Steam eröffnet Marktplatz: virtuelle Güter gegen bare Münze

13. Dezember 2012 Kategorie: Software & Co, geschrieben von:

Ganz frisch hat Valve für seine Online-Gaming-Plattform Steam ein neues Feature in die Beta-Phase geschickt: ab sofort kann man dort auf einem Marktplatz mit virtuellen Gütern handeln, bezahlt wird in klingender Münze. Bereits im Vorfeld war es dort möglich, virtuelle Güter für bestimmte Spiele untereinander zu tauschen, da ist dieser nächste Schritt eigentlich abzusehen gewesen.

Steam

Valve zieht damit gegenüber Blizzard nach, die ein solches Marktplatz-System zur Diablo 3-Veröffentlichung ebenfalls eingeführt haben. Wie gesagt handelt es sich hier erst einmal um eine Beta-Phase, aber es können bereits jetzt alle Mitglieder mitmachen. Allerdings ist der Beta-Test aktuell nur auf das Spiel Team Fortress 2 beschränkt, handelbare Goods werden besonders gekennzeichnet.

Was verspricht sich Valve von seinem Steam-Marktplatz? Na bares Geld natürlich – für jede Transaktion lässt man sich entlohnen. Derzeit gehen pauschal 5 Prozent der Verkaufssumme an Valve, dazu kommt aber Spiel-abhängig noch eine weitere Gebühr, wie Netzwelt berichtet. Bei Team Fortress 2 sind das weitere 10 Prozent, aber Valve betont, dass diese Werte noch nicht endgültig sind und variieren können. Aus den Weiten des Internets habe ich mir einen Clip gesucht, der schon mal zeigt, wie das in der Praxis aussieht. Wer von euch hat denn schon mal für solche virtual Goods echte Kohle raus gehauen? Ich jedenfalls schon mehrfach – und ich schäme mich nicht dafür 😉

Quelle: Tweaktown


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1477 Artikel geschrieben.