9-Euro-Ticket rund 52 Millionen Mal an Neukunden verkauft

Photo by Christian Lue on Unsplash

Die Nachfolge des 9-Euro-Tickets ist noch nicht geklärt. Derzeit zeichnet sich ein 49-Euro-Ticket ab, welches vor allem denen zugutekommen dürfte, die berufsmäßig pendeln müssen. Wer es sich leisten kann, der kann das bundesweit gültige Ticket natürlich auch anders nutzen. Mittlerweile gibt’s auch konkrete Zahlen zum 9-Euro-Ticket.

Nach Auskunft des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) ist das 9-Euro-Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr seit Verkaufsstart rund 52 Millionen Mal an Neukunden verkauft worden. Zudem hätten monatlich rund zehn Millionen Abonnenten das vergünstigte Ticket automatisch erhalten, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion.

Laut Auskunft der Bahn lag die Anzahl der Fahrgäste im Fernverkehr im August 2022 unter denen des gleichen Monats 2019, die allerdings mehr Kilometer fuhren.

Angebot
AVM FRITZ!Repeater 1200 AX (Wi-Fi 6 Repeater mit zwei Funkeinheiten: 5 GHz-Band...
  • Ultraschnelles Wi-Fi 6 im gesamten Heimnetz sowie intelligente automatische Bandauswahl (Cross-Band-Repeating): 5 GHz-Band (bis zu 2.400...
  • Innovatives Wi-Fi 6 ausgelegt für ein anspruchsvolles Heimnetz mit einer Vielzahl an WLAN-Endgeräten zur gleichzeitigen Verwendung

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. >Laut Auskunft der Bahn lag die Anzahl der Fahrgäste im August 2022 unter denen des gleichen Monats 2019.

    Das würde ich so noch mal überarbeiten. Die Aussage bezieht sich ausschließlich auf den Fernverkehr und ist auch unvollständig. Es gab zwar weniger Fahrgäste, die sind aber in Summe trotzdem mehr gefahren (Personenkilometer).

  2. Die Zahlen sind doch aufgeblasen.
    Nicht nur ich habe das 9 Euro Ticket in allen 3 Monaten gekauft, also sind es keine „52 Millionen Neukunden“.
    Vielleicht 20-25 Millionen Menschen haben das Ticket gekauft.

    • Laut Umfrage sind gerade mal 17% der Käufer im August von anderen Verkehrsmitteln umgestiegen.

      Gerade mal 10% haben dafür auf Autofahrten verzichtet. Der Großteil dürften also Bahnfahrer gewesen sein, die das günstige Ticket gerne genommen und genutzt haben.

      Quelle
      https://www.vdv.de/bilanz-9-euro-ticket.aspx

      • Hektor Rottweiler says:

        Ist doch klasse: zehn Prozent Konversion bei den katastrophalen Zuständen im ÖPNV ist besser als das alte „immer weiter so“ mit dem man die letzten 15 Jahre verpennt hat. Alle die weniger zahlen mussten haben vor ihrer bereits vorhandenen Haltung profitieren dürfen.

    • 52 Millionen Tickets an Neukunden != 52 Millionen Neukunden….

  3. Also, Statistiken sind so eine Sache.
    Zuerst einmal ist die Anzahl der verkauften 9 Euro Ticket bekannt.
    Aber, weder der ÖPNV, noch die Bahn ist in der Lage verlässliche Zahlen über deren Nutzung abzugeben.
    Dazu sind die Fahrgastzählungen viel zu selten

    Und Umfragen erwischen meist nur eine kleinen Teil, der dazu bereit ist, siehe immer die Wählerumfragen und das letztendliche Ergebnis.

    Aber was man bemerken konnte, daß weniger Autos auf den Straßen waren, viele Züge hoffnungslos überfüllt waren und man erleben durfte, daß gerade die Deutsche Bahn trotz Ansage nicht in der Lage war, dieses Fahrgstaufkommen zu bewältigen.
    Spekulation ON, ich gehe davon aus, daß viele Autopendler während der Zeit doch mit dem ÖPNV gefahren sind, denn 9 Euro sind nichts im Vergleich nur zu der Tankrechnung. Gerade bei den Spitpreisen.
    Aber viele Pendler aus dem schlecht angebundenen Regionen hat mal wieder aufgezeigt bekommen, wie schlecht der ländliche Raum per ÖPN angebunden ist.

    Durfte ich selbst im Juni erleben, als wir eine Woche in der Pfalz waren und die dortigen Linien teils einen 2 ! Stunden Takt hatten und der letzte Bus kurz nach 21 Uhr fuhr. Selbstverständlich nutzt man dort keinen ÖPNV.

    Wer schon mal zB in Italien war und zum einem die dortigen ÖPNV Preise sieht und wie gut dort die Züge ausgestattet sind, merkt dann immer wieder, wie schlecht der Service der Deutschen Bahn ist.

    Aktuelles Beispiel, wir waren letztes Wochenende bei der Schwiegermutter in der Nähe von Düren und das Bahnticket hätte 45 Euro pro Person hin/ zurück gekostet. Zu dumm, daß mein VRR Ticket aktuell dort gilt und wir für 0 Euro fahren konnten. Und selbst mit dem Auto wäre man deutlich günstiger dorthin bekommen.

    • Zu dumm nur das wir Deutsche und immer das Geld aus dem Taschen ziehen lassen und bitte gegen hohe Preise protestieren… und protestieren wir Mal doch, sind wir laut Medien und Politik sowieso nur Rechtsextreme.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.