LG PH450U und PH150G: Neue portable Mini-Beamer vorgestellt, großes Bild mit kurzem Abstand

18. August 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_lgLG hat neue Geräte seiner Minibeam-Reihe vorgestellt. Die kompakten Beamer mit Akku können flexibel eingesetzt werden, da sie unabhängig von einer Stromquelle laufen können. 2,5 Stunden gibt LG an, ausreichend auch für einen Spielfilm. Beim LG PH450U handelt es sich um ein UST-Modell (Ultra Short-Throw), es kann also in sehr geringem Abstand zur Projektionsfläche aufgestellt werden. Ein 80 Zoll Bild (1280 x 720 Pixel Auflösung) kann so aus einem Abstand von gerade einmal 33 cm erreicht werden. Gerade bei kleineren Platzverhältnissen kann dies ein entscheidender Vorteil sein. Die Lampen des LED-Projektors halten 30.000 Stunden durch, wohl länger als die Lebenszeit des Gerätes.

lgph450u

Mit seinen 450 Lumen ist der PH450U der hellste batteriebetriebene UST-Projektor, der aktuell verfügbar ist. Der Projektor kann aber nicht nur Bilder an die Wand werfen, er kann auch so aufgestellt werden, dass die Projektion auf einen Tisch oder andere horizontale Oberflächen erfolgen kann.

lgbeamer

Das Modell PH150G ist mit 115 x 115 x 44.5 mm und 450 Gramm Gewicht noch einmal um die Hälfte kleiner als der PH450U. Das Triple Wireless-Feature sorgt für eine Nutzung ohne Strom-, Video- und Audio-Kabel. Bei beiden Modellen kann die Übertragung aber auch über Kabel erfolgen. Angaben zur Akkulaufzeit oder der Helligkeit dieses Modells macht LG allerdings nicht.

Auch einen Preis gibt es für die neuen Modelle noch nicht. Dafür eine Verfügbarkeit. Im September soll der PH450U in Europa und Nordamerika verfügbar sein, der PH150G wird hingegen in ausgewählten Märkten in Nordamerika, Europa und Asien verfügbar sein, weitere Länder sollen dann später folgen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7721 Artikel geschrieben.