Algoriddim djay Pro für Windows veröffentlicht

Die bei DJs recht bekannte Software djay Pro der Münchener Firma Algoriddim ist für Windows als finale Version veröffentlicht worden, nachdem man sich einige Zeit in der Beta-Phase bewegte. Angehende Soundtüftler und Aufleger können mithilfe der Software ihre Songs über Turntables abmischen. Algoriddim djay Pro bietet unter anderem vier Decks für Tracks, Waveforms und Samples an. Neben der lokal vorliegenden Musik kann der Nutzer auch über eine Spotify-Integration auf weitere Titel zugreifen und diese mit abmischen.

Knapp 47 Euro kostet die Software im Windows Store und liegt damit gleichauf mit der App für den Mac, die schon etwas länger zu haben ist. Im Teaser-Video zeigt Algoriddim die Software djay Pro auf einem Surface und offensichtlich hat man sich in München dazu entschlossen, das Surface Dial zu unterstützen, sodass man nicht nur über einen eventuell vorhandenen Touchscreen steuern kann, sondern auch über eben jenes Surface Dial. Wer nicht blind investieren, sondern erst einmal schauen möchte: Algoriddim djay Pro für Windows ist als Demo zu bekommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

8 Kommentare

  1. Ich muss gestehen, ich habe noch nie einen DJ gesehen, der die Software nutzt – die haben andere Programm wie VirtualDJ oder RecordBox ( von Pioneer )

  2. heisst aber nicht, das DJayPro schlecht ist
    ( früher gabs hier mal eine Editor-Funktion 🙁 )

  3. Was das „D“ wohl bei „DJ“ ursprünglich bedeutet?

  4. VirtualDJ ist nun wirklich nicht zu gebrauchen. Der Vorteil von Algoriddim djay Pro liegt im Spotify- und iPad-Support. Mit nem kleinen Mixer ist braucht man dann wirklich nicht mehr viel zur nächsten kleinen Aktion mitschleppen.

  5. Disk Jockey – was sonst?
    VirtualDJ oder RecordBox sind auch kaum noch benutzt… eher Serato oder Traktor

  6. Ich weiß, die Zeiten ändern sich, und man muss sicherlich auch ein wenig mit der Zeit mitgehen, aber das, was ein DJ heute macht, hat nur noch am Rande etwas mit DJing zu tun.

  7. Dazu noch eine ergänzende Frage: Bedeutet die Spotify-Unterstützung, dass man im Zweifel direkt online auf den Spotify-Katalog zugreifen kann für sein DJ-Set? Darf man das denn als Spotify-Nutzer überhaupt so nutzen, d.h. kommerziell?

  8. Über die rechtliche Situation kann ich dir keine Auskunft geben, aber was die erste Frage angeht: Ja, das geht. Sogar offline mit den Tracks, die auf deinem Gerät gespeichert sind.

    Über die Philosophie des DJing können sich gerne andere streiten. Ich persönlich hab auch keine Ambitionen ein DJ zu sein. Aber um auf kleinen Feiern oder im Park für Freunde ohne viel Klimbim ein bisschen Elektromusik zu mixen reicht das hier allemal.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.