iOS 6 und iOS 7 AppStore im direkten Vergleich

17. Juni 2013 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von:

Nachdem Apples AppStore letztes Jahr durch die Übernahme von Chomp zum Nachteil vieler Entwickler grundlegend verändert wurde, hätte man hoffen können, dass iOS 7 vielleicht Verbesserungen in dieser Hinsicht mitbringt. Da ich selbst sehr viel mit Apps zu tun habe, habe ich den „neuen“ AppStore mit dem „alten“ AppStore verglichen. Es gibt Unterschiede, auch Neuerungen, aber sowohl für die Nutzer, als auch für die Entwickler hat sich nicht wirklich viel getan.

appstorevergleich
Mit dem Launch des iOS 6-AppStore im Chomp-Style gingen die vor allem für kleinere Entwickler und App-Entdecker wichtigen Neuerscheinungs-Listen verloren. Diese gibt es auch immer noch nicht wieder. In diesem Zusammenhang dürfte für Entwickler allerdings interessant sein, dass Apple die Suche geändert hat. Beginnen wollen wir aber mit den offensichtlichen Änderungen, die bereits direkt nach dem Öffnen des AppStores ersichtlich sind.

TabChanges_
Am auffälligsten ist, dass die Tabs unten entweder eine andere Beschriftung haben oder direkt eine neue Funktion. Aus Highlights wird Empfohlen, Genius wird durch In der Nähe ersetzt. Trotz gleicher Höhe der Header- und Tab-Leiste wird unter iOS 7 mehr Inhalt angezeigt. Insgesamt wirkt alles viel offener, nicht mehr so gedrungen wie unter iOS 6. Gleichzeitig wird durch den kompakteren Aufbau ein kürzerer Scrollweg erreicht, ohne auf Inhalte zu verzichten. Insgesamt gibt es auf dem Screen mehr zu sehen.

Topcharts
Die Top-Charts (neu: Topcharts) springen nun direkt in die scrollbare Liste mit den meistgekauften Apps. Per Tap auf Gekauft, Gratis und Umsatzstärkste kann man nun schnell zwischen den verschiedenen Listen wechseln. Das spart immerhin 50% Taps im Vergleich zu vorher. Die Auswahl der Kategorien ist identisch, wirkt im neuen Design aber trotzdem irgendwie übersichtlicher.

AppDetails
Die Detail-Ansicht für Apps wurde angepasst. Optisch übersichtlicher bei gleichbleibender Aufteilung. Screenshots rücken in den Vordergrund, wenn man diese antippt. Dann öffnet sich nämlich eine Galerie, die diese zwar nicht Fullscreen anzeigt, aber deutlich größer als bisher. Weniger schön ist, dass der In-App-Kauf-Vermerk nur noch klein unter dem App-Namen auftaucht. Die Erwähnung Top-In-App-Käufe im unteren Informationsbereich entfällt komplett.

Unter Support wird jetzt angezeigt, wenn ein Spiel Game Center unterstützt und welche Funktionen daraus, also ob Multiplayer oder Bestenlisten etc. Gut möglich, dass an dieser Stelle später auch Passbook und andere System-Apps gelistet werden. Bisher beschränkt es sich jedoch auf Game Center. Rezensionen werden nicht mehr nur auf die aktuellste Version bezogen angezeigt, sondern es werden alle Rezensionen über die App berücksichtigt. Ein Vorteil für Entwickler und Nutzer gleichermaßen, da nach einem App-Update nicht wieder mit dem Sammeln von Rezensionen angefangen werden muss. Nutzer sehen so direkt, wie die App bewertet wurde. Neu ist auch der Direktlink zur Entwickler-Webseite.

Sharing
Die auffälligste Änderung bei den Sharing-Optionen ist AirDrop. Will man jemandem in der Nähe eine App empfehlen, kann man diese so direkt teilen. Die anderen Optionen sind gleich geblieben, bei Bezahl-Apps hat man zudem die Möglichkeit, diese direkt zu verschenken oder auf die Wunschliste zu setzen (dazu gleich noch mehr). Schickt man einen Link zu einer App in ein soziales Netz, wird dieser auch unter iOS 6 gekürzt. Kopiert man den Link, war es unter iOS 6 so, dass der komplette Link kopiert wurde. iOS 7 nutzt auch bei der Kopierfunktion den Url-Shortener.

wishlist
Die Wunschliste ist neu, daher gibt es keinen Vergleich zu iOS 6. Über das Sharing-Menü können kostenpflichtige Apps direkt auf die Liste gesetzt werden. Die Liste selbst erreicht man aus den meisten Ansichten im AppStore direkt über das Symbol rechts oben. In iTunes ist diese Liste ebenfalls bereits verfügbar. Dort können auch alle Artikel der Liste mit einem Schlag gekauft werden. Erwirbt man eine (oder mehrere) App der Liste, verschwindet diese automatisch aus der Wunschliste. Es gibt zwar einen Link zur Wunschliste, es ist allerdings nicht möglich, die Listen anderer zu sehen. Noch nicht.

Suchergebnisse
Die Suche im neuen AppStore hat fast nichts mehr mit der alten Suche zu tun. Sie sieht zwar fast identisch aus, unter der Haube wurde allerdings anscheinend viel verändert. Die Karten als Suchergebnisse sind nicht mehr aufgesetzt, was wiederum eine größere Anzeige des ersten Screenshots erlaubt. Den Unterschied, den vor allem Entwickler spüren dürften, ist die Reihenfolge der Anzeige und die Anzahl der Suchtreffer im Allgemeinen.

AnzahlSuchergebnisse
Die Anzeige der Suchergebnisse resultiert auf mehreren Faktoren. Neben den üblichen Keywords, Anzahl der Downloads und Häufigkeit der Updates, spielen auch die Bewertungen eine Rolle. Da diese, wie weiter oben schon erwähnt, nun für alle Versionen in Betracht gezogen werden, ändert sich die Relevanz in den Ergebnissen. Der Nutzer bekommt davon in der Regel nichts mit, da ihm ja der direkte Vergleich fehlt. Auffallend ist auch die Anzahl der Suchergebnisse. Während die Suche nach Facebook unter iOS 6 8.706 Treffer hervorbrachte, sind es unter iOS 7 nur 2198 Ergebnisse. Eine Suche zu Angry Birds ergibt einen weniger krassen Unterschied. iOS 6 findet hier 1.139 Apps, iOS 7 1.126. Das bedeutet nun nicht, dass die Suche schlechter ist, im Gegenteil, sie dürfte viel relevanter sein als bisher, vor allem bei der Verwendung allgemeiner Suchbegriffe.

CodesGeschenke
Wenn Ihr hier immer noch lest, erst einmal herzlichen Dank, Ihr beweist Durchhaltevermögen. Die letzten beiden Punkte sind das Einlösen von Guthabenkarten und das Versenden von Geschenken. Guthabenkarten können in iOS 7 auch mit der Kamera eingelöst werden. Hierzu sind spezielle Karten nötig, die einen schwarzen Rahmen um den Code haben. Sind meines Wissens noch nicht verfügbar, wird aber wohl bis September soweit sein. Praktische Sache, gibt es für den Mac seit einiger Zeit schon.

Geschenke können ebenfalls versendet werden. Außer der Optik hat sich hier nicht viel geändert, nur das in der Zusammenfassung auch zu sehen ist, für welches Hintergrundmotiv man sich entschieden hat. Mehr Info auf weniger Raum, so wie es sich eigentlich durch den ganzen AppStore zieht.

Ihr seht, es sind bis auf die Suche eigentlich nur funktionale Kleinigkeiten, die geändert wurden. Trotzdem ist der AppStore besser bedienbar und Apps lassen sich leichter finden, da alles irgendwie übersichtlicher wirkt. Die momentan vorhandene Version wird sicher noch bis zum finalen iOS 7 ein paar Änderungen erhalten. Es gibt hier und da noch ein paar Layout-Probleme, auf die ich nicht näher eingegangen bin. Erwähnenswert ist vielleicht auch noch, dass die Inhalte des gesamten AppStores schneller laden. Insgesamt ist der neue Store in der Tat eine Verbesserung, auch wenn ich dem AppStore vor iOS 6 immer noch nachtrauere.

Was meint Ihr zu Apples Bemühungen in Sachen AppStore?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.