Amazon aktualisiert Fire 7 und Fire 7 Kids Edition – Speicher verdoppelt, Preis bleibt gleich


Amazon bohrt sein Tablet-Angebot ein bisschen auf. Neue Versionen gibt es von den günstigsten Tabletts von Amazon, das Fire 7 und das Fire 7 Kids Edition bekommen mehr Power und mehr Fähigkeiten, während der Preis der Tablet aber auf dem Niveau der bisherigen Modelle bleibt. Spannend ist dabei auch eine Aussage, die Amazon tätigt, nämlich zur verkauften Stückzahl der Tablets, die gibt es normalerweise nicht.

Mehr als 10 Millionen Fire 7 konnte Amazon bisher verkaufen, es stellt damit das beliebteste Tablet von Amazon dar. Das dürfte sich mit der Neuauflage nicht ändern, denn Amazon stellt einen schnelleren Prozessor ebenso bereit wie doppelten internen Speicher. Das Fire 7 beherrscht zudem Alexa Hands-free und kostet weiterhin ab 54,99 Euro. Folgende Ausstattung nennt Amazon für das neue Fire 7:

  • Schnellerer Prozessor—Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz ermöglicht schnelles und einfaches Wechseln zwischen Apps, Video-Streaming und Internet-Surfen.
  • Doppelt so viel interner Speicher—Das Fire 7 bietet nun 16 GB oder 32 GB internen Speicher, der über eine microSD-Karte um bis zu 512 GB erweitert werden kann.
  • Alexa Hands-free — Ist das Tablet mit dem WLAN verbunden, können Kunden Alexa einfach nach Sportergebnissen oder einem Rezept fragen oder einen Film starten. Über Alexa Hands-free ist das alles per Stimme möglich, selbst wenn das Display im Standby-Modus ist. Alexa lässt sich in den Einstellungen leicht an- oder ausschalten.
  • Scharfes und lebendiges Display — Amazons leichtestes Tablet verfügt über ein hochwertiges, 7-Zoll-IPS-Display, das Farben akkurat wiedergibt und aus allen Blickwinkeln großartig aussieht.
  • Langlebigkeit — Laut Falltests ist das Fire 7 doppelt so robust wie das iPad mini (2019) und hält alltäglichen Missgeschicken wie dem versehentlichen Herunterfallen oder Verschütten von Flüssigkeiten stand.
  • Akkulaufzeit — Bis zu sieben Stunden lesen, Musik hören, Serienepisoden oder Filme anschauen und im Internet surfen.
  • Front- und rückseitige Kameras — 720p HD-Frontkamera mit zwei Megapixeln für Video-Chats mit Freunden und Familie, rückseitige 2MP-Kamera zum Fotografieren und Teilen von Fotos sowie unbegrenzter Cloud-Speicher ohne zusätzliche Kosten.
  • Schnelle WLAN-Verbindung — Dualband-WLAN für ruckelfreies Video-Streaming.
  • Exklusive Amazon Features — ASAP, Für Sie, X-Ray, Second Screen, Amazon FreeTime, Familienbibliothek, Blue Shade, On Deck, Prime Video Downloads und mehr. Weitere Details gibt es hier.
  • Screen Sharing – Kunden können sich von einem Amazon-Experten per Fernzugriff durch alle auf dem Tablet verfügbaren Features leiten lassen – rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr und ohne zusätzliche Kosten.

Vorbestellen kann man das neue Fire 7 ab sofort, ab dem 6. Juni wird es dann ausgeliefert. 54,99 Euro werden für die Version mit 16 GB Speicher fällig.

Darüber hinaus gibt es auch eine neue Version des Fire 7 Kids Edition. Dabei handelt es sich bekanntlich um das gleiche Tablet, das allerdings noch in einer robusten Hülle steckt und mit der Rundum-Sorglos-Garantioe für zwei Jahre kommt. So können Eltern das Tablet bei Beschädigung ersetzen lassen, ohne dabei langwierige Prozess über sich ergehen lassen zu müssen.

Ebenso interessant sind im Fall der Kids Tablets eben die Möglichkeiten, die Eltern an die Hand bekommen, um Kindern einen verantwortungsvollen Umgang beizubringen. Dazu gehören:

  • Altersbeschränkung Eltern können Einstellungen für die FreeTime-Nutzung individuell auf jedes Kind anpassen und so sicherstellen, dass die angesehenen Inhalte altersgerecht sind.
  • Erst lernen – Eltern können tägliche Lernziele festlegen und so lange den Zugang zu unterhaltenden Inhalten blockieren, bis diese Ziele erreicht sind.
  • Bildschirmzeit nach Kategorien Eltern können bestimmte Kategorien wie Apps und Videos einschränken, aber die Lesezeit unbegrenzt lassen.
  • Bildschirmzeit gesamt – Eltern können die gesamte Bildschirmzeit für einen Tag festlegen, so dass nach Ablauf der Zeit das Tablet automatisch für diesen Tag heruntergefahren wird.
  • Schlafenszeit – Eltern können einstellen, wann FreeTime automatisch heruntergefahren werden soll und ab wann der Dienst am nächsten Morgen wieder verfügbar ist.
  • Regeln für Wochentage und Wochenenden Eltern können Zeitlimits für Wochentage und Wochenenden festlegen.
  • Inhalte hinzufügen oder entfernen – Eltern können Titel aus ihrer eigenen Bibliothek zu FreeTime hinzufügen oder unerwünschte Inhalte aus FreeTime Unlimited entfernen.
  • Webbrowser ein- oder ausschalten – Eltern können den kindgerechten Webbrowser in FreeTime aktivieren oder ausschalten.

Für das neue Fire 7 Kids Edition werden 99 Euro in der Version mit 16 GB Speicher fällig. Vorbestellt werden kann es ab sofort, die Auslieferung erfolgt auch ab dem 6. Juni.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

6 Kommentare

  1. Leider weiterhin kein 802.11AC, nur 802.11n (im 5GHz Netz).

  2. chris1977ce@gmail.com says:

    Schwachsinn!
    Sehe es jedes Mal wieder im Urlaub, wie die kleinsten schon mit sowas ruhig gestellt werden im Hotel beim Essen.
    Wie sollen die Kids dann mit dieser Medienüberreizung jemals lernen sich auch einmal ruhig bzw. mit sich selbst zu beschäftigen?
    Oder sind die Eltern alle inzwischen so genervt/überfordert, dass sie sich mit den eigenen Kids nicht mehr beschäftigen wollen?
    Bin sooooo froh, dass ich noch eine Kindheit ohne diesen ganzen Schwachsinn erleben durfte und noch richtig draußen (ja das gibts noch!) was unternommen habe (Jahrgang 1977).
    Mir wird echt Angst und Bange wie sich die Gesellschaft entwickelt mit lauter Wischkastl-Zombies (in allen Varianten vom Smartphone bis zum Tablet). Wehe wenn diese Generation(en) „offline“ sind, die drehen durch!
    Am letzten Elternsprechtag in der Schule wieder gehört von den Lehrern, dass die Kids sich schwer tun Wissen aneignen zu wollen, da sie gewohnt sind Alles jederzeit googlen zu können.
    Mein Fazit für die Kids: Zurück zu den Bauklötzen, Lego usw. sowie richtig spielen auch mit anderen Kindern – dann brauchts auch keine Ergotherapie, Psychologen usw. weil die Kinder nichts mehr lernen!

    • Ich versuche beides in Einklang zu bringen. Unsere Tochter (4,5 Jahre) spielt am liebsten draußen, malt oder bastelt. Aber ein bisschen Fernsehen am Tag darf auch nicht fehlen (1-2 Folgen a 10 Min.)
      Genauso werde ich es irgendwann mit Tablet, SmartPhone & Co handhaben. Es gibt beschränkte Zeit (was Amazon ja ermöglicht).
      Ich (Baujahr 81) bin auch froh, dass ich eine Kindheit/Jugend mit keinen bis wenig neuen Medien hatte. Aber man darf sich vor dem Fortschritt ja nicht verstecken… Verbote führen dann eher zu noch mehr Verlangen. Daher werde ich versuchen meinen Kindern einen vernünftigen Umgang beizubringen (wozu man als erstes selber Vorbild sein muss und nicht ständig vor seinem Smartphone hängen sollte…)

      • chris1977ce says:

        Da hast du natürlich vollkommen recht – in Maßen ist das alles in Ordnung. Leider wird dies bei den wenigsten praktiziert. Kenne es aus eigener Erfahrung, Ex-Frau ist Erzieherin, was schon im Kindergarten so los ist grad Montags in der Früh ….. oh je

  3. „Wie sollen die Kids … jemals lernen sich auch einmal ruhig bzw. mit sich selbst zu beschäftigen?“

    Das lernen sie erst ab 14… 😉

    „Zurück zu den Bauklötzen, Lego usw. sowie richtig spielen… “

    Oder zu Axt, Säbelzahntiger, etc… Ach komm, lass ma‘! Bin in etwa gleich jung, unsere Eltern haben uns auch nicht wirklich verstanden, dachten auch wir würden nie ihre Rente zahlen können… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.