Runeblade ausprobiert: Auch nach über einem Jahr das beste Apple Watch-Game

19. Juni 2016 Kategorie: Games, iOS, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_runebladeDie Apple Watch, seit über einem Jahr hängt sie da nun an meinem Handgelenk rum. Tolles Gadget, das noch lange nicht da ist wo es sein sollte, für ein Produkt der ersten Generation aber durchaus brauchbar. Nicht nur für Benachrichtigungen oder tolle Produktivitäts-Apps, die uns das Leben erleichtern sollen, sondern auch zum Spielen! Ähnlich lange wie ich die Watch selbst habe, habe ich nämlich auch Runeblade installiert, ein RPG für das Handgelenk. War damals eher Zufall, ich wollte ja ausprobieren, was mit der Watch so möglich ist, heute empfehle ich Euch das Spiel aus einem einfachen Grund: Ich spiele es seit nunmehr 385 Tagen und es hat mir sehr bei der Gewöhnung an die Nutzung der Uhr geholfen.

Runeblade ist kein spektakuläres Spiel, wer Action erwartet ist hier eindeutig fehl am Platz. Von den Entwicklern als Fantasy-Abenteuer bezeichnet, man führt Generation nach Generation an kämpferischen Priesterinnen durch ein Abenteuer. Das Game besteht aus zwei Teilen, setzt aber zwingend eine Apple Watch voraus. Das ist nicht ganz nachvollziehbar, denn es würde sich auch einfach in die Haupt-App integrieren lassen, aber vielleicht ist es auch genau das, was den Reiz ausmacht. Das Hauptspiel läuft auf der Apple-Watch, alles Organisatorische wird über die iPhone-App erledigt.

runeblade_story

Zum Organisatorischen zählt auch die Story, die wird vom Hüter der Lehren erzählt. Alle hundert Level erhält man den nächsten Teil, aktuell geht die Story bis Level 1500, über Updates werden aber regelmäßig neue Level hinzugefügt. Man muss die Story nicht lesen, um das Spiel zu spielen, sie gibt dem Ganzen aber die gewisse Würze, außerdem wird sie hübsch illustriert (und auf Deutsch) dargestellt. Ziel ist es natürlich, die Story freizuspielen.

Das Spielen selbst passiert ziemlich automatisch. Die Priesterin kennt zwei Angriffsarten, TAP und DPS. Der TAP-Angriff wird nur über einen bestimmten Zeitraum ausgeführt, der DPS-Angriff ist rund um die Uhr aktiv, auch wenn Ihr das Spiel nicht beachtet. Letzteren zu steigern ist vor allem dann sinnvoll, wenn man sich nicht regelmäßig alle paar Stunden mit dem Spiel beschäftigen möchte.

runeblade_waechter800

Die Angriffsstärke – sie bestimmt letztendlich wie weit Ihr im Spiel kommt – kann man auf verschiedene Weisen steigern. Der normale Ablauf ist, dass man seine Reise beginnt und mit der Beute dann die einzelnen Runen aufwerten. Fünf Stück stehen für den DPS-Bonus zur Verfügung, eine für den TAP-Angriff. Während man in den ersten Generationen noch ganz gut mit einem stärkeren TAP-Bonus auskommt, wird der DPS-Bonus im Laufe der Zeit immer wichtiger. Das sollte man schon frühzeitig bedenken.

Denn auch der Grundwert lässt sich aufwerten. Unabhängig von der Kraft der aktuellen Generation kann man so einen hohen Ausgangswert schaffen, der einen schnell vorankommen lässt. Hierfür muss man wieder die iPhone-Komponente des Spiels heranziehen und den Schwarzmarkt aufsuchen. Klingt gefährlicher als es ist, nur die für einen Schwarzmarkt üblichen Preise findet man auch hier.

runeblade_schwarzmarkt

Die von Meisterwächtern erkämpften und in Schatztruhen gefundenen Kristalle könnt Ihr nämlich auf dem Schwarzmarkt loswerden. Diverse upgradebare Gegenstände lassen sich so kaufen und Eure Spielfigur verbessern. An dieser Stelle solltet Ihr aber nicht gedankenlos alles kaufen, was Ihr Euch gerade leisten könnt, sonst ist der Effekt eher weniger wahrnehmbar.

Die auf dem Schwarzmarkt erhältlichen Gegenstände nennen sich Artefakte. Mit jedem gekauften Artefakt verdoppelt sich der Preis des nächsten. Verkauft Ihr ein Artefakt wieder – dafür erhaltet Ihr 75 Prozent der Kristalle, die Ihr dafür investiert habt – sinkt der Preis des nächsten Artefakts wieder um eine Stufe. Mit 25 Prozent Verlust kann man also durchaus auch einmal herumprobieren.

runeblade_quest

Was ich Euch aber auf jeden Fall empfehlen kann, ist eine frühe Investition in den Schuldschein. Die Fähigkeit des Artefakts ist, dass ihr mehr Startgold für die nächste Generation erhaltet. Das ist an sich schon gut, weil Ihr so schneller vorankommt. Ist der Schuldschein aber auf sein Höchstlevel gebracht, bringt er zusätzliche einen Angriffsbonus von 5000%. Im Endeffekt entpuppt sich der Schuldschein also als wahres Schnäppchen.

Wertet Ihr die Artefakte geschickt auf, werdet Ihr in der nächsten Generation ein ganzes Stück weiter kommen. In der iPhone-App gibt es auch den Zauberladen, die Währung sind hier Diamanten. Die sammelt Ihr ebenfalls im Spiel auf der Apple Watch, Ihr könnt sie aber auch kaufen. Mit den Diamanten wiederum lassen sich besondere Gegenstände erwerben, die Euch Vorteile im Spiel bringen. Sie sind aber nicht nötig, um das Spiel erfolgreich abzuschließen.

runeblade_kartenlegerin

Einen großen Vorteil bringt der Arai-Umhang, da er Kämpfe mit Wächtern automatisch beginnen lässt, falls Ihr diese gewinnen könnt. Was es außer den Gegenständen (die echt viele Diamanten kosten und kaum erspielbar sind) aber noch im Zauberladen verfügbar ist, sind Blutopale. Eine weitere Währung des Spiels. Mit diesen Blutopalen könnt Ihr die Kartenlegerin bezahlen. Ihr müsst aber nicht zwingend Diamanten für Blutopale ausgeben, die Kartenlegerin spendiert Euch täglich auch fünf von ihnen. Sammeln kann hier lohnen.

Die Kartenlegerin kann für höheren Angriff, mehr Gold und mehr Kristalle sorgen. Ihr bekommt jeden Tag neue Karten. Ihr könnt beliebig viele Karten ziehen und auch sammeln, allerdings werden die Karten immer teurer. Deshalb gibt es jeden Tag neue Karten, die dann wieder „günstig“ beginnen. Ich sammel nun seit ein paar Generationen die Karten, könnte damit bereits einen ordentlichen Bonus auslösen, der vermutlich rund 100 Level mehr bringen würde – ich sammle weiter.

runeblade_priesterin

Auf der Apple Watch selbst solltet Ihr alle paar Stunden einmal vorbeischauen. So könnt Ihr die Wächterkämpfe beginnen, Eure Runen aufwerten, Quests starten und Schatztruhen öffnen. Die Wächterkämpfe bringen Euch nicht nur bereits erwähnte Kristalle, sondern lassen Euch auch weiterziehen, die Wächter blockieren alle 5 Level Euren Weg. Startet Ihr den Kampf nicht, bekämpft Ihr dennoch Gegner und sammelt dabei Gold ein. Also auch wenn Ihr das Spiel einmal eine Weile nicht beachtet, spielt Ihr weiter.

Die App bietet auch einen Statistikbereich. Dort erfahr Ihr, wie weit Ihr bisher maximal gekommen seid, wie hoch Eure Basis-Stärke ist, wie viele Gegner Ihr bereits vernichtet habt und allerhand weiteres, ziemlich unnützes Zeug. Weniger unnütz ist dafür die Watch-Komplikation, die Ihr Euch auf das Watchface packen könnt. Es zeigt an, wenn Truhen verfügbar sind oder die Zauber neu benutzt werden können.

runeblade_stats

Runeblade hat aber noch einen ganz anderen Vorteil, hat man sich einmal auf das Game eingelassen, wird man automatisch daran gewöhnt, die Apple Watch zu nutzen. Das mag jetzt sehr banal klingen, aber gerade bei neuen Gadgets wie einer Smartwatch kann so etwas dafür sorgen, dass der Nutzer generell anders oder mehr mit dem Gadget umgeht. Learning by doing quasi, mit dem Spiel die Nutzung der Smartwatch antrainieren.

Das Game ist aber natürlich auch unabhängig von diesem Lerneffekt empfehlenswert. Mir wurde gerade beim Schreiben erst bewusst, wie komplex es doch eigentlich ist, das merkt man beim Spielen selbst gar nicht so. Zweifelsohne das beste Game, welches aktuell für die Apple Watch verfügbar ist, die Verknüpfung zwischen App und Watch ist sehr gut gemacht, man hat nicht das Gefühl, dass die Watch hier nur als Verlängerung des iPhone-Games dient.

Wer eine Apple Watch besitzt und Runeblade noch nicht probiert hat, sollte dies unbedingt nachholen, dem Spiel aber auch ein bisschen Zeit geben, so richtig kommt man erst rein, wenn man eine Weile spielt, das werdet Ihr auch beim erstmaligen Erreichen von Level 100 feststellen…

Runeblade
Runeblade
Preis: Kostenlos+
  • Runeblade Screenshot
  • Runeblade Screenshot
  • Runeblade Screenshot
  • Runeblade Screenshot
  • Runeblade Screenshot

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8487 Artikel geschrieben.