Alternative Android-Tastatur Swype landet offiziell im Google Play Store

Viele Leser sind begeisterte Nutzer der Swype-Tastatur für Android. Hinter Swype steht die Firma Nuance, die bekanntlich auch im Bereich der Spracherkennung unterwegs sind. Erst im Januar hatte Nuance für Swype ein spannendes Feature angekündigt:  Swype Living Language kann in Echtzeit neue Wörter und Phrase analysieren und dauerhaft die Wörterbücher mit diesen neuen Begrifflichkeiten füllen. Diese personalisierbaren, intelligenten Wörterbücher lernen dann die Wörter, die die Community häufig nutzt.

Swype Keyboard
Swype Keyboard
Preis: 1,09 €+

[werbung]

Bislang war Swype in einer anscheinend nie enden wollenden Betaphase über die Homepage des Anbieters zu haben, doch nun ist man ganz offiziell in den Google Play Store eingezogen. Die Swype-Tastatur für Android kostet nun 76 Cent. Eine Testversion ist ebenfalls über den Google Play Store zu haben – kostet nichts und ist 30 Tage nutzbar. Auf der Homepage kündigt man an, dass man nun „back to the roots“ gehen werde in Sachen Testversionen. Normale Benutzer können die finalen Versionen über den Play Store beziehen, Beta-Interessierte schauen im Swype-Forum vorbei.

Swype Keyboard Trial
Swype Keyboard Trial
Preis: Kostenlos+

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. forcemaker says:

    Interessant! Es sieht so aus, als wäre die FlexT9 Keyboard App von Nuance nicht mehr im Play Store? Die App war bei weitem nicht so schick und praktisch wie mein geliebtes SwiftKey, aber sie hatte diese wunderbare(!) Spracherkennung, mit der ich sowohl Groß-/Kleinschreibung als auch diktierte Satzzeichen („Komma“ -> „,“, „neue Zeile“ etc) schreiben konnte.

    Ich habe, wenn ich unterwegs war, sogar oft von SwiftKey auf FlexT9 gewechselt, um E-Mails zu diktieren. Die Spracherkennung war sehr gut.

    Ich werde jetzt das neue Swype testen und es wird mir weh tun, von SwiftKey zu wechseln, aber hier geht es nicht um Sympathie und Aussehen, sondern um Funktionen und Leistungsfähigkeit, Effizienz.

  2. Swype hat ebenfalls eine GENIALE Spracherkennung! Ich schätze mal, dass die von dir benannte Spracherkennung einfach in Swype migriert wurde, weil die ist echt sehr sehr toll!

  3. Wenn die jetzt nicht mehr übertrieben gesehen 50 MB für die Installation braucht, nutze ich sie vielleicht wieder 🙂

  4. Mir ist unverständlich weshalb Swype so viele Berechtigungen will?!

  5. Wen interessiert schon die Größe der Installation?

  6. Wie gross ist denn der Unterschied zur Android-nativen Swype-Eingabe, die ab android 4.2 möglich ist? Lohnt sich die Installation?

  7. Ich benutze die aktuelle Version vom CyanogenMod und bin somit im Genuss der neuesten Android Version: Denn da ist eine Art Swype-Wisch-Tastatur standard integriert. Hat vlt. nicht so viele Features wie Swype, mir reicht sie aber auf alle Fälle.

  8. @Detrius: Die Berechtigungen sind vermutlich für „SWYPE LIVING LANGUAGE“ erforderlich. Da wird regelmäßig ein globales Wörterbuch geladen, dass von der „Crowd“ gefüttert wird. Passwörter werden für gewöhnlich nicht in das Wörterbuch geladen.

  9. @Nils Z
    Es ist ein enormer Unterschied! Die Eingabe bei Swype erlaubt mehr Fehler und ist allgemein besser (z.B. Worterkennung). Des Weiteren gibt es nette Features in Swype, von der die integrierte Tastatur nur träumt (z.B. Großschrift und Zeichensetzung).

  10. FriedeFreudeEierkuchen says:

    @morf: „Wen interessiert schon die Größe der Installation?“

    Na, die User mit dem immer neuesten, immer dicksten und teuersten Smartphone oder Tablet interessiert das natürlich nicht.
    Die ganzen User mit älteren Geräten oder Billig-Smartphones schon. Zu denen scheinst du wohl nicht zu gehören.

  11. Stimmt, zu denen gehöre ich nicht. Nenne eine Galaxy Nexus mein Eigen.

    Aber als FIAT Panda Fahrer beschwere ich mich ja auch nicht über die Transportgröße eines Kleiderschranks.

    Man kriegt was man bezahlt. Ist auch bei Technik so.

  12. kann schon einer was im Vergleich zu SwiftKey sagen?

  13. Ich habe mir vor 1½Jahren SwiftKey pro zugelegt und bin super zufrieden.
    Endlich kann man auch mit großen Händen – durch ein paar flinke Drehbewegungen über die Tastatur ganze Romane in kurzer Zeit verfassen.
    Immer wieder eine Faszination wie Treffsicher die Wortvorschläge sind und das auch mit mehr als einem Wörterbuch.

  14. Ich bin nach langer Swype-Nutzung auch zu SwiftKey umgestiegen. Einges finde ich dort besser (z. B. der schnelle Aufruf von Smilies und Satzzeichen wie ! und ?), nervig finde ich, dass man nicht einfach das eigene (gelernte) Wörterbuch zugreifen (und damit editieren und löschen) und (RICHTIG ÄTZEND!) man kein sein eigenes Wörterbuch weder Wegsichern, noch sonstwohin syncen kann.

    Bin von daher echt am Überlegen, ob ich wieder zu Swype zurückkehr, wo die endlose Betaphase endlich ein Ende hat. Showstopper da allerdings: die separaten Umlauttasten, die ja schon in der Betaphase kamen und gingen. Und nun leider immer noch da sind 🙁

  15. Black_Eagle says:

    @Matze B.:
    Wörterbuch übertragen / sichern:
    1. SwiftKey auf dem neuen Gerät installieren und einrichten
    2. Die Datei auf das neue Gerät kopieren und überschreiben: /mnt/sdcard/Android/data/com.touchtype.swiftkey/files/user/dynamic.lm
    3. Das neue Gerät neustarten

    um Wörter zu löschen auf den Wortvorschlag drücken und einfach „entfernen“ wählen..

  16. Bei der Store Version sind Gott sei Dank die Umlaute-Tasten wieder verschwunden wenn man als Sprache Deutsch (QWERTZ) auswählt.
    Keine Ahnung wieso sie dieses Quatsch so lange in der Beta gelassen haben…

  17. Die App lässt sich auf meinem Huawei leider nicht installieren. Mal ungültige Paketdatei, mal zu wenig Speicherplatz, obdessen ich mal wieder ne Menge runtergeschmissen habe und mehrere GB frei sind :/

  18. @Matze B.
    > Einges finde ich dort besser (z. B. der schnelle Aufruf von Smilies und Satzzeichen wie ! und ?)

    Bei swype machst du ja nur eine Wischgeste vom M nach unten zur Leertaste und du hast ein „? “ eingefügt. Selbiges für Ausrufezeichen, Punkt, ….

  19. Ich bin wirklich begeistert. Habe vor langer Zeit Swype schonmal getestet, bin dann aber auf SwiftKey Pro i.V.m. Google Spracherkennung umgestiegen.
    Heute habe ich dann nach langer Zeit mal wieder Swype getestet und mittlerweile auch schon die Kaufversion installiert..
    Meiner Meinung nach wesentlich präziser und genauer als SwiftKey. Und was mich insbesondere umgehauen hat ist die interne Dragon Spracherkennung.
    Während die Google Spracherkennung doch viele Wörter nicht richtig erkannt hat und ja wie bekannt auch keine Satzzeichen interpretiert, habe ich all diese Probleme in der bisher kurzen Nutzungszeit von Swype bisher nicht feststellen können.
    Sehr exakte Spracherkennung, ohne betont langsam oder genau sprechen zu müssen. Und dann noch die Spracherkennung von Satzzeichen und neuen Absätzen…
    Also ich kann nur raten es zumindest mal zu testen.

  20. AndroidFan says:

    Ja, die Spracherkennung von Swype ist unschlagbar. Nur, wie macht ihr einen Absatz bei der Spracherkennung? Wenn ich Absatz sage, schreibt er Absatz.

  21. @AndroidFan
    „neue Zeile“ bzw. „neuer Absatz“

  22. Sofort gekauft!
    Wechsle zur Zeit immer zwischen SwiftKey und Swype, kann mich nicht so recht entscheiden. 😉

  23. @Heart – stimmt, hatte ich vergessen. Die Lösung von SwiftKey (eine Taste als Ausgangspunkt) finde ich trotzdem besser gelöst und insgesamt sind die Tasten bei Swype deutlich kleiner. Kein Wunder, bei 2 Tasten pro Reihe mehr…

  24. Bin noch unschlüssig, ob diese Tastatur besser als SwiftKey ist. Wie z.B. gebe ich einen Umlaut ein, wenn der nicht in den Wortvorschlägen enthalten ist?

  25. @Helge: Du musst das a/o/u so lange gedrückt halten, bis sich ein Auswahlfenster mit mehreren Sonderzeichen öffnet. Also nicht die Taste loslassen, wenn @/9/7 angezeigt wird, sondern weiter gedrückt halten.

  26. Sollte natürlich „Du musst a/o/u so lange gedrückt halten …“ heißen. Warum gibt es auch keine Bearbeiten-Funktion mehr?

  27. @Kizune: Ok, das hat geklappt, aber gibt es einen Grund, warum das dermaßen umständlich sein muss? Gut, oft wird das hoffentlich nicht vorkommen, die Worterkennung kennt viele Worte mit Umlauten, aber momentan kommt es mir irgendwie komisch vor. Trotzdem gekauft, es geht deutlich schneller als mit dem Standardkeyboard und für den Preis ist es ja echt ein Schnäppchen!

  28. Na Gottseidank wird das etwas bekannter. Ich krieg jedesmal Bauchschmerzen, wenn ich sehe, wie andere auf ihren Android-Handys mühselig jeden Buchstaben eines Wortes eintippen und dabei ständig die falsche Taste treffen.

    Zugegeben, Swype braucht ein wenig Eingewöhnungszeit, bis sich die gängigsten Phrasen seiner Schreibe in dem Wörterbuch heimisch fühlen, aber ich nutze diese Möglichkeit der luxuriösen Texteingabe seit Besitz meines Android-Galaxy Tabs und hab nie verstanden, wieso man zurück zur „normalen Tastatur“ möchte. So gehts viel schneller und man tippt sogar mal eben seitenweise Texte im Handy, wenns sein muss – Swype sei Dank.

  29. Yuuto Takanowa says:

    Weiß jemand wie man die Umlaute in Swype äöü „deaktivieren“ kann? Leider werden sie dauerhaft angezeigt 🙁

  30. @Yuuto – leider gar nicht im deutschen Layout 🙁 In der Beta-Phase war es mal da, mal nicht und ich hatte echt gehofft, dass die den Unfug für eine Releaseversion wieder eliminieren. Schade, das nervt in der Tat und macht Optik und Bedienung eindeutig nicht leichter 🙁

  31. @Yuuto @Matze Wo habt ihr denn Umlaute? Ich habe „Deutsch (QWERTZ)“ als Sprache eingestellt und keine Umlaute direkt auf der Tastatur – was prompt zu Verwirrung geführt hatte (siehe oben)… ^_^

  32. Yuuto Takanowa says:

    So sieht es bei mir aus…

    http://abload.de/img/screenshot_2013-04-25nsysv.png

    Vielleicht liegt es auch daran, dass ich Swype vorinstalliert habe. Ich habe ein Galaxy S2

  33. Yuuto Takanowa says:

    Also zusätzlich vorinstalliert. Denn diese angezeigte Version aus dem Screenshot ist vom PlayStore. Und Deutsch (QWERTZ) wird mir nicht angezeigt, sondern nur Deutsch oder Englisch.

  34. Yuuto Takanowa says:

    Okay… das ist sehr merkwürdig, denn sogar die Buchstaben bei dir sind kleiner. Das ausgegraute „Deutsch (QWERTZ)“ ist bei mir gar nicht erst Verfügbar.

    ……

    Okay ich sehe gerade das es jetzt ein „Deutsch (QWERTZ)“ gibt als ich aus Anwendungen die Daten von Swype gelöscht habe. Jetzt kann man auch unter Sprachen „Deutsch (QWERTZ)“ herunterladen und hinzufügen. War merkwürdigerweise vorher nicht möglich.

    Meine Swype Tastatur sieht zwar immer noch anders aus, mit größeren Buchstaben wie auf dem Screenshot, aber immerhin sind die nervigen Umlaute weg.

    Danke für deine Unterstützung 🙂

  35. Soweit ich sehen kann, gibt es überhaupt keinen Unterschied zwischen dem neuen Swype im Play Store und dem vorinstallierten Swype auf dem SGS2.
    Außer der etwa 15-fachen Installationsgröße =)))
    Irgendeinen Mehrwert muss der höhere Speicherverbrauch ja aber haben.
    Swype-Connect z.B. ist gleich bei beiden. Die ganzen Gesten sind genau die gleichen!
    Der einzige Unterschied der mir aufgefallen ist, ist die Spracherkennung. Wo das „alte“ Swype ein Mikrofon-Symbol hat, hat das neue ne kleine Flamme !
    War mein Swype-Kauf jetzt …ähh.. eher SINNFREI ???

    SGS2

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.