Ansprüche hat 😉

  5. Kann man da wieder nur einzelne Dateien teilen wie bei den Fotos?

  6. @Heinz dafür, dass Du der Meinung bist man sollte nix in der Cloud speichern beschäftigst Dich aber viel damit 🙂

  7. @Heinz Inge:
    Lieber Heinz, vielleicht ist dir in deiner Paranoia entgangen was die erste Cloud war, oder nicht? Hast du denn einen eigenen Email-Server? Wo speicherst du denn deine Emails und dessen Anhänge? Bei Google, yahoo oder bei outlook? Da bin ich jetzt mal auf die Antwort gespannt.

    Falls du einen eigenen Server im Netz haben solltest, wäre es nett zu wissen wie du diesen absicherst und welche ip table Regeln du aufgestellt hast. Wenn man nämlich in den Server-Foren unterwegs ist, wird ja mit einer schon fast aggressiv immer wieder darauf hingewiesen, das man für einen Server-Hack bzw. Missbrauch zur Verantwortung gezogen wird und dies kann ganz schön teuer werden. Ich hatte es am Anfang auch bei meiner Synology und hatte es fast nach einem Jahr aufgegeben, da es unglaublich war, wie viele hier versuchten meinen kleinen unbedeutenden Emailserver zu hacken (ca. 500mal täglich).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.