Amapur – heute beginnt der fünfte Tag

Heute bricht der fünfte Tag meines Projektes Amapur an. Die letzten Tage vergingen easy – hatte ich doch Kekse, Riegel und Suppen als stündliche Verkostung an meiner Seite. Keinerlei Hungergefühl. Klingt komisch – ist aber so. Mein Startgewicht lag bei 98 Kilo. Heute – nach vier Tagen mit der Amapurnahrung liegt mein Gewicht bei 94,15 Kilo. Die einzige Schwierigkeit besteht für mich in der Tatsache, dass man möglichst viel kalorienarm trinken soll. Naja, wenn man Kaffee mitzählt, dann passt das. Bin mal gespannt, was ich nach einer Woche so berichten kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

7 Kommentare

  1. Hi Caschy
    jetzt schon so schnell – in kurzer Zeit viel abzunehmen – ist natürlich für das eigene Befinden sehr schön, nur ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass das reduzierte Gewicht auf Dauer bestehen kann?!

    Was passiert mit deinem Gewicht, wenn du dich nach 14 Tagen (?) wieder normal ernährst?

  2. Hi SuMu,

    such mal hier im Blog nach meiner ersten Amapur-Erfahrung – und vergleiche das Gewicht aus dem Oktober mit dem jetzigen =)

  3. Das liest sich wirklich interessant, nur wie hast du nach der „Kur“ gegessen? Bewusster oder so wie vorher?
    Ich versuche es gerade auch, fast so nach dem WeightWatchers-Prinzip 🙂

  4. @sumo
    Ich kann dir gar nicht genau sagen, wie ich genau gegessen habe. Wahrscheinlich eher von allem ein bisschen weniger =)

    Das WW Prinzip habe ich am Anfang auch durchgezogen – und damit die ersten 30 Kilo verbrannt (von 148 auf 118).

  5. Auf jeden fall nicht schlecht, pro Tag fast 1 Kilo runter. Weiter so 🙂

  6. … das kommt davon wenn man mit dem rauchen aufhört, dann muss man auch solche mittel nehmen!

  7. Dann halte ich mir deine Option mal im Hinterkopf, weil ich weiß, dass ich irgendwann an den Punkt kommt, wo es nicht weiter gehen wird 🙁