Google: Gmail-Inhalte werden bald nicht mehr für Werbung ausgelesen

Es ist eines der Dinge, an denen sich viele Nicht-Nutzer von Gmail – also solche, die Gmail eben wegen solcher Dinge nicht nutzen – stören: Das Auslesen der E-Mail-Inhalte für die Anzeige von Werbung innerhalb von Gmail. Was Google viele Informationen bringt, stößt dem Nutzer sauer auf. Aber damit ist bald Schluss. Der Grund ist simpel, Google ist an Business-Kunden interessiert. Von diesen gibt es mittlerweile 3 Millionen zahlende. Diese erhalten keine Werbung angezeigt, dabei wird es auch bleiben.

Nutzer des kostenlosen Gmail-Angebots erhalten zwar weiterhin Werbung angezeigt, diese basiert dann aber nicht mehr auf Informationen, die Google aus E-Mails gewonnen hat. Sie stammen aus anderen Bereichen von Google, sei es die Suche oder YouTube – Google ist da in der glücklichen Lage, aus den Vollen schöpfen zu können.

1,2 Milliarden Nutzer hat Gmail, die Umstellung der Werbung erfolgt später dieses Jahr. Wenn man bedenkt, dass Werbung Googles Top-Einnahmequelle darstellt, ist das schon ein riesiger Schritt. Google verweist zudem noch einmal auf myaccount.google.com, wo der Nutzer regeln kann, welche Informationen er mit Google teilen möchte.

Wann die Umstellung genau vonstatten gehen wird, teilt Google aktuell noch nicht mit. Wäre das für Euch ein Grund, Gmail dann doch einmal zu nutzen? Oder stören Euch auch andere Privatsphäre-Angelegenheiten bei diesem E-Mail-Angebot?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Bei der Nutzung von Gmail habe ich noch nie Werbung gesehen. Weder mobil noch am Desktop. 😉

  2. Trumpistan und keine E-Mails auslesen. Das ist wie 6000,- netto pro Monat zu bekommen und Sozialist zu sein… 😉

  3. @Tobi: Same here.

  4. Wg Privacybedenken nutze ich Gmail nur im Zusammenhang mit Social Media Aktivitäten.
    Business & Privat via mobile Devices = Protonmail kostenpflichtiges Account.
    Business & Privat unverschlüsselt und verschlüsselt via PC = kostenpflichtige Accounts bei posteo.de & mailbox.org.

  5. Ist auf jeden Fall eine gute Sache, ich finde Gmail aber einfach zu hässlich. Die Oberfläche siet sowas von altbacken aus… Bin mit outlook.com deutlich zufriedener.

  6. Wobei ich diesen Kostenlos Wahn eh nicht ganz verstehe. Zb Posteo 1 Euro pro Monat. Vollkommen Werbefrei. Das wird man sich doch leisten können.

    Wenn ich sehe das mache 800 Euro Geräte haben aber 12 Euro im Jahr nicht aufbringen für eine EMail Addy. Kaum zu fassen.

  7. Biff Tannen says:

    @John: echt unfassbar! Warum Leute nichts bezahlen wollen, nur weil ihnen eine kostenlose Alternative völlig ausreicht, werde ich auch niemals verstehen. Völlig bekloppt!

  8. Sebastian says:

    @Sascha: Verstehe deinen Beitrag leider nicht. Die Mails der Business-Kunden wurden doch eh nie für Werbung analysiert, wie kann dies dann also der Grund dafür sein?

  9. @Sebastian: Daran ist nicht Sascha schuld, Google begründet das so. Offenbar trauen sich viele Unternehmen nicht an die G Suite heran, weil man ihnen erst erklären muss, dass Geschäftskunden ganz anders behandelt werden. Indem man das Scannen komplett abschaltet, entsteht eine ganz andere Verhandlungsgrundlage.

  10. G Suite kostet meines Wissens ab 4 $ oder € monatlich. posteo.de/mailbox.org mit Serverstandort D ab 1 Euro monatlich. ProtonMail mit Serverstandort CH werbefrei kostenloses Basisangebot bzw kostenpflichtig mit mehr Speicherplatz etc 48 Euro jährlich.

  11. KnorxThieus says:

    Halte ich persönlich für einen Schritt in die falsche Richtung. Weniger Datenspionage im Allgemeinen mag ja begrüßenswert sein, aber wenigstens ein Opt-in hätte zumindest ich (ehemaliger Gmail-Nutzer, heute bei Outlook, aber nicht deswegen) doch bevorzugt: Mal ganz davon abgesehen, dass dieses Versprechen von Google wohl kaum nachgewiesen werden können wird, sehe ich für meinen Teil doch lieber personalisierte, individuell auf mich zugeschnittene Werbung für interessante Dinge wie IT-Messen oder ähnliches in meinem Posteingang oder sonstwo als mitnichten der Bezeichnung subtil gerecht werdende, bunt blinkende Werbung für Datingportale, auf denen halbnackte Frauen posieren!

  12. Immer dieser Privacy-Wahn. In keiner meiner Emails steht irgendwas Interessantes. Ist mir völlig Latte, wer die mitliest.

  13. @werq – schonmal Inbox getestet?

    @John – das hängt (zumindest bei mir) eher mit den ganzen Features und der Vernetzung in der Google-Welt zusammen. Ich war lange zahlender Kunde bei Interways, aber die Googledienste sind um sooooooooo viel besser und integrieren sich überall (Android, Alexa, Todoist, Evernote etc.) perfekt. Das kann IMHO kein anderer Dienst so gut, schon gar kein kleiner Nischenanbieter. Just my 2 cent.

  14. @ratti Die dummen sterben einfach nicht aus. Bitte veröffentliche die Zugangsdaten für Dein Online-Banking, Du hast ja nichts zu verbergen!

  15. Kassettenrecorder says:

    @Krtiker:
    G Suite bietet aber um Welten mehr, Da steht das komplette Cloud-Ökosystem von
    Google dahinter.
    Da können solchen kleinen Provider/Hoster-Klitschen nicht einmal ansatzweise mithalten.

  16. Ich nutze Gmail seit 2004, damals noch als Testaccount vor der offiziellen Einführung. Die Postfachgröße mit 1 GB war damals eine Sensation. Deutsche werbeverseuchte Freemailer boten teilweise gerade einmal winzige 0,02 GB.

    Ich habe 62.000 Mails aus 13 Jahren in meinem Gmail-Postfach, ich lösche nie eine Mail. Dank der einmaligen Suche (Google halt) kann ich alle Mails in Bruchteilen einer Sekunde durchsuchen (Volltextsuche inkl. Anhänge). Der Spam- und Virenfilter ist perfekt, ich hatte noch nie Probleme. Meine Mails sind von überall aus abruf- und durchsuchbar, auch die gesendeten. Nicht so ein POP3-Schwachsinn. Ich konnte alle Mails einfach von einem Gmail-Account zu einem anderen kopieren, alle Ordner blieben erhalten. Das neue Postfach (vorname@nachname.de) ist riesig, werbefrei und kann ActiveSync.

    Zum Datenschutz: Der ist nicht gegeben. Die NSA liest alles mit. Aber da sie nicht nur viele Provider überwachen, sondern die ganzen Netze und teilweise auch die Verschlüsselungen und Trustcenter, dürfte es auch woanders nicht viel besser aussehen. Vielleicht von Posteo zu Posteo. Aber zumindest bei mir landen im Postfach zu 99,9% nur unverschlüsselte Mails von unsicheren Providern. Da hat die NSA bereits alles gelesen, bevor die Mails in meinem Postfach landen. Da schadet dann ein amerikanischer Mailprovider auch nicht mehr. Wirklich geheime Nachrichten übermittle ich anders. Und dass mich die NSA-Profiler als USA-Kritiker und Hasser des Neoliberalismus einstufen, liegt nicht an meinen Mails. Das steht nicht nur hier im Klartext.

  17. @John: Es geht nicht nur darum, ob man bezahlen will oder sich das leisten kann. Die Situation stellt sich einfach so dar, das es zu Google mit all den Diensten, wenn man sie denn nutzt, keine Alternative gibt, jedenfalls keine, die diese Bezeichnung auch verdient – auch nicht bei kostenpflichtigen Anbietern.

    @BuddyJeannyFly: Etwas zu veröffentlichen, also es vollständig für alle zugänglich zu machen, ist etwas ganz anderes als die automatisierte Auswertung der Daten durch Google. Aber wie du schon sagst, die Dummen, um mal bei deinen Worten zu bleiben, sterben nicht aus.

  18. Google ist mehr als nur E-mail. Hat auch Text, Tabelle und Präsentationssoftware. Super Suchfunktion, super Spamfilter. Super Integration in iPhone und Android mit wenigen Eingaben inklusive Kontakte und Kalender. Nicht zu Vergleichen mit Posteo. 1Bei Google 5 GB Daten inbegriffen, bei der Zahlversion für 4 EUR sind 30 GB Daten dabei. Posteo hat 2 GB für 1 EUR und zusätzlich pro GB 0.25 EUR. 2 GB für ein mailpostfach ist ein Witz.

  19. [quote]Immer dieser Privacy-Wahn. In keiner meiner Emails steht irgendwas Interessantes. Ist mir völlig Latte, wer die mitliest.[/quote]

    Das ist aber bei extrem vielen komplett anders.

    [quote]2 GB für ein mailpostfach ist ein Witz.[/quote]

    Quark. Ist doch nicht jeder eine Öffentliche Person.Oder sammelt lebenslang seine EMails.

    Ich glaube nicht das 90% der Nutzer Gmail wegen dem Speicherplatz hat. Das ist eher wie die Megapixel Wahn. Viel hilft viel.

    Natürlich kann man das nicht verallgemeinern. Ich sagte ja auch nicht das, das Angebot von Posteo für jeden Sinn macht.

    Zu dem Google ist mehr als EMail Argument. Ja wenn man sich komplett in die Hand eines Anbieters geben will. Ist das so. Das würde ich selber aber eher nicht tun.

  20. zweiundvierzig says:

    Hey John…Posteo ist das Beste, das mir in den letzten Jahren in Sachen E-Mail passiert ist. Aber im Geiz-ist-Geil Land ist ein Euro wohl zu Viel für die meisten Menschen….

  21. Wieso bringen alle Posteo an aber nicht Mailbox.org o_O ?
    naja ich habe auf 12jahre bei gmail 6gb angesammelt. Aber sind wir mal ehrlich, da könnte ich auch locker sehr viel löschen.
    Habe nur einfach keine Lust zu^^
    2GB Speicherplatz bei mailbox.org reichen mir erst mal.
    Tabellenkram und so was kann man da auch machen

    versuche Schrittweise mehr Abstand zu Google zu bekommen.

  22. Sind wir mal ehrlich was belegt eine EMail? 50-100 Kilobyte?

    Wie viele kann man bei 2 Gig halten. Klar Attachments aber hebt ihr lebenslang alle Attachments auf?

    Dann kann man sagen was sind 30 Gig da sind auch 30 TB irgendwann voll. LOL

    Wobei ich auch nicht sage das Posteo für jeden was ist. Ich denke aber für 70-80% der Anwender im Privat Bereich schon. Das würde vielen vollkommen reichen.

    Ich kann verstehen das man nicht so viel ausgeben will. War lange bei GMX Pro. Zahlte aber viele Features die ich nicht brauchte. Aber mitbezahlen musste. Daher der Wechsel.
    Und ich bin extrem zufrieden. Sehr zuverlässig. Der Datenschutz ist dann auch nicht zu verachten. Dazu ist die GMX Webseite auch bei Zahlenden Usern Werbevermüllt. Und man musste zig Optionen abschalten um Werbefrei zu sein.

    Generell habe ich auch was dagegen das ein Anbieter alles bietet. Mir wird das zu abhängig von einem Anbieter. Das gilt nicht nur für Google, Bequemlichkeit ok aber die hat wie ich finde doch ihren Preis.

    Wer das tun will. Ok kann ich Akzeptieren. War auch nur ein Vorschlag.

    Ich bin eher dafür das man Angebote bezahlt. Und dann eben keine Daten gesammelt werden. Das Problem ist ja nicht nur das der Daten. Sondern wohin sie fließen. Sie bleiben ja eher nicht bei Google.

  23. Derzeit habe ich 10GB Mails.

    Warum sollte ich Mails und/oder Attachments löschen? Ich gehe doch auch nicht an meine Unterlagen und schmeisse einfach mal die untersten 10cm des Stapels weg.

  24. Ich bin nach wie vor sehr hin- und hergerissen beim Thema Google / Gmail. Einerseits sind die Filter(-möglichkeiten), Spamerkennung, Speicherplatz, Server-Verfügbarkeit, viele Kleinigkeiten die in der Google-App zusammenkommen, Browser- und Kennwort-Sync, die Querverbindung vieler Dienste etc. großartig und vereinfachen vieles sehr – andrerseits will ich einfach nicht, dass genau all das bei den Amis zur Basis (m)eines Profils wird. Sofern sich das überhaupt vermeiden lässt – mithelfen muss man dabei ja nicht noch. Dass ActiveSync nur noch mit der Gmail app funktioniert und zu guter Letzt viele in der Vergangenheit gern genutzte und geschätzte Google Dienste morgen wieder verschwinden können und schon verschwanden, nervt ebenso. Warum also in ein Ökosystem investieren, das am Ende doch in mehr als nur einer Hinsicht unsicher ist…? Für Kalender-, Kontakt- und Email-Push bin ich nach beispiellos unverschämten Erfahrungen als langjähriger Kunde bei Interways nun bei planetarymail.de gelandet. Viel Platz für Kontakte, E-Mails und Kalender mit perfektem Spamfilter, eigener Domain und großartigem Support aus DE ist mitnichten nur bei den üblichen Verdächtigen zu finden.

    @Matze: bist du problemlos vom Sauhaufen interways weggekommen? Ich musste uA mehrfach meine Bank wegen Rückbuchungen längst gekündigter Leistungen bemühen

  25. @zweiundvierzig: Wenn man bei anderen Anbietern die gleiche oder auch mehr Leistung bekommt für weniger Geld, ist ein Euro in der Tat zu viel, ja.

    @John: Ich denke auch nicht, dass die Leute bei Gmail sind, weil sie meinen, 15GB Speicherplatz für E-Mails zu brauchen, zumal E-Mail bei vielen heute schon gar keine Rolle mehr spielt. Viele nutzen ihre Gmail-Adresse nicht mal aktiv, sondern haben den Account nur, weil die Einrichtung eines Android-Smartphones das mal erfordert hat. Zudem wissen viele auch nicht mal ihr Kennwort und bei der Einrichtung eines neuen Smartphones wird dann einfach ein neuer Account angelegt.

    Das man bei Google u.U. viele Dienste unter einem Dach vereint, hat in der Praxis natürlich Vorteile, aber man macht sich in der Tat abhängig – aber macht man das nicht ohnehin auf die eine oder andere Weise? Auf der anderen Seite nämlich gibt es auch nicht für jedes Google-Feature alternative Angebote. Das fängt bei den E-Mails an und hört bei den Fotos nicht auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.