LG G Stylo vorgestellt: 720p-Phablet mit Stifteingabe und Android 5.0

22. April 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

LG hat in Korea ein neues Phablet vorgestellt, das mit einem coolen Namen, aber mittelmäßiger Ausstattung daherkommt. Dafür bietet es die Unterstützung für die Eingabe per Stylus. Das LG G Stylo wird ab dem 5. Mai verfügbar sein und soll an den Erfolg des LG G3 Stylus anknüpfen. Dieses konnte in Regionen wie Lateinamerika laut LG eine große Popularität vorweisen. LG positioniert das Gerät für Menschen, die ein großes Display möchten, aber nicht den Preis für ein High-End-Gerät bezahlen wollen.

LG_G_Stylo

Ausgestattet ist das LG G Stylo mit einem 5,7 Zoll Display. Das sind noch einmal 0,2 Zoll mehr als beim Vorgänger, die Auflösung ist aber für die Größe recht mager, 1.280 x 720 Pixel erreicht das Display. An Bord befindet sich ein Qualcomm Snapdragon 410 Quad-Core-SoC (1,2 GHz) sowie 1,5 GB RAM. Der interne Speicher bietet 8 GB Platz, kann über microSD-Karten aber um bis zu 2 TB erweitert werden.

Rückseitig verbaut LG eine 8 Megapixel-Kamera, auf der Vorderseite gibt es eine 5 Megapixel-Kamera. Der Akku kommt mit einer Kapazität von 3.000 mAh. Auch NFC und Bluetooth 4.1 sind in dem mit Android 5.0 Lollipop ausgestatteten Gerät vorhanden. Außerdem ist es LTE fähig. Die Abmessungen betragen 154,3 x 79,2 x 9,6 mm, das Gewicht liegt bei 163 Gramm. Erhältlich wird das LG G Stylo in den Farben Titan und Weiß sein, wenn es am 5. Mai in den Handel kommt. Ob dies auch in Deutschland der Fall sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Den Stylus des Gerätes kann man natürlich nicht nur zur Eingabe von Notizen oder Schrift an sich nutzen, sondern auch bestimmte Aktionen ausführen, beispielsweise über das Q Memo-Widget. So kann man direkt vom Startbildschirm aus verschiedene Arten von Notizen anlegen.

(Quelle: LG)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.