Kein iPad mini mit Retina-Display vor 2014?

2. Oktober 2013 Kategorie: Apple, Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von:

Das iPad mini mit Retina-Display wurde schon öfter von Medien und Analysten vorausgesagt, warten müssen wir aber weiterhin. Wenn es nach Stimmen aus Apples Zulieferer-Kette geht sogar noch bis nächstes Jahr. Apple tut sich nämlich schwer, einen Display-Produzenten zu finden, der den Ansprüchen genügt. Beziehungsweise schaffen es die Display-Hersteller (LG, Samsung und Sharp) nicht, Apples strikte Energieverbrauchs-Vorgaben zu erfüllen.

iPad Mini

Zwei Möglichkeiten gibt es nun für Apple. Entweder man wartet tatsächlich bis nächstes Jahr, um ein Retina-Modell des iPad mini flächendeckend einzuführen oder man bringt es noch dieses Jahr und hat dann mit niedrigen Stückzahlen zu kämpfen. Es scheint jedenfalls so als wäre das iPad mini mit Retina-Display für dieses Weihnachtsgeschäft aus dem Rennen.

Eine Reduzierung des Preises sehen Analysten indes nicht auf die Nutzer zukommen. Und das obwohl die Konkurrenz mit hochauflösenden Displays und wesentlich mehr Prozessor-Power auf dem Markt ist. Das Nexus 7 (2013) und das Kindle Fire HDX sind wohl die beiden bekanntesten Android-Tablets, die preislich unter dem iPad mini liegen.

Am 15. Oktober sollte laut Gerüchteküche sowohl das iPad 5, als auch das iPad mini Retina vorgestellt werden. Auch die Leaks diverser Bauteile weist eigentlich darauf hin, dass wir bald zwei neue iPad-Varianten sehen werden. Allerdings ist so eine Tablet-Hülle auch schneller hergestellt als ein Display.

Ich bin kein großer Freund des iPad mini, insofern könnte mir eine spätere Vorstellung kaum egaler sein. Aber wie sieht es bei Euch aus, wartet Ihr schon auf die nächste Generation des Apple-Tablet-Winzlings? Welche Features müsste die neue Version haben, damit Ihr zuschlagt?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Reuters |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.