6G: Telekom übernimmt die Leitung des Forschungsprojekts 6G-TakeOff

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Forschungsprojekt „6G-TakeOff“ für die nächste Mobilfunk-Generation im vergangenen Jahr ins Leben gerufen. Man erhofft sich da 6G-Industrieprojekte und möchte auch einen Fuß in die Tür für die 6. Generation Mobilfunk bekommen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Deutsche Telekom übernimmt für dieses Forschungsprojekt nun die Leitung. Das Projekt läuft bis 2025, dann soll die Standardisierung durch die 3GPP (3rd Generation Partnership Project) starten. Erste 6G-Netze sollen voraussichtlich im Jahr 2030 an den Start gehen.

22 Partner aus Forschung und Wirtschaft sind Teil des Konsortiums, welches sich für eine einheitliche 6G-Architektur einsetzt. Bestandteil davon seien auch Bodenstationen und fliegende Infrastrukturplattformen sowie Satelliten. Insbesondere was die Orchestrierung von Satelliten angeht, muss da einiges geregelt werden. Man will dazu beitragen, Versorgungslücken bodengebundener Basisstationen zu schließen. Möglich ist es, mit einer solchen Infrastruktur zudem temporär und auch lokal zusätzliche Netzkapazität zur Verfügung zu stellen. Auch künstliche Intelligenz ist Bestandteil beim Management von Netzen der Zukunft: zum Finden optimaler Verbindungen für anfallende Datenströme oder auch zum Vorhersagen von Störungen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Hab die meiste Zeit 5G und ich muss sagen einen Unterschied in meiner täglichen Nutzung merke ich gegenüber 4G NICHT. Auch die Zukunftsvisionen die mit 5G gemalt wurden (alles vernetzt, alles krass, alles nicht-Deutschland 2001) tritt irgendwie nicht ein. Und jetzt lese ich schon von 6G…da muss ich ja schon lachen wieviel Quatsch und bla bla hinter dem ganzen rotz steht…

    • 5G ist wirklich NUR für die Industrie interessant (Stichwort: Private Netzwerke)
      Für Endverbraucher halten sich die Anwendungszwecke mMn in Grenzen ..

    • Richtig wir sollten wieder in Höhlen ziehen dann ist auch das mit dem Gas egal gewesen…

    • Ehrlicherweise gibt es auch noch nicht flächendeckend das 5G+, das in den Zukunftsvisionen zelebriert wird. Aktuell ist flächendeckend meist ein 5G mit einem 4G-Ankernetz im Einsatz. Ich würde mal behaupten, dass bis 2025 der grosse Rollout von 5G+ durch ist und wir alle hoffentlich noch überrascht werden, was man mehr und mehr darüber machen kann.

    • immer nur meckern

      ich hab zeitweise 900mbits und über DSS Zuhause 30-50% mehr

      es wird immer mehr und schneller und braucht einfach Mast Neubau

    • Ich merke durchaus Unterschiede zwischen 5G und 4G, nicht nur dass die Geschwindigkeit teilweise 10x höher ist, auch habe ich jetzt an vielen Stellen guten Empfang an denen 4G praktisch nicht nutzbar war. Im Gym oder bei der Arbeit hatte ich oft Probleme Songs bei Spotify zu streamen oder einfach zu surfen, mit 5G läuft nun alles ohne Probleme

  2. Das 5G das du nutzen tust befindet sich bei 2.1Ghz (B1), dem alten UMTS Band. Hier ist die Geschwindigkeit nahezu gleich der von LTE bei 1.8 Ghz (B3). Manchmal fühlt es sich etwas schneller an, da mehr Kapazität frei ist durch weniger User. Den richtigen Geschwindigkeitunterschied hat man bei 5G bei 3.6 ghz (n78). Hier ist jedoch die Reichweite sehr beschränkt durch die hohe Frequenz. Generell ist 5G für den Otto-Normal-Verbraucher unwichtig. Der 5G Standard, sobald er richtig in die Netze integriert ist, ermöglicht Dienst für die Industrier die unter 2G/3G/4G schlicht unmöglich sind.

    Das bereits an 6G geforscht wird ist ganz normal. Ist überall in der IT-Welt so. Heute kommt 5G, da gibt es schon Anfänge von 6G. Das gleiche z.B. mit RAM. Der DDR6 Standard existiert bereits, es gibt jetzt aber gerade mal DDR5 zu kaufen. Das selbe bei PCI 4.0, 5.0 existiert bereits u.s.w..

  3. Freue mich schon, wenn 6G kommt und dann in der Praxis Absätze vom dummen Marketing EXAKT genauso schnell ist, wie 5G, 5G wiederum aber plötzlich deutlich langsame wird, als vorher.
    War und IST bei 4G exakt genauso. 5G hat exakt die gleiche Leistung, wie davor 4G aber 4G ist jetzt oftmals plötzlich bedeutend langsamer.

  4. Dann kann ich mein üppiges Datenvolumen noch schneller aufbrauchen.

  5. na dann mal auf ein besseres Stromnetz hoffen, denn ohne Strom kein 5G, 6G usw.. Ich ahne schlimmes wenn die E-Autos alle ans Stromnetz gehen. 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.