Adblock (nicht Plus) wurde verkauft und setzt nun auf Acceptable Ads

artikel_adblockNutzer des Adblocker Adblock, nicht zu verwechseln mit Adblock Plus, haben gestern eine Einblendung gesehen, die sie zum Nachdenken anregen sollte. Bisher war Adblock ein normaler Adblocker, keine Whitelist-Tricks mit Acceptable Ads, so wie es bei Adblock Plus (und mittlerweile einigen anderen) der Fall ist. Bis gestern. Denn da bekamen Nutzer von Adblock eine Meldung von Michael zu sehen, dem Entwickler von Adblock. Der obere Teil der Meldung erklärt, dass nun auch Adblock auf Acceptable Ads setzt, weil es ja so toll und fair für Seitenbetreiber ist. Auch erfährt man, dass die Acceptable Ads standardmäßig aktiviert sind, man diese aber auch deaktivieren könne.

Adblock_AcceptableAds

Interessant ist allerdings das Kleingedruckte. Dort erfährt der Nutzer nämlich, dass Michael gar nicht mehr der Inhaber von Adblock ist, sondern das Geschäft verkauft hat. Und man erfährt, dass Adblock Plus nicht mehr für die Acceptable Ads verantwortlich sein soll, sondern an eine Gruppe unabhängiger Experten übergeben wird. Ebenso erfährt man, dass Michael gar nicht mit dem Geschäftsgebaren von Adblock Plus einverstanden war, aber das macht ja nix, die Bude ist ja nun verkauft.

Solltet Ihr die Meldung bei Nutzung von Adblock einfach weggeklickt haben, schaut einmal in die Einstellungen, ob bei Euch die Acceptable Ads aktiviert sind (falls Ihr sie nicht nutzen wollt, in erster Linie unterstützt Ihr damit die Eyeo GmbH oder undurchsichtige Firmen in deren Umfeld, nicht die Seitenbetreiber). Es gibt aber weiterhin wohl genug Alternativen, die Euch nicht mit Werbung belästigen, wenn Ihr dies nicht möchtet, ich bin mir sicher, im Kommentarbereich werdet Ihr fündig.

Wie ich es im Adblock Plus iOS-Beitrag schon geschrieben hatte, ich differenziere sehr wohl bei der Nutzung von Adblockern, ob man diese in einem Desktop-Browser nutzt oder mobil Werbung blockiert. Denn natürlich weiß ich um die Gefahren, die von Werbenetzwerken ausgehen können (Stichwort Malvertising). Und scheut Euch nicht, Euch gegenseitig in de Kommentaren zu helfen, den besten Adblocker zu finden. Nur weil ich etwas nicht gut finde, heißt das ja nicht, dass Ihr das auch nicht gut finden müsst. (Danke Batzen, Jan und die anderen Einsender!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

66 Kommentare

  1. Der ehrliche Umgang mit diesem Thema hat mich gerade dazu verleitet, ABP auf dieser Seite zu deaktivieren und siehe da, hier ist es gar nicht so schlimm. Darf also aus bleiben.

  2. Hab’s ebenso wie @Sven gemacht. Mich würde auch mal interessieren, ob es einen guten Adblocker für Android gibt. Habe den Adbloc-Browser, aber der ist viel lahmer als Chrome, sodass ich den gar nicht nutze.

  3. Ich bin leider Adblock Benutzter (gewesen), Ich habe allerdings viele Ausnahmen definiert (Wie für diese Seite)… Die muss ich jetzt alle zu einer anderen Software umziehen. Hat hier vielleicht jemand Tipps was eine gute Alternative ist?
    Sollte auf jeden Fall Whitelists unterstützen.

  4. a. b. aus c. says:

    was wären denn ein paar whitlist-freie alternativen? dank eyeos‘ markennamensshenanigansSEO ist da gar nicht so leicht was zu finden

  5. Nachtrag: Habe gerade mal auf die Schnelle uBlock Origin ausporbiert. Wirkt ordentlich…

  6. @mario adaway. Braucht root, schreibt Listen in hosts file. Greift systemweit überall.

  7. a. b. aus c. says:

    mit whitelist-frei meine ich natürlich „acceptable ads“-frei, möglichkeit zum eintragen von ausnahmen sollte selbstverständlich sein.

  8. Wenn jetzt in der mobilen Ansicht noch diese nervigen Share-Buttons verschwinden würden, wer benutzt diesen Social Shit?

  9. Daniel Schulz says:

    Ublock origin als addon im Firefox for Android ist ne passable Lösung. Oder halt adaway mit root.

  10. ich bin jetzt Bei Firefox bei Adblock Edge und Chrome ist mit uBlock origin versorgt.
    Hoffentlich sind die beide akzeptabel…

  11. … deshalb nutzt doch auch andere Ad-Blocker.
    Mit „ublock“ fahre derzeit sehr gut! Gibts für alle Browser. Dort wird definitiv offen kommuniziert.

  12. Ich hab mal Adblock deaktiviert und schaue, ob ich mit Ghostery alleine klar komme. Was mich bisher immer an den ganzen Adblockern stört, ist die fehlende Möglichkeit einer Blacklist, anstatt einer Whitelist. Oft vergesse ich Seiten auf eine Whitelist zu nehmen.

  13. Ich benutze unter Chrome uBlock und Disconnect

  14. uBlock bzw. uBlock Origin wäre eine Alternative, die derzeit keine „Acceptable Ads“ durchlässt und Whitelisting unterstützt (genauso einfach wie es Adblock getan hat).

  15. Der mit Abstand beste Blocker ist UBlock Origin.

  16. Würden alle Seiten so wie hier ihre Werbung schalten müsste man keine Adblocker mehr nutzen. Ich sehe kein blinken und 3 Banner. So sollte es meiner Meinung nach sein.

  17. @Mick:
    Genau das ist das Problem: agressive Werbung lehne ich ab. Dezente Werbung ist tolerable und sehe ich eigentlich auch gerne. Nicht zuletzt, weil zahlreiche Dienste dadurch frei bleiben.

    Cashy’s Blog ist bei mir schon seit langem auf der WhiteList.

    Gruss
    Christoph

  18. Statistenfreund says:

    @Sascha: Im Artikel stehen ein paar „Plus“ zu viel glaube ich.

  19. @HerrTaschenbier: Adblock Edge wurde vor einiger Zeit eingestellt. Würde dir da empfehlen, im Firefox auch auf uBlock Origin umzuziehen.

  20. @Mick, definitiv. Leider machen es aber nur wenige.

    Ich selber nutze meine eigene Lösung aus einer Kombination von Open-Source Software.
    Zum einen Privoxy, zum anderen Konvertierungs-Scripts für Listen wie Easylist.txt die zu einem Privoxy kompatiblen Format konvertieren. Ist aktuell noch ein klein wenig Handarbeit. (Konvertieren + in den Privoxy Ordner schieben [vorher müssen die Listen noch in die privoxy config eingefügt sein, was man natürlich nur einmalig machen muss])

    Werde aber vermutlich irgendwann mal was selber-basteln um es noch komfortabler zu machen.
    Wenn hier noch anderweitig Interesse besteht mache ich es vielleicht sogar schneller (und gerne ebenfalls OpenSource)

    Da es somit quasi über einen Proxy-Server läuft funktioniert es sogar in allen Browsern gleichermaßen.

  21. Sascha Ostermaier says:

    @Statistenfreund: wo? Die, die ich sehe, sind korrekt so.

  22. Ich bin auch schon vor einiger Zeit auf uBlock Origin umgestiegen und bin sehr zufrieden. Läuft in Firefox als auch Chrome ganz hervorragend.

  23. Ich nutze schon seit Jahren das Plugin Disconnect. Das wird über eine Premium-Option und diverse mobile Apps querfinanziert. Hat eine Black- und Whitelist und ist für mich der beste Adblocker überhaupt. Nutze sogar die Premium-Option, um den Entwickler zu unterstützen. Und setzte natürlich Seiten, die ich unterstützen will, auf die Whitelist.

  24. Ich kann es einfach nicht haben, sobald sich ein Unternehmen ein solches „Addon“ sichert. Ein Unternehmen will immer Geld verdienen. Und diese „Acceptable Ads“ sind einfach Quark. Ich nutze Werbeblocker, weil ich mich der Werbung entledigen will. Ausnahmslos. Und ICH will dann entscheiden, welcher Seite ich die Chance geben, mich nicht abartig zu belästigen, sondern mit dezenter (vllt. sogar auch mal interessanter) Werbung zu „beglücken“:..

    Kurz gegooglet – muss aber noch schauen, ob das wirklich so passt:
    https://github.com/gorhill/uBlock

  25. Habs nun mit ublok origin ausgetauscht.. Bin überrascht wie viele Filter es da gibt.

    PS an Caschy: Keine Sorge, auf deiner Seite wie immer ausgeschaltet 🙂

  26. Bin auch seit einigen Tagen auf uBlock Origin umgestiegen- auf dem Desktop im Chrome und auf Android im Firefox. Funzt super!

  27. Hatte Adblock extra genutzt, da sie „unabhängig“ waren und nicht wie Adblock Plus sich von Werbetreibenden beeinflussen und kaufen ließen.
    Nun ist der Wechsel zu ublock origin bei mir beschlossene Sache (unter Chrome).

  28. Arrgh! Wie ich es bereue, dass ich denen noch vor einigen Monaten ein stattliches Sümmchen gespendet habe. Diese – darf man das in dem Zusammenhang schreiben? – W1chser! Kurz nachdem der Betafish-„Test“ begann, war eigentlich schon klar, wohin die Reise geht, doch da war es (für mich) schon zu spät… Ich würde gerne auf Adblocker verzichten, aber dieses Fremdeinspielen der Werbung von anderen Servern hat zu viele Nachteile: Ladegeschwindigkeit, Tracking, Sicherheit – und natürlich optische Blinkblink-Belästigung. Das geht einfach nicht.

  29. General Failure says:

    Ich hab das Gewese um die Adblocker nie verstanden, Ghostery reicht imho völlig aus. In den Optionen alle Tracker blockieren, automatische Aktualisierung der Tracker-Bibliothek aktivieren und danach die Lieblingsseiten whitelisten. Man kann sogar einzelne Tracker auf Seiten beeinflussen. bei caschy schalte ich z.B. Werbung und Analytics frei, sperre aber Facebook Connect.

  30. Vielen Dank für uBlock Origin. ABP ist bei mir jetzt auch aus Chrome Desktop geflogen.

  31. Ich versuche es ab jetzt mal ganz ohne Adblocker. Vielleicht isses ja gar nicht so schlimm.

  32. @Sascha: Also ob er nicht einverstanden war kann ich so nicht lesen, ich sehe es eher so dass er jetzt den neuen Weg besser findet. Wird aber wohl das gleiche bedeuten nur anders interpretiert 😉
    Allerdings ist dieser Satz auch etwas verlockend, wenn man ihn nicht genau liest, um missverstanden zu werden, da du zwar von AdblockPlus schreibst, im Beisatz aber noch erwähnst das es ihm jetzt egal ist da die Bude verkauft ist (hier solltest du vielleicht für die bessere Verständnis seine Bude schreiben).

  33. Ich empfehle uBlock Origin. Gibt es für Firefox, Chrome und auch für das mobile Firefox

    Firefox: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/ublock-origin/

    Chrome: https://chrome.google.com/webstore/detail/ublock-origin/cjpalhdlnbpafiamejdnhcphjbkeiagm

    Github des Entwicklers: https://github.com/gorhill/uBlock

  34. Ich habe eigentlich nichts gegen „acceptable adds“. Von der Theorie her, wäre das für mich das Ideale. Nur acceptable ist zur Zeit ja ein Kurzwort für „hat den Werbeblocker-Etnwickler bezahlt“. Wie solche Listen sinnvoll anders erstellt werden können, weiß ich allerdings auch nicht. Crowdsourced?

  35. @Kathi: Bist du lebensmüde? Das ist so wie auf die Straße zu gehen und sagen ich gehe jetzt mit geschlossenen Augen, vielleicht ist es nicht so schlimm 😉

  36. Acceptable Adds sind eigentlich recht einfach definiert: Bilder und Text sind erlaubt, alles andere nicht.

  37. Ich empfehle uBlock Origin. Gibt es für Firefox, Chrome und auch für das mobile Firefox

    Firefox: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/ublock-origin/

    Chrome: https://chrome.google.com/webstore/detail/ublock-origin/cjpalhdlnbpafiamejdnhcphjbkeiagm

    Github des Entwicklers: https://github.com/gorhill/uBlock

    PS: Ghostery und Adguard nutzen auch „Acceptable Ads“ wo zwilichte Unternehmen dahinter stehen.

  38. Warum will jetzt jeder wechseln, der vorher den AdBlock benutzt hat? Acceptable Ads sind per Option deaktivierbar, so what. Verstehe die Aufregung jetzt nicht so ganz…

  39. @Martin: Es geht ums Prinzip! Wer da schon einlenkt, der macht auch noch Anderes um Werbung durchzulassen (gegen Bezahlung).

  40. Ich nutze seit Jahrtausenden (!!11!) µMatrix als Werbeblocker, unter Windows zusätzlich Adguard. Beide haben mit der ekligen Eyeo GmbH nix zu schaffen.

  41. Nutze eigentlich immer noch ABP am Desktop. Deaktiviert lädt sich Chrome allerdings einen Wolf am Suchfeld. Das ist bisweilen nervig. Und Werbung wird mir trotzdem keine angezeigt, was ich seltsam finde.
    Es wird wohl allerdings trotzdem mal Zeit, da umzusteigen. Nehme diesen Beitrag mal als Anlass dazu.

  42. Ich habe den Adblocker mit der Meldung deaktiviert. Werde es jetzt eine Zeit lang mit einer anderen Einstellung zur Werbung versuchen. Vorher habe ich mich nie um Whitelists gekümmert, das schlechte Gewissen (ich weiß, dass meine Lieblingsseiten sich nur so finanzieren können) stand hinten in der Ecke und hat leise gejammert.
    Jetzt würde ich gerne einen Adblocker haben, der ohne vordefinierte Filter kommt und mir möglichst einfach Regelwerke ermöglicht, um bestimmtes BlingBling zu deaktivieren. Kennt ihr da etwas?

  43. GasMask auf dem Mac und eine gutgepflegte Hosts Datei und alles is gut.

  44. Eike Justus says:

    @ Sascha
    Geschäfts g e b a h r e n war gut, auch wenn vielleicht nicht beabsichtigt. ADP wird aufgebahrt, nette Vorstellung. ;=D

  45. Auf dem Windows-Desktop nutze ich seit Jahren Ad-Muncher.
    Funktioniert vollkommen Browserunabhängig, hat sehr viele Features und ist seit letztem Jahr
    k o s t e n l o s.

  46. Ich verwende uBlock Origin. Konsequent. Whitelists setze ich nur sehr vorsichtig ein. Hier im Blog genau für einen Eintrag: Der kleine Banner unten. Dieser wird auf „stadt-bremerhaven.de“ gehostet. Der Adblocker ist Teil meines persönlichen Sicherheitskonzepts. Von diesen Adservern wird hier nichts geladen. Punkt. Ein Grund wurde auch schon von Sascha genannt: „Malvertising“ oder „Malware die via Adhoster verteilt wird“. Ein weiterer wichtiger Grund: Tracking. Das ist nämlich das erste Ziel dieser Werbedienste. Sie wollen Nutzer seitenübergreifend verfolgen. Macht hier mehr selbstgehostete Werbung und es kommt auch mehr Werbung zu mir durch.

    Normalerweise bevorzuge ich es regelmäßig mal eine Spende springen zu lassen statt mir diese Adhost-Tracking-Dienste anzutun. Da man hier aber Nutzer von Werbeblockern (im Übrigen vollkommen legal. Wenn ich den Blog hier mit dem Textbrowser „Lynx“ anschauen will, der die Werbung auch nicht laden würde, dann wäre das auch meine Sache) mit illegalen Filesharern gleichstellt, ist eine Spendenbereitschaft von meiner Seite her aktuell auch nicht mehr gegeben. Das Blockieren von bestimmten Inhalten im Web ist in keiner Weise mit illegalem Filesharing gleichzusetzen.

  47. Stephan Lipphardt says:

    Welche Alternative gibt es für AdBlock im Safari? Ohne „Fummelkram“?

  48. Sorry, meine Empfehlung für Ad-Muncher muss ich zurücknehmen.
    Das Projekt ist seit letzter Woche tot

  49. bin jetzt mal auf ublock umgestiegen nachdem ich hier die vielen Meldungen gesehen habe. tolles tool!
    Es verhindert sogar WebRTC ip adress leaking beim Einsatz von VPN!
    einzuschalten bei den settings des tools.
    https://www.dnsleaktest.com/ gibt auskunft obs denn auch funktioniert.
    Danke für die vielen Tipps hier.

  50. Macht doch nichts, kann man ja abwählen.

  51. @Malters: habe mir jetzt auch mal ublock Origin angeschaut. Liege ich das richtig, dass der per Default ausgeschaltet ist? Bzw. wann ist er für eine Seite ausgeschaltet….wenn der „Ausschaltknopf“ blau oder grau ist

  52. @Christoph
    uBlock Origin schaltet sich ein wenn du eine Seite ansurfst (blau). Auf einer leeren Seite oder in den den Menüs von Firefox/Chrome ist er aus.

  53. @Malteser: danke für den Hinweis. Das sehe ich jetzt auch so auf den meisten Seiten. Wenn ich http://www.focus.de, sehe ich aber Werbung (oben und rechts auf der Seite), wenn ublock Origin ein ist (blau). Schalte ich ihn aus, sehe ich keine Werbung?!?!?!?!?!

  54. Wie ich es im Adblock Plus iOS-Beitrag schon geschrieben hatte, ich differenziere sehr wohl bei der Nutzung von Adblockern, ob man diese in einem Desktop-Browser nutzt oder mobil Werbung blockiert.

    Was gibt es da zu differenzieren? Trotz aller Usability-Unzugänglichkeiten sind Adblocker Grund genug auch auf dem Smartphone Firefox statt Chrome zu nutzen.

  55. statistenfreund says:

    @Sascha: „Interessant ist allerdings das Kleingedruckte. Dort erfährt der Nutzer nämlich, dass Michael gar nicht mehr der Inhaber von Adblock ist, sondern das Geschäft verkauft hat. Und man erfährt, dass Adblock PLUS nicht mehr für die Acceptable Ads verantwortlich sein soll, sondern an eine Gruppe unabhängiger Experten übergeben wird. Ebenso erfährt man, dass Michael gar nicht mit dem Geschäftsgebahren von Adblock PLUS einverstanden war, aber das macht ja nix, die Bude ist ja nun verkauft.“

  56. statistenfreund says:

    @Sascha: Sorry, seh grad, dass die doch stimmen!!! Mea culpa! Hab das Kleingedruckte übersehen…

  57. @Christoph
    Kann ich so nicht bestätigen. Ich sehe keine Werbung auf der Seite. Welche Filterlisten hast du denn aktiv? EasyPrivacy und EasyList Germany würde ich dir empfehlen zu aktivieren falls du es noch nicht gemacht hast.

  58. So wie @beo6 plädiere ich für Privoxy (www.privoxy.org). Dieses feine kleine OpenSource-Tool ist schnell installiert, gibt es für alle möglichen Betriebssysteme und benötigt wenig Resourcen.

    Bei mir läuft es sowohl in der Firma auf einem Windows-Rechner als auch privat unter archlinux und Ubuntu-Linux seit Jahren problemlos.

    Schon in der Grundinstallation ohne weitere Konfiguration hervorragende Filterleistung. Probiert es einfach mal aus.

    Zudem seit ihr damit Browser- unabhängig, das dieses Tool als Proxy auf dem System arbeitet.

    Wer Hilfe bei der Konfiguration benötigt, erreicht mich über mein Twitter-Profil:
    https://twitter.com/dermitdemdino

  59. @Christoph: Habe uBlock Origin auch gerade frisch installiert, focus.de aufgerufen und mich auch über extrem penetrante Werbung gewundert. Schaltet man uBlock aus, verschindet ein großer Teil dieser Werbung. Sobald man einen Artikel aufruft wird jedoch die „normale“ Werbung sichtbar.

    Ich vermute focus.de erkennt es, falls ein AdBlocker verwendet wird und schaltet entsprechend andere, nicht blockierbare Werbung. Anders kann ich es mir nicht erklären. Auf jeden Fall eine ziemlich miese Sache…

    Lässt sich das irgendwie unterbinden?

  60. Sorry, nochmal ich. Nach kurzem Googlen hat sich gezeigt, dass focus.de (und einige andere Seiten) wohl tatsächlich einen „Ad-Defender“ einsetzt. Näheres dazu unter anderem hier: http://www.onlinemarketingrockstars.de/ausgetrickste-adblocker/

    Ist aber keineswegs ein spezifisches Problem bei uBlock Origin, sondern betrifft alle Adblocker gleichermaßen. Ist mir nur vorher nie wirklich aufgefallen..

  61. @Fabian:

    Geh mal in die Einstellungen und setze bei „Ich bin ein erfahrener User“ das Häkchen. Geh dann mal wieder auf focus.de und setze nur focus.de als Domain auf die Whitelist (im entsprechenden Baum die Domain auf grün setzen und mit dem klick aufs Schloss bestätigen.
    Klingt seltsam, ich weiss, aber Focus Online hostet dieses Skript selber. Ist die Domain auf der Whitelist, greift es wieder auf externe Dienstleister zurück, die es aber nicht laden kann, weil deren Domains ja geblockt bleibt. So läuft es ins Leere. Bei WetterOnline ist das ähnlich. Kann sein, dass mit der Methode auf manchen Seiten trotzdem ein Minimum an Werbung zu sehen ist (CHIP ist so ein Beispiel, aber wer will da schon hin…), aber meistens siehste dann nur weiße Platzhalter. Damit müsstest du dann leben.

    Aber immer dran denken. Schön die Whitelist pflegen für die Seiten, die man mag.

  62. Wenn man denkt wie viele es ignorieren und blind nutzen …

  63. Der Wunsch nach „alles kostenlos im Netz“ ist verständlich, vor allem wenn man sein ganzes Geld schon für teures Elektronikzeugs verballert hat.

    Wenn man jetzt bedenkt, dass Freeware Programmierer am Ende auch Rechnungen zu bezahlen haben, ist der der Verkauf des Produkts verständlich. Wenn jetzt Nutzer des Produkts – weiterhin kostenlos, wir erinnern uns – jetzt nicht Lesen können und eine Option setzen/entfernen, sind sie wohl selber schuld, oder was? Darwin lässt grüßen.

    Mal davon abgesehen, ist das Finanzierungsmodell von Eyeo schon deshalb korrekt, weil die Werbeindustrie ganz offensichtlich ihr Konzept des „immer mehr“ und „je nerviger, desto besser“ nicht korrigieren will. Auch selber schuld.

  64. Ich habe auch Adblock in Chrome auf meinem Mac benutzt und habe jetzt ublock origin ausprobiert. Zuerst wesentlich langsamer als Adblock, bis ich die Malware und Pishing Filter ausgeschaltet habe. Das erledigt Chrome ja selbst.
    Was mir nicht gefällt, einige Seiten werden überhaupt nicht mehr geladen, und was für mich überhaupt nicht geht ist das ublock Einstellungen in Chrome blockiert / verändert.
    Jetzt probiere ich für ein paar Tage mal Adguard aus, hier gibts zwar auch akzeptable Werbung, habe diese aber deaktiviert und flott ist er auch.

  65. @Michael R.

    Ad Muncher gibt es weiterhin.
    Keine Ahnung woher Du Deine Info hast Ad Muncher wäre tot.

    http://www.admuncher.com/

    Funktioniert weiterhin prächtig inkl. Aktualiserungen.
    Vor allem ist Ad Muncher unabhängig von Interessen irgendwelcher kommerzieller Käufer.

    Gruß

  66. Der Artikel ist zwar schon etwas älter, dennoch kann ich es mir nicht verkneifen. Ich habe, egal welche Seite ich aufrufe locus.de, blöd.de – was auch immer – a) keinerlei Werbung und b) keinerlei Blockierung.

    Möglich macht das eine ganze Batterie an Addons, als da wären:
    uBlock Origin, Disable Anti-Adblock, Ghostery, Greasemonkey mit einigen Scripts wie z.B. Anti-Adblock Killer, NoScript, YesScript.

    Die einzige Werbung, welche ich zulassen würde – dafür müßte ich aber meine Addons abstellen um gucken zu können, was ich aber nicht mache – wäre unbewegliche, tonlose und nur in kleinen Mengen vorhandene, welche auf dem gleichen Server wie das mich interessierende liegt. Damit hätte ich eine Gewissheit, daß der Seitenbetreiber selbst dafür Sorge trägt, daß seine Werbung keine Schädlinge beinhaltet.

    Es muß andere Möglichkeiten der Finanzierung geben; was ist eigentlich aus Flattr geworden?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.