Amazon bestätigt neue Dokuserie über das McLaren Racing Team

Amazon hat eine neue Dokuserie über das McLaren Racing Team in Auftrag gegeben: Dokumentieren möchte man mit der neuen Serie die FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft 2017. Im Zentrum soll die Arbeit hinter den Kulissen im Rennstall McLaren sein. Weitere Informationen fehlen aktuell aber noch. So hat das kommende Amazon Original aktuell noch nicht einmal einen offiziellen Titel.

Klar ist lediglich, dass die Dokuserie über das McLaren Racing Team wohl noch 2017 via Amazon Prime Video zur Verfügung stehen soll. In der Doku werdet ihr laut Amazon „die körperliche und mentale Vorbereitung eines Formel-1-Teams,
exklusives Filmmaterial über Konstruktion und Tests eines Formel-1-Autos“ und „nie zuvor gezeigte Berichte über Sponsoren und Partnerschaften“ sehen.

 

Letzten Endes soll man als als Zuschauer einen Einblick in das Drumherum der Formel 1 bzw. die Arbeit eines Racing-Teams erhalten. Eben die Aspekte, die normalerweise bei Fernsehübertragungen der Rennen in den Hintergrund geraten. Als Produzenten der Dokuserie agieren übrigens Manish Pandey, („Senna“), Chris Connell und Answar Nuseibeh.

Falls ihr auch für die Formel 1 oder Rennsport im Allgemeinen interessiert, könnte die Reihe über das McLaren Racing Team bestimmt für euch ganz spannend sein. Näherer zum Veröffentlichungszeitraum, der Anzahl der Folgen und dem offiziellen Titel will Amazon noch zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Ach herrje… schwitzende, überbezahlte Jungs fahren stundenlang sinnlos im Kreis. Bedauerlich, dass meine elfnochwas würde solchen Unsinn verbraten werden.

  2. Fragt mal Alonso wie er seinen McLaren findet 😉

  3. Ich find’s hochspannend. Spannend, dass gerade McLaren sich das traut, wo es seit Jahren…öhm…eher suboptimal läuft.

    @Oliver2: dann schaust Du quasi gar keinen Sport, oder wie? Überbezahlt sind die doch quasi alle…

  4. Profisport ist sicherlich breit überbezahlt. Fussball zB. jedoch ist breitensporttauglich und kann von jedermann betrieben werden. Ausserdem ist er absolut klimaneutral. Die Herumfahrerei ist im speziellen dagegen weder für jedermann nachzueifern noch ökologisch zu rechtfertigen.

    Und Matze, ja ich finde Sport im TV komplett unspannend.

  5. darthkali says:

    @Oliver2 Fußball absolut Klimaneutral? Du lebst aber echt in deiner eigenen kleinen Welt oder?
    Tausende von Fußballfans pilgern jede Woche in die Stadien. Sonderzüge uns Busse werden gestellt. Vom Energieverbrauch in den Stadien ganz zu schweigen.
    Dann der Transport für Material und Personal der Teams. Da wird über die ganze Welt geflogen und gefahren.
    Du kannst dir sicher sein, das der Fußball eine deutlich höhere Klimabelastung hat als die Formel 1.

  6. Ich weiss ja, dass auch hier Facebooktrolle unterwegs sind und dass die Fütterung immer ein Fehler ist. Daher nur ein kleines Kekslein: Lies den Text darthkali… Breitensport! Dafür reicht eine alte Blechdose, „jedermann betrieben“ meint ua. den lokalen Vereinssport. Von den wöchentlichen Pilgerfahrten hab ich mit keiner Silbe gesprochen.

  7. darthkali says:

    Brauchst mich nicht versuchen zu provozieren, indem du mich als Troll bezeichnest. Da springe ich nicht drauf an. Sorry 😉

    Nun zu deiner Aussage:
    Du hast den Fußball als „absolut Klimaneutral“ beschrieben. Und das ist nun mal falsch. Ok Mit Dosen im Hinterhof mag das noch stimmen, aber beim lokalen Vereinssport ist das schon nicht mehr so

    Und die F1 mit lokalem Vereinssport zu vergleichen ist auch sehr weit hergeholt.
    Wenn dann musst du schon auf gleicher ebene bleiben. Also Lokaler Fußballverein und Lokaler Kartverein. Da werden die sich nicht viel nehmen. OK der Kartsport wird noch etwas Klima unverträglicher sein, aber die größte Belastung liegt auch hier außerhalb des Vereins. Beim Transport von Material und Personal. Auch beim Fußball kommen die Leute mit dem Auto und die Spieler und Trainer fahren auch 2x die Woche zum Training. Das gleiche natürlich auch beim Kart.

    Also… wenn du was Klimaneutrales haben möchtest, solltest du nicht beim Fußball landen.

  8. Herrje… beim Kurs „Lesen und verstehen“ lieber unter dem Pult „Die Kunst der verzerrenden Darstellung“ in der Trumpausgabe im AfD Verlag gelesen. Da machen wir an dieser Stelle doch besser einen Punkt.

  9. darthkali says:

    Ohha.. Jetzt bin ich schon ein AFD wähler? Naja jetzt weiß ich wer der troll ist. Cu schönen tag noch. 😀

  10. Find ich sehr cool. Freue mich schon drauf.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.