iMazing Mini: Kostenloses iOS-Backup-Tool für macOS geht in die offene Beta

3. Juni 2017 Kategorie: Apple, Backup & Security, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Apple macht es iOS-Nutzern eigentlich schon sehr einfach, Backups ihrer Daten anzulegen. Man hat die Wahl, ob man dies über iTunes erledigen möchte oder direkt die Speicherung in iCloud nutzt. Letzteres ist meine bevorzugte Methode, bisher hatte ich auch noch nie Probleme damit. Aber nicht jeder möchte sein Backup in der Cloud speichern – und nicht jeder möchte für das Backup iTunes verwenden. Hier kommt iMazing ins Spiel, das es nun auch in einer „Mini“-Version gibt.

iMazing Mini ist kostenlos und kann als Standalone-App auch dauerhaft kostenlos genutzt werden. Die Entwickler sind auf ihrer Seite sehr ehrlich, was die Finanzierung angeht: iMazing Mini soll die Leute dazu bringen, das komplette iMazing zu kaufen. Noch ist die Mini-Verison nicht fertig, sie kann aber bereits als Beta für macOS geladen werden.

Ich probierte vor einiger Zeit schon einmal iMazing aus (und berichtete nicht, da ich schon das Konzept externe iOS-Backup-Software komisch finde – noch komischer, wenn die Software dann richtig Geld kostet), das ist eine sehr hübsche Software, die sich auch toll bedienen lässt.

iMazing Mini soll eine Art Time Machine für iOS sein, Backups können geplant und automatisch durchgeführt werden, natürlich auch kabellos. Nur für das Erst-Backup muss man ein Kabel bemühen. Die Folge-Backups sind dann nicht nur kabellos möglich, sondern auch viel flotter, da nur die Änderungen übertragen werden.

Neben dem Backup – dessen Inhalte man auch kostenlos mit der „großen“ Version von iMazing selektiv auslesen kann – zeigt iMazing Mini auch weitere Informationen zum Smartphone an, zum Beispiel zur Akkugesundheit. Die Backups können unterdessen nicht nur erstellt, sondern auch wieder auf das iPhone oder iPad gebracht werden, man wählt dazu einfach das Backup der Wahl aus und überlässt den Rest dem Programm.

In den Einstellungen lassen sich diverse Parameter festlegen, auch kann man hier die Verschlüsselung des Backups aktivieren. Alles sehr übersichtlich und selbsterklärend, für eine Mini-App auch ganz schön umfangreich. Falls Ihr die Beta ausprobieren möchtet, besucht diese Seite. Ich empfehle gleich das Paket mit der großen Version zu installieren, so könnt Ihr dann auch in Eurem Backup nach Dateien suchen. Das ist ja auch ohne Kauf möglich.

Ich werde zwar weiterhin auf iCloud setzen, einfach weil ich nicht der Typ für lokale Backups bin, die Software ist daran aber nicht schuld, die hat mir überraschend gut gefallen. Eine Windows-Version soll auch noch folgen, wann dies geschieht, ist aber nicht bekannt. Alle Informationen zu iMazing Mini findet Ihr auch auf dieser Seite, nicht vergessen, es handelt sich um eine Beta, Fehler können also durchaus vorkommen. Bei mir lief das Erstbackup von einem iPhone 7 Plus problemlos durch.

Falls Ihr für so ein Programm empfänglich seid, lasst mich bitte nicht dumm sterben und erklärt einmal, warum man das nicht über iTunes macht?


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8650 Artikel geschrieben.