3.500 Euro: VanMoof kündigt erstes Hyperbike „VanMoof V“ an

VanMoof, Hersteller von E-Bikes, hat sein neues „Hyperbike“ angekündigt, ein „High-Speed Bike“. Viele Informationen fehlen aber noch, das Unternehmen spricht auch von einer geplanten Markteinführung Ende 2022. Das VanMoof V verfüge über integrierte Geschwindigkeitseinstellungen, die sich an die jeweiligen lokalen Richtlinien anpassen lassen und kann Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h erreichen.

Ausgestattet mit zahlreichen neuen Funktionen soll es selbst die größte Stadt verkleinern. Das Unternehmen stuft das E-Bike quasi als ernstzunehmenden Auto-Ersatz ein.

Mit Zweiradantrieb, voll gefedertem Rahmen, dickeren Reifen und einem neuen Rahmendesign will man bei Kunden punkten. Zum einen verspreche die doppelte Motorisierung eine deutlich stärkere Beschleunigung, zum anderen sorge die intelligente Motorsteuerung für eine stärkere Traktion und somit mehr Leistung.

3.500 Euro stehen voraussichtlich auf dem Preisschild. Das VanMoof V befindet sich derzeit in der Entwicklungsphase und kann ab heute über exklusive Einladungen reserviert werden. Die ersten Lieferungen werden für Ende 2022 erwartet.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Kann man die Batterie mittlerweile entnehmen? Ehrlich gesagt, hat mich das an den VanMoof bisher am meisten gestört…

  2. Und in Deutschland? 25 km/h oder Kennzeichenpflicht. Dann lieber direkt einen Motorroller. Zu mal ich wohl schon Muffe hätte, mit einem Fahrrad 50 Klamotten zu fahren. Da muss das Ding schon richtig gut auf der Straße liegen, was ich bezweifle.

    • BearLover1982 says:

      Nope – 45 km/h und als S-Pedelec mit richtigem Versicherungskennzeichen

    • Krümelmonster says:

      In deren Heimatland ist es auch nicht anders. Da gelten S-Pedelecs auch seit Jahren als Mopeds.
      Auf den „bromfietspads“ gilt innerorts sogar ein Tempolimit von 30 km/h für die Dinger.

      https://www.rijksoverheid.nl/onderwerpen/bijzondere-voertuigen/vraag-en-antwoord/welke-regels-gelden-voor-speed-pedelec

    • Das geht schon ich fahre als mak mit 50 – 60 km/h spitze durch Waldstrecken mit meinem Fully. Da bist Du aber konzentriert kann ich Dir sagen :).

      • 60km/h im Wald, ehrlich jetzt? Da graust es mir wenn ich morgen auf meinem Hundegang so einem Kamikaze Bomber begegne

        • Das sind zum einen kurzfristige Spitzengeschwindigkeiten und zum anderen fahre ich so natürlich nur auf Strecken bei denen sichergestellt ist, dass kein anderes menschliches Wesen in der Nähe ist.

          Und das auch nur manchmal wenn mich der Wahnsinn packt, ist ja auch nicht ganz ungefährlich für mich selbst :).

          • Wow, Mut zur Lücke sag ich da nur. Bei einer Waldstrecke und 50 km/h kann dir ja auch jederzeit ein Tier vors Rad laufen. Wenn du dann den Anker wirfst, möchte ich in alter Weitsprungmanier gerne gemessen haben, wie viele Meter du vom Rad entfernt liegen geblieben bist.

            • Leben gefährdet ihre Gesundheit.

              Wenn ich mit dem Fallschirm aus einem Flugzeug springe gibt es auch eine Menge Dinge die passieren könnten. Es ist aber auch ein wahnsinns Erlebnis und unbeschreibliches Gefühl :).

              Man muss es ja nicht übertreiben, aber kalkulierte Risiken einzugehen gehört für mich zu einem erfüllten Leben dazu.

    • Für ungeübte sind 50 km/h eventuell zu schnell. Mit guten Fahrwerken von FOX oder Rock Shox sind selbst im Gelände deutlich höhere Geschwindigkeiten drin. Die Technik gibt es her, der Fahrer muss sie jedoch beherrschen. Ist bei Motorrad oder Auto ja nicht anders

  3. Grumpy Niffler says:

    Im Prinzip ein E-Motorroller mit unbequemerem Sitz. Ein Fahrrad ist das ja eher nicht mehr.

  4. Ich habe eben die komplette Präsentation angesehen und mich auf die Warteliste setzen lassen. ich habe das bike gesehen und mich gleich „verliebt“. Da es erst Ende nächsten Jahres auf den Markt kommt, kann sich ja noch vieles ändern, auch vom Design. Der Akku wird wohl wieder innen verbaut sein (habe ich gelesen), kann sich aber noch ändern, wenn der Druck der pot. Käufer das nicht will. Vanmoof hört da sehr auf ihre Kunden. Der Preis stimmt auch. Was den speed angeht, sagte der Chef in der Präsentation, dass sie auch mit Entscheidern in Berlin schon aktiv sprechen, um mehr speed zuzulassen, da die bike Infrastruktur immer weiter ausgebaut wird. Bin sehr gespannt wie das fertige bike für Deutschland aussieht.

    • Wenn mit „Bike Infrastruktur“ Radwege gemeint sind, dann hat da ein S-Pedelec mit 45 km/h nichts zu suchen. Radwege sind meist recht schmal und wenn dann so ein Hyperbike angerauscht kommt, wird es eng für alle anderen Radfahrer.

    • Auf normalen Radwegen haben die nichts zu suchen, eventuell noch auf ausgesuchten Radschnellwegen.
      Ich glaube auch nicht, daß Vanmoof einen austauschbaren Akku bringt, wenn, dann wird’s wieder ein Zusatzakku, der hat sich wohl beim S/X3 als recht beliebt herausgestellt.

  5. Sieht aus als würde es 30kg wiegen.
    Radfahrer beschweren sich, die Autos würden ihnen den Platz wegnehmen. Fahren dann aber selber mit solchen Panzern oder Lastenrädern durch die Gegend.

    PS: Habe selber kein Auto und bewege mich nur mit Fahrrad oder dem ÖPNV fort.

    • „Panzer“ – das Fahrrad ist jetzt nicht viel größer als ein anderes Fahrrad, vielleicht ist der Rahmen dicker, aber wo ist das bitte ein Panzer? Fährst du etwa auf dem Fahrradweg nebeneinander? Ich glaube der Mensch ist breiter als das Teil und was erwartest du, wenn das Teil auf 60 km/h ausgelegt ist, ein dünneres instabiles Gestell?

  6. Vor allen Dingen ist jetzt im Herbst und dann Winter ein zweirad – egal ob nun motorisiert oder mit 1 MS = Menschenstärke für mich nicht das Fortbewegungsmittel der Wahl. Muß trocken und warm sein – also Bus oder Auto oder so. Sowas ist schön in Frühling und Sommer – wir haben in DL aber dunkle Monate mit kurzen Tagen und feuchtkaltem Weetter – und da ist selbst in der Stadt das Auto das mittel der Wahl . Muß ja kein SUV sein , aber ein Kleinwagen wie z. B. die neu entdekcten Kabinenroller die einen vor den Witterungsunbilden schützen sollte es dann schon sein . Ich bin eben bekennender Warmduscher smile

  7. Tolles Rad. Ich mag es wenn man das Mögliche ausreizt. Aber als Ergänzung zum Artikel:

    „Das bedeutet für deutsche Kunden: ab 45 km/h ist Schluss. Außerdem fällt das Bike damit nicht mehr in die Kategorie Fahrrad, was zur Folge hat, dass man eine Betriebserlaubnis braucht, ein Kennzeichen plus Kfz-Haftpflichtversicherung, einen Helm tragen und einen Führerschein der Klasse AM haben muss.“ – Handelsblatt

  8. Das Design gefällt mir. Der Preis überhaupt nicht. Das S3 hat(te) zu viele Qualitätsprobleme damit ich so ein Rad vorbestellen würde. Es hat endlich Federung, was mir am S3 gefehlt hat. 3500€ finde ich ambitioniert, es hat lediglich einen zweiten Motor und eine Federung, deswegen 1300€ mehr bezahlen als das S3 kostet? Ich finde aktuell das Calamus One oder das Nui Aero interessanter.

  9. Na, wenn das irgendwie ein Autoersatz sein soll, ich kann da aber nicht den Stauraum entdecken. Im Auto trage ich eigentlich keinen Rucksack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.