210 Tage – und so

Heute ist Tag 210 meiner Nichtraucherkarriere. Ich frage mich, warum ich akribisch Tage zähle. Das Thema Rauchen ist weit – ganz weit weg. So weit, dass ich keinen Gedanken mehr daran verschwende. Früher habe ich immer wie ein Schlot geraucht, wenn ich nachdenklich war – oder Stress hatte. Nachdenklich war ich in den letzten Tagen. Ich habe eine Entscheidung getroffen – nämlich der zu bleiben, der ich bin. Ja, ich hätte die Leiter rauf fallen können – habe aber abgelehnt. Der zu sein und zu bleiben – der man letztendlich ist – macht sich auch morgens bemerkbar. Ich kann mir vor dem Spiegel in die Augen schauen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

4 Kommentare

  1. Da real Cashy halt 😉
    Lass mal andere sich stressen.
    210 Tage ohne Lulle?Respekt,ich schaffe mal gerade 2 Monate,verrat mir mal das Geheimnis.

  2. *klugscheissenan* Caschy *klugscheissenaus* 🙂

  3. Ist ja auch fast ein Jahr … Glückwunsch – bei mir war auch das Anfangen wesentlich einfacher, als das Aufhören!!! Siehe >>>

  4. Wart mal ab du wirst dein Leben lang nicht wirklich drüber weg sein. Ich dachte auch schon mal das ich es geschafft hätte, aber lass dir nicht den Mut nehmen. Zieh es durch solange du kannst, lohnt auf alle Fälle.