Alphabet meldet für Q3 2022 einen Umsatz von 69,1 Milliarden Dollar

Alphabet, das Mutterunternehmen von Google, hat seine Quartalszahlen veröffentlicht. Das Unternehmen meldete für das am 30. September endende Quartal einen Nettogewinn von 13,9 Milliarden Dollar bei einem Umsatz von 69,1 Milliarden Dollar. Die Umsätze stiegen um 6 %, und die Gewinne des Unternehmens fielen um 27 %.

Nicht überraschend steuerte Google selbst das meiste zu den Einnahmen hinzu und weiterhin bleibt die Werbung „das Geschäft“ von Google, welches die meisten Einnahmen generiert – 79 % der Summe macht dies aus. Die Google Cloud brachte weitere 6,87 Milliarden Dollar an Einnahmen ein, ein Plus von 38 % im Jahresvergleich.

Es sanken die Umsätze im Google Play Store im Vergleich zum Vorjahr, was eine Verlangsamung widerspiegelt, die auf Faktoren wie ein geringeres Engagement bei Spielen im Vergleich zu früheren Stadien der Pandemie zurückzuführen ist.

Hardware, wie der Verkauf des Pixel 6a, wird als Teil der „anderen“ Einnahmen von Google mit 6,895 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal 2022 ausgewiesen, verglichen mit 6,754 Milliarden US-Dollar im gleichen Quartal 2021. Da habe ich die Vermutung, dass die Zahlen im nächsten Jahr besser sind, das Pixel 7 scheint bisher gut anzukommen. Laut dem Investor Call führte das Pixel 6 zu „solidem Wachstum der Hardware-Einnahmen“ für Google.

Ein Rückgang der Werbeausgaben drückte auch den Umsatz von YouTube im dritten Quartal 2022 auf 7,07 Milliarden Dollar – ein Rückgang von 1,9 %.

Wir konzentrieren uns auf eine klare Reihe von Produkt- und Geschäftsprioritäten“, sagte Sundar Pichai, CEO von Alphabet und Google, bei der Bekanntgabe der Ergebnisse und merkte an, dass das Unternehmen „neue Wege zur Monetarisierung von YouTube Shorts“ eingeführt habe. „Wir konzentrieren uns darauf, sowohl langfristig verantwortungsvoll zu investieren als auch auf das wirtschaftliche Umfeld zu reagieren.“

Alphabet beendete das dritte Quartal mit 186.779 Mitarbeitern, was einem Zuwachs von 12.765 Mitarbeitern entspricht, darunter 2.600 Mitarbeiter, die im Rahmen der Übernahme des Cybersicherheitsunternehmens Mandiant zu Google kamen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Im Vergleich zu deinem Microsoft Beitrag interessante Wahl des Titel. 🙂

    • Man muss auch mal mehr lesen als die Überschrift und nicht versuchen, alles in Überschriften hereininterpretieren zu wollen *zwinkerzwinker* Aber hey, Texte sind immer nur gut, wenn sie der eigenen Meinung entsprechen, oder?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.