OneNote für Windows 8.1 erhält Update mit Verbesserungen

23. Februar 2014 Kategorie: Software & Co, Windows, geschrieben von:

OneNote hat mittlerweile nicht nur den gleichen Namensvorsatz wie Microsofts Cloudspeicher OneDrive, sondern sorgt auch dafür, dass ihr in Verbindung mit OneDrive alle wichtigen Dokumente, Fotos und Videos an einem Platz speichern könnt. Abgerufen werden können sie dann von allen Geräten, die OneNote unterstützen. Die Windows 8.1 App von OneNote hat ein kleines Update erhalten, das ein paar Verbesserungen beinhaltet, die die Nutzung von OneNote noch einfacher machen.

OneNote

Folgende Punkte wurden mit dem Update verbessert:

  • Unterstützung für den OneDrive Service.
  • Die Zeilenabstände wurden vergrößert, damit auch eine größere Handschrift besser verwendet werden kann. Um die Zeilen anzeigen zu lassen, muss die App-Leiste aufgerufen werden und dort dann das Dokument ausgewählt werden. Dort sieht man dann die Auswahl zwischen Zeilen und Gitter.
  • Aus den aktuellen Notizen kann man schnell zum Speicherort einer Notiz gelangen. Über die Seitenvorschau die Menüleiste aufrufen und dort dann „zum Speicherort gehen“ (Go to Note’s location) auswählen.
  • Durch OneNote lässt es sich einfacher mit einer Tastatur navigieren und auch die Vorlesefunktion ist so leichter erreichbar.
  • Verschiedene Fehler wurden behoben und Performance-Verbesserungen vorgenommen, die OneNote weniger Speicherplatz benötigen lässt und die Share-Funktion verbessert.

Außerdem ist OneNote nun in 105 Sprachen verfügbar, das heißt, dass 62 neue Sprachen hinzugefügt wurden. Für die Installation der Windows App ist Windows 8.1 Voraussetzung.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Office Blog |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.