Spotify: Auf dem Weg zu 200 Millionen zahlenden Nutzern, trotz Preiserhöhung

Spotify ist auf dem Weg zu 200 Millionen Nutzern. Im Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen gab man bekannt, dass man 195 Millionen zahlenden Kunde habe. Eine Steigerung um 13 %. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg im dritten Quartal auf 456 Millionen, ein Zuwachs von 23 Millionen Nutzern in drei Monaten. Für das kommende vierte Quartal rechnet das Unternehmen mit 479 Millionen monatlich aktiven Nutzern, 23 Millionen mehr als in den letzten drei Monaten des Jahres.

Das Unternehmen rechnet mit 7 Millionen neuen Premium-Abonnenten, was die Gesamtzahl auf 202 Millionen erhöhen würde. Aber da gibt es natürlich einige Faktoren. Unter anderem haben wir schon bei Apple Preissteigerungen bei den Diensten gesehen. Das wird vielleicht auch bei Spotify der Fall sein.

Chief Executive Daniel Ek sagte in einem Interview, dass Abonnenten mit Preiserhöhungen für den Dienst irgendwann im Jahr 2023 rechnen können. Der Premium-Dienst in den USA kostet 9,99 Dollar, seit Spotify 2011 in den USA eingeführt wurde. Spotify hat Dutzende von Preiserhöhungen in Märkten auf der ganzen Welt durchgeführt, ohne Kunden zu verlieren, so Ek. Die Aussage zur Preiserhöhung bezieht sich (bisher) aber nur auf den US-Markt. Zuletzt wurde es schon in Österreich im Family-Abo teurer.

Die Einnahmen durch Werbung von Spotify stiegen im Quartal um 19 % auf 385 Millionen Euro. Die Spotify-Einnahmen für das dritte Quartal erreichten 3 Milliarden Euro, ein Plus von 21 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Spotify verzeichnete im Quartal einen operativen Verlust von 228 Millionen Euro,

Auch zu Apple hat Daniel Ek etwas zu sagen. So gab es Berichte, dass Apple das Spotify-Updates für (kostenpflichtige) Audiobooks bisher zurückgewiesen habe. Ek dazu: „Apple benachteiligt Konkurrenten weiterhin, und die Auswirkungen sind enorm – auf Verbraucher, App-Entwickler und jetzt auch auf Autoren und Herausgeber. Ohne Maßnahmen der Politik wird sich nichts ändern. Ich kann nicht der einzige sein, der die Absurdität sieht.“ Im vergangenen Monat hat Apple die Spotify-App angeblich dreimal abgelehnt, weil das neue Hörbuchangebot gegen die Apple-Regeln verstößt, die regeln, wie Entwickler mit Kunden über Online-Käufe kommunizieren dürfen. Spotify hat sich anscheinend nicht an die Regeln gehalten und nutzt die Ablehnung mal wieder, um auf die Gängelung hinzuweisen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Zu der Ablehnung:
    Wahrscheinlich innerhalb der App etwas verkaufen und die 30% an Apple vorbei sparen wollen.
    Kein Wunder also, dass Apple das ablehnt.

    • Keine Frage, Apple ist nicht die Heilsarmee.

      Allerdings lebt Apple sein Monopol hinsichtlich des eigenen Ökosystems schon sehr hart aus. So darf man keine externen Zahlungsmöglichkeiten in der App anbieten, dafür werben oder auch nur erwähnen, warum keine Zahlungen außerhalb des App-Store möglich sind.

      Und mal ehrlich, alleine die Höhe der Abgabe ist schon erstaunlich.

    • Erst mal Spekulieren und auf Basis dieser Spekulation eine Schlussfolgerung ableiten; ein beliebtes Vorgehen, das ich aber eher zweifelhaft finde.
      Das Problem geht auch ein wenig tiefer, denn Spotify bemängelt auch die ausbleibende Kooperation und Kommunikation durch Apple, wenn Du Dir mal den Abschnitt „Here’s what Apple won’t allow you or Spotify to do:“ durchliest. Und auch wenn Spotify natürlich demonstrativ „rumopfert“, sind sie ja weder der erste noch einzige Entwickler, der das arrogante und oftmals intransparente Vorgehen von Apple bei der Zulassung von Apps kritisiert, das im krassen Widerspruch zur öffentlich kommunizierten Wertschätzung der Entwickler-Gemeinschaft steht.
      Nichtsdestotrotz muss sich Spotify auch an die eigene Nase fassen, dass man Angebote von Apple nicht nutzt und zum Beispiel immer noch den HomePod stiefmütterlich behandelt nicht in der Lage oder Willens ist Airplay 2 zu unterstützen.
      Wie so oft, sind die Rollen der Guten und Bösen nicht so eindeutig verteilt, das hat man ja auch bei der Epic-Klage bzgl. Fortnite gesehen.

  2. warum auch immer sich das nicht auf die Aktie auswirkt..
    vor 2 Jahre war die Spotify Aktie noch eins meiner zugpferde mit 200% Gewinn. jetzt hab ich minus 40% obwohl es wohl Spotify so gut geht wie lange nicht mehr. ich verstehe es nicht..

    • Ohne jetzt auf die Bilanzen zu schauen: wenn der Gewinn schwindet, gibt man meist mehr aus, d.h. hat mehr Kosten.

    • Nun, die Performance eines Unternehmens hat nichts mit dem Börsenwert zu tun. Einzig und allein Angebot und Nachfrage nach dem Papier bestimmt den Börsenwert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.