Inbox 1.18 für Android: APK verrät Details zum Teilen von Google Drive-Dateien

29. Februar 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel google inbox logo iconDas Zusammenspiel verschiedener Dienste und Angebote, auch für Google ein wichtiger Punkt, um die Nutzer so eng wie möglich an Google zu binden. Alle Dienste unter einen Hut zu bringen, ist dabei nicht immer leicht, aber mit jedem Update von Google-eigenen Apps wird es ein Stück verbessert. Inbox 1.18, der „neue“ Gmail-Client von Google versteckt in Version 1.18 bereits eine Funktion, die in einem künftigen Update kommen könnte. Es geht um die direkte Verknüpfung von In Google Drive gespeicherten Dateien. Ohne App-Wechsel lassen sich die Dateien auch direkt über Inbox freigeben.

Bei der ganzen Geschichte handelt es sich aber nicht um einen einfachen Dateianhang, der aus Inbox heraus über Google Drive vorgenommen werden kann. Vielmehr ist es die Freigabe, wie man sie auch in Google Drive vornehmen würde. Erlaubt eine ausgewählte Drive-Datei das Teilen erst einmal nicht, kann man entsprechende Freigabe auch gleich in diesem Schritt erledigen. Also sehr geschmeidig alles, so wie man es auch erwarten würde.

Während die Funktion bereits vollständig in der App vorhanden zu sein scheint, kann sie aktuell noch nicht genutzt werden. Initiiert wird das Teilen einer Google Drive-Datei übrigens über einen neuen „Floating Action Button“, der auf bekannte Weise in der App lauern wird, wenn das Feature einmal aktiv ist. Wann dies sein wird, ist nicht bekannt.

(Quelle: Android Police)

inbox_gmail


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8216 Artikel geschrieben.