Photo Math: App löst Matheaufgaben durch Abfotografieren unter iOS und Windows Phone

22. Oktober 2014 Kategorie: iOS, Mobile, Windows Phone, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Photo Math könnte die App schlechthin für die Schüler dieser Welt werden, die öfter einmal mit einem Mathe-Problem zu kämpfen haben. Im Prinzip handelt es sich um einen Taschenrechner, wie dieser allerdings mit den Aufgaben gefüttert wird, ist das Besondere an der App. Man muss Aufgaben nur noch mit der Kamera scannen und erhält dann das Ergebnis, inklusive Zwischenschritten, auf dem Display angezeigt.

PhotoMath_WP

Dadurch, dass man die Aufgabe nur noch abfotografieren muss, entfallen komplizierte Eingaben von Brüchen oder Ähnlichem. Aktuell beschränkt sich die Erkennung auf gedruckte Aufgaben, funktioniert dort allerdings recht zuverlässig. In einem kurzen Test fiel auf, dass komplexere Aufgaben schwieriger erkannt werden. Je einfacher die Aufgabenstellung, desto besser die Erkennungsrate.

Solltet Ihr die App einsetzen, achtet darauf, dass die Ursprungsaufgabe auch richtig erkannt wurde. Gerade wenn Aufgaben durchnummeriert sind, oder irgendwelche Zusätze haben, nimmt die App das gerne in die Gleichung mit auf. Davon abgesehen funktioniert sie aber sehr gut.

Interessant ist auch die Verfügbarkeit. So gibt es Photo Math bereits für iOS und auch für Windows Phone, Android-Nutzer müssen sich laut Webseite noch bis 2015 gedulden. Und das Beste an der ganzen Sache: Photo Math ist kostenlos erhältlich.

Photomath - Kamerarechner
Photo Math: App löst Matheaufgaben durch Abfotografieren unter iOS und Windows Phone
Entwickler: Photomath, Inc.
Preis: Kostenlos*
  • Photomath - Kamerarechner Screenshot
  • Photomath - Kamerarechner Screenshot
  • Photomath - Kamerarechner Screenshot
  • Photomath - Kamerarechner Screenshot
  • Photomath - Kamerarechner Screenshot
  • Photomath - Kamerarechner Screenshot



Quelle: Hacker News |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7054 Artikel geschrieben.

18 Kommentare

P41145 22. Oktober 2014 um 13:05 Uhr

Erinnert mich an eine Folge von Big Bang Theory 😉

Daniel 22. Oktober 2014 um 13:14 Uhr

@P41145
Daran habe ich auch als erstes gedacht 🙂

namerp 22. Oktober 2014 um 13:16 Uhr

Oha, da freuen sich die Schulkinder aber 😀

Thalon 22. Oktober 2014 um 13:17 Uhr

Me too 🙂
Schade, so etwas könnte ich gerade tatsächlich gebrauchen, sofern er mit komplexen Formeln (also nicht nur Punkt und Strich-Rechnung) umgehen kann.

Kay 22. Oktober 2014 um 13:53 Uhr

Ein weiterer Baustein für die Verblödung der kommenden Schülergenerationen. Schreiben wird bald auch nur auf der Tastatur bzw. dem Tablet gelehrt und gelernt und Matheaufgaben werden abfotografiert…

Dann bitte nicht über die Ergebnisse von PISA 2020 wundern

Kalle 22. Oktober 2014 um 14:00 Uhr

@Kay
Nö. Mit der App kann man keine Prüfungen bestehen, denn da sind Smartphones nicht zugelassen.

peter 22. Oktober 2014 um 14:10 Uhr

Die Schritte zur Lösung anzeigen..das ist gut …hilft wohl eher den Schülern den richtigen Lösungsweg zufinden.

Sean K. Woods 22. Oktober 2014 um 14:12 Uhr

Kann mir einer erklären warum
A) Google sowas nich schon kann?!?
B) es nichtmal eine Android App gibt aber WP & iOS?!? Was sind das für dumme Entwickler die sich mit einem so schlauen Thema beschäftigen aber trotzdem naiv dumm sind?!?

mini 22. Oktober 2014 um 14:40 Uhr

@Sean K. Woods:

1. weil es im vergleich zu android nur die hälfte kostet eine app zu entwickeln.
2. Weil es sehr einfach ist IOS Anwendungen zu WP zu migrieren
3. Es einfach mehr fähigere Entwickler für beide Systeme gibt.

Samuel Orsenne 22. Oktober 2014 um 14:52 Uhr

auf meinem Lumia 1020 stürzt die App ab, sobald eine Formel erkannt wird. Schade

Nico 22. Oktober 2014 um 14:58 Uhr

Endlich mal was für den Produktiveinsatz 😀

Sean “Doc” Köllewood 22. Oktober 2014 um 23:24 Uhr

@Mini
1. Haben aber viele Schüler und andere kein Iphone und können es sich nich leisten. Holen sich deshalb nicht gleich ein WP
2. Dann muss man sich halt gedulden und in ruhe auch für Android portieren. Android System erlaubt eh viel mehr Möglichkeiten für eine App…
3. Es gibt genauso fähige Entwickler für Android. Dass sie nich fähig sind heißt eher dass sie halbherzig was raushauen!

Mfg

Sean K!

Julia 23. Oktober 2014 um 11:51 Uhr

Ich bin sehr gespannt, wie sich diese App entwickelt. Da leider nicht für Android verfügbar, konnte ich sie noch nicht ausprobieren, aber das Prinzip erscheint mir sehr interessant. Auch wenn man ums Mathelernen nicht drum herum kommen wird, in Prüfungen sind Handys immer noch nicht erlaubt, eine Erleichterung beim Lösen der Hausaufgaben ist die App auf jeden Fall.

Florian Niefünd 23. Oktober 2014 um 15:59 Uhr

sehr komisch das es das nur für ios und windows phone gibt und nicht für Android…
ich hoffe das die App für Android bald nachgeliefert wird 🙂

Thomas(LP) 23. Oktober 2014 um 19:33 Uhr

wann gibt’s die app für android ? 😛 :-/

Sean K. Woods 24. Oktober 2014 um 15:29 Uhr

Tja anhand der letzten 3 Posts sieht man dass ich nich alleine da stehe. Die Kritik bleibt an den Entwicklern!

Fritze Flink 24. Oktober 2014 um 16:32 Uhr

Ich habe die App heute ausprobiert – es ist der letzte Dreck. Die Erkennung von Formeln, ausgedruck in Schriftgrösse 44 klappt nie! Kleiner, grösser funzt ebenso NIE. Es wurde nicht eine einzige Formel erkannt. (Nichts handgeschrieben, das ist klar!). Iphone 4GS, PhotoMath heute aus dem Appstor installiert – funktioniert in keinster Weise. Fake-App für mich….Totaler Dreck!


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.