Inbox by Gmail erhält künftig Signaturen und lässt Mails leichter löschen

22. Mai 2015 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Inbox ist Googles neuer Weg, um die Arbeit mit E-Mails zu vereinfachen. Diverse Optionen eignen sich hier sehr gut, wie zum Beispiel das Anpinnen von Mails oder auch die Snooze-Funktion. Power-Usern mangelt es jedoch an Möglichkeiten, so lassen sich zum Beispiel Signaturen nicht nutzen, beziehungsweise nur über Umwege. Diesen und andere Punkte sprach Artem Russakovskii von Android Police auf Google+ an – und erhielt Antwort vom Inbox by Gmail-Team.

iPad Google Inbox

Konkret stört sich Artem an den fehlenden Signaturen, der Nicht-Sichtbarkeit von Labels, an der fehlenden „Mark as unread“-Option und der umständlichen Methode, Mails zu löschen. Das Inbox by Gmail-Team macht zumindest für zwei der Punkte Hoffnung, nach eigenen Aussagen arbeitet man bereits an Signaturen und auch dem einfacheren Löschen von Mails. Die „Mark as unread“-Funnktion wird hingegen durch die Snooze- und Pin-Funktion ersetzt, hier sind offensichtlich keine Änderungen geplant. Zu den Labels gab es keine Aussage.

Wann die Änderungen kommen werden, wurde indes nicht verraten. Aber immerhin gut zu wissen, dass die Entwicklung nicht stillsteht. Und noch besser zu wissen, dass sich das Inbox-Team dem Nutzer-Feedback auch annimmt. Ich selbst nutze Inbox seitdem es erschienen ist. Das hat weniger funktionale Gründe, mit gefällt die Aufteilung einfach besser und es wirkt auch nicht so bieder, wie es die normale Gmail-Seite (ohne Anpassungen) tut. Wer Inbox bisher noch nicht nutzt, für den haben wir einen Einsteiger-Leitfaden parat.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9391 Artikel geschrieben.