Musicstreamingservice Deezer launcht App Studio

28. November 2012 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Die anscheinend dicken Fische da draußen sind Spotify und Rdio – möchte man meinen. Doch das Geschäft rund um Streaming ist riesig. Das Geheimnis? Ein möglichst großer Katalog an Musik und natürlich tolle Apps auf allen Plattformen. Doch es gibt noch zig andere Dienste, wie zum Beispiel Xbox Music oder das in der Überschrift angesprochene Deezer. Den Dienst hatte ich vor einiger Zeit getestet und hier im Blog vorgestellt.

Im Oktober gab man zudem bekannt, dass man ein kostenloses Angebot starten wolle und nun wandelt man auf Pfaden, die Spotify bekannt und erfolgreich machten: Apps.

Das App Studio ermöglicht den Nutzern, attraktive Apps zu finden, mit denen sie ihr persönliches Musikerlebnis intensivieren können. Entwicklern bietet das App Studio die Möglichkeit, ihre Apps auf Deezer.com zu präsentieren und auf diese Weise mehr Aufmerksamkeit für ihre App-Innovationen zu generieren, so teilt man mit.

Darüber hinaus kooperiert Deezer ab sofort mit Songkick und Echonest. Mit Songkick können Nutzer Konzerte ihrer Musikrichtung in der Nähe entdecken. Deezer hat Songkicks’ Konzertempfehlungen in das Herz seiner neuen personalisierten Musikbibliothek integriert, so dass Musikfans eine Übersicht von lokal stattfindenden Konzerten angezeigt wird, die ihrem eigenen Musikgeschmack entsprechen.

Weiterhin nimmt der Dienst aktuell eine Reihe Produktneuerungen vor, wie das Update der Deezer iOS und Android Apps, erweiterte Facebookintegration durch die Verbindung zum Benachrichtigungscenter und neue Mobil-Funktionen für das einfachere Teilen der Musikbibliothek mithilfe einer Navigationsleiste.

Es scheint, als wird 2013 das Jahr der Streamingdienste. Diese buhlen immer mehr um uns Kunden. Deezer wird vorne mit dabei sein, der Dienst hat mittlerweile 26 Millionen Nutzer in 160 Ländern, fast 20 Millionen Titel stehen insgesamt zur Auswahl. Andere Dienste werden bestimmt auch Neuerungen aus dem Hut zaubern, Spotify zum Beispiel hält am 06. Dezember eine Pressekonferenz ab – mal schauen, was da in den Nikolausstiefel gesteckt wird. Bleibt die Frage, ob die App- und Social-Geschichten wirklich des Rätsels Lösung sind. Hat ein Dienst gute Apps zum Hören von Musik und einen besseren Preis als der Wettbewerb, dann wechselt der Benutzer sicherlich auch von A nach B.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16875 Artikel geschrieben.


2 Kommentare

Florian 28. November 2012 um 11:55 Uhr

Man sollte noch anmerken, dass eine der Deezer-Apps ein Spotify-Playlist-Import ist. Das macht den Wechsel um einiges leichter.
Das war (und ist) immer einer meiner größten Kritikpunkte, es gibt kein Export meiner Playlists, Artists und einzelnen Titeln in eine XML/CVS/bla-Datei die man einfach in jeden anderen Streaming-Dienst importieren kann. Zu Deezer kann ich jetzt zumindest von Spotify sehr leicht umziehen, wenn ich nicht eh schon dort währe.

Tim 29. November 2012 um 11:21 Uhr

@Florian
Wimp unterstützt ebenfalls den Import von Spotify (funktioniert auch ganz gut) und daneben den Export von Playlisten in das XSPF- oder RSS-Format.

Bei der IOS Deezer App hatte ich das Gefühl, dass der Akku verdammt schnell alle war. Habe das auch auf einem zweiten Ipod beobachtet und mich dann gegen Deezer entschieden.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.