1822direkt: Unterstützung für Apple Pay angekündigt

Kunden mit einem Girokonto und einer Visa-Kreditkarte bei der 1822direkt stellt die Bank nun die Unterstützung von Apple Pay zur Verfügung. Im Juli zeigte man bereits eine Info-Seite, die man aber kurz danach wieder entfernte.  Die 1822direkt ist eine Tochter der Frankfurter Sparkasse und bot bislang Google Pay, nicht aber Apple Pay an. Bei der Sparkasse selbst ist es da genau andersrum: Die Sparkassen selbst verweigern sich bekanntlich bislang Google Pay und setzen unter Android auf die eigene „Mobiles Bezahlen“-App – Apple Pay unterstützt man hingegen. Apple Pay soll sich direkt über die 1822direkt-Banking-App aktivieren lassen. Neben einer Apple-ID ist auch ein Apple-Pay-fähiges Endgerät notwendig. Das kann das iPhone sein oder eben die Apple Watch. Das Prozedere ist wie von Apple Pay das Übliche: Je nach iPhone wird Face ID bzw. Touch ID zur Verifizierung genutzt. Bei der Apple Watch erfolgt die Freischaltung über einen Doppelklick auf die Seitentaste.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Dieser Name! Wie die Auskunft früher. Für die Erkenntnis, dass das ne Bank ist, braucht man auch ein Weilchen.

    • War das nicht 11-8-33? Die 1822 bezieht sich auf das Gründungsjahr der Sparkasse.

      Ich konnte jetzt endlich die 1822 in Apple Pay einbinden. Der Weg dahin war aber etwas holperig beschrieben. Oder ich bin einfach zu alt dafür. Irgendwie habe ich es dann aber doch geschafft.
      Es wurde auch Zeit, liebe 1822 (nicht die Auskunft).

      • Wie? Ich kriege es nicht hin…. Es können keine weiteren Karten hinzugefügt werden.

        • Frag ich mich auch. Ich soll bei der Einrichtung einen QR-Code scannen. Aber das wird schwierig, da der Code ja auf dem Handy-Display ist…wenn ich es dann am PC über den Browser einrichten will (um mir da den QR-Code anzeigen zu lassen) werde ich an die App verwiesen…

    • Ja, der Name ist sehr unglücklich gewählt worden. Dürfte die Bank schon viele potenzielle Kunden gekostet haben.

  2. MEGA! Das ist die perfekte (weil kostenlose) Gelegenheit eine Backup-Girocard auf der Watch zu haben. Damit kann man dann auch beim Friseur oder billo-Restaurant (ohne Kreditkartenakzeptanz) mit Apple Pay zahlen. 🙂

    • Google Pay und 1822 direkt funktionieren doch nur über die Visa Karte, sofern eine beim Konto enthalten ist. Das wird doch dann bei Apple Pay ähnlich sein, oder? Steht ja auch im Artikel.
      Da kommt man dann bei den Läden, die keine Kreditkarten akzeptieren doch auch nicht weiter.

      • Man kann die Kreditkarte und die Girocard bei Apple Pay hinzufügen.

      • Doch, die Girokarte geht auch, siehe Link zur 1822 Website: „Die beliebteste Karte in Deutschland – die girocard – ist auch mit Apple Pay nutzbar. „

        • Joa, das habe ich grade auch gesehen.

          Vielleicht ziehen die das dann ja für Google Pay dann auch bald mal nach.
          Die Hoffnung stirbt zuletzt. 😉

      • Wenn es nicht unbedingt notwendig ist, würde ich bei solchen Läden einfach nicht mehr einkaufen. Ich kaufe selbst bei denen nicht mehr ein, die keine Amex akzeptieren, weil das nun mal meine Hauptkarte ist (und die immer noch kein Google Pay unterstützen, aber das ist was anderes).

  3. Und Google Pay kommt einfach nicht bei diesen sch..lechten Verein.. kein Wunder wenn die User dann weg rennen.

    • Google pay geht doch. Lesen hilft.

      • Ja, Google Pay geht bei der 1822direkt.
        Aber nur mit der ggf. kostenpflichtigen Kreditkarte.
        Und auch nur da wo Kreditkarten akzeptiert werden.
        Die Unterstützung der Girocard fehlt bei Google Pay.
        Und ich vermute, dass man für Apple Pay auch die Kreditkarte benötigt, auch, wenn es sich auf der 1822 Webseite ein wenig anders liestm

        • Nein, ich habe bereits die normale girocard / Sparkassen-Karte der 1822direkt auf mein iPhone und meiner Watch im Wallet. 😉

  4. Wenn man ein wenig vergleicht, dann landet die 1822direkt sicherlich ganz oben bei den Direkt-Banken.
    ApplePay funktioniert auch mit der Giro-Karte und wird in der App auch unter „Neu“ angezeigt.
    Leider geht das nur zusammen mit der QR+TAN Variante. Mit mTAN wäre mir das lieber.
    Ich habe das so verstanden, das bei QR+TAN das Smartphone nur noch als QR-Code-Generator fungiert und man das mittels Zweitgerät durch abfotografieren/einscannen dann am iPad/Mac/iMac freischaltet, wenn man nicht ApplePay für die aktuelle Überweisung nutzt?!

    • Richtig, mTAN geht nicht in Verbindung mit Apple Pay.
      Die 1822TAN+ App geht aber auch noch statt der QR+TAN Methode, damit kannst du dann direkt in der App Transaktionen freigeben statt einen QR-Code irgendwo zu scannen.

      Achtung: 1822TAN+ App aktivieren setzt einen Aktivierungsbrief voraus, wenn man das aus dem Online-Banking von mTAN weg ändern will. Der kostet im Klassik Konto 5€ und kommt per Post.

      Besser: Hotline anrufen, Vorhaben schildern, die deaktivieren das mTAN Verfahren von ihrer Seite aus und man kann das 1822TAN+ Verfahren beim nächsten Einloggen aktivieren ohne Zusatzkosten und Warten auf den Brief.

      Hat bei mir heute Vormittag genau so 1A funktioniert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.