Opera 46 ist da und verfeinert die Benutzeroberfläche

23. Juni 2017 Kategorie: Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Opera 46 geht in der finalen Version an den Start: Dabei läutet man laut Opera nun die zweite Phase seines Reborn-Projekts ein. Mit Reborn ist bei Opera eine Generalüberholung der Oberfläche des Browsers gemeint. So wird das Speed Dial nun verdunkelt, wenn Hintergrundbilder deaktiviert sind und ihr das Dark Theme nutzt. Zudem können Besitzer eines Apple MacBooks mit Touchbar jene ab Opera 46 für Emojis einspannen.

Auch gibt es nun neue Hintergründe, um die Reborn-Benutzererfahrung noch weiter aufzupeppen. Dafür hat Opera unter anderem mit Künstlern wie Umberto Daina und Feridun Akgüngör kooperiert. Die Hintergründe sind teilweise sogar animiert.

Nicht nur die Hintergründe sind animiert, Opera unterstützt nun auch APNGs, also animierte PNG-Dateien. APNG ähneln animierten GIFs sollen aber Speicherplatz sparen. Außerdem unterstützen sie 24-bit-Bilder und 8-bit-Transparenz. Das Format nimmt aktuell vor allem dadurch Fahrt auf, dass Apple es in iOS 10 in den iMessage-Apps unterstützt.

Opera 46 nutzt als Basis Chromium 59 in einer angepassten Version. Durch Throttling reduziert Chromium 59 die Prozessorlast für Tabs im Hintergrund, was ihr an Notebooks und Tablets durch verlängerte Akkulaufzeiten bemerken könntet.

Opera 46 konzentriert sich ansonsten vor allem auf Verbesserungen der Stabilität. Man habe diverse Abstürze, Memory-Leaks und andere Glitches behoben, welche vorher die Benutzererfahrung beeinträchtigt hätten. Opera wirft dabei die Zahl in den Raum, dass es nun eine Reduzierung der Abstürze pro Nutzer um 35 % gebe. Das komplette Changelog findet ihr bei Interesse hier.

Ihr findet Opera 46 in der finalen Version hier zum Herunterladen für Windows, macOS bzw. Linux als deb- / RPM-Packages


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2548 Artikel geschrieben.