Amazon Alexa: Android-Smartphone suchen lassen

In vielen Haushalten ist mittlerweile ein smarter Assistent zu finden. Aus der eigenen, subjektiven Beobachtung heraus: Amazon Alexa liegt vorne, gefolgt von Apples Siri in HomePods – und dann folgen Google-Assistant-Geräte. Jede Plattform hat so ihre Möglichkeiten, Stärken und Schwächen. Doch um jene soll es nun nicht gehen, sondern um die Auffrischung einer alten Anleitung, weil ich erst jüngst nach diesem Thema gefragt wurde. Suche ich mein iPhone, dann lasse ich es über meine Apple Watch klingeln. Funktioniert 1a. Doch wie sieht es aus, bei der Konstellation aus Amazon Alexa auf einem Amazon Echo und einem Android-Smartphone? Ganz easy, da kann eine einfache Routine helfen, die ihr auf eurem Android-Smartphone erstellen könnt.

Einzurichten ist das Ganze im Menüpunkt Routinen in der Alexa-App. Legt ihr eine neue Alexa-Routine an, werdet ihr nach dem „Auslöser“ der Routine befragt. Wählt ihr hier „Stimme“ könnt ihr einen personalisierten Befehl eingeben, bei dem Alexa eure „Smartphone-Suche“-Routine auslöst. Im nächsten Schritt gilt es dafür zu sorgen, dass euer Smartphone, auch wenn es auf lautlos gestellt ist, den Alarm von sich gibt. Die Aktion „Lautstärke“ versteckt sich unter der Option „Geräteeinstellungen“.

Achtet auch darauf, dass bei „von“ „Dieses Gerät“ ausgewählt ist – ihr wollt ja, dass das zu findende Gerät auf „laut“ gestellt wird, nicht der Echo oder Lautsprecher, den ihr fragt. Des Weiteren solltet ihr natürlich auch eine weitere Aktion auswählen, nämlich das Abspielen eines Tons, damit ihr das Smartphone auch hören bzw. finden könnt.

Zu bedenken ist: Es kann ein paar Sekunden dauern, bis die Routine nach eurem Sprachbefehl auslöst und auf eurem Handy der Ton bimmelt. Natürlich kann die Alexa-App eine geringe Lautstärke auch hochregeln, doch dies hilft nichts, wenn euer Android-Smartphone im Modus „nicht stören“ ist. Je nach Modell müsst ihr da einmal nachschauen, ob ein Hinzufügen einer Ausnahme möglich ist. Das Google Pixel mit Android 12 würde beispielsweise den Alarm der Alexa-App dennoch durchlassen, selbst wenn „Nicht stören“ aktiv ist, da Geräusche der Kategorie Wecker und Medien diesen unterbrechen können. App-Ausnahmen können ansonsten in den Einstellungen von „Nicht stören“ hinterlegt werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. oder in Google einfach „find my android“ eingeben, schon sieht man in den Suchergebnissen, wo die eigenen Devices sind und man kann sie klingeln lassen.

  2. Es geht noch einfacher. „Alexa, wo ist mein Handy“ ruft mein Handy an. Voraussetzung ist allerdings ein Echo Connect.

    • Klappt super ohne jede Einrichtung. Bei mehreren Handys fragt Alexa sogar nach, welches Handy angerufen werden soll. Wir nutzen aber unsere Huawei-Uhren ( GT2 und Huawei Fit). Die lassen das Handy klingeln, auch wenn es auf stumm gestellt oder im Ruhemodus ist.

    • Mein Echo Dot kann das auch einfach so.

  3. Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch. Hab eine Blockade beim 3. Schrit „Aktion“. Was genau muss ich jetzt genau auswählen und einstellen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.