ZTE Nubia Z17 nutzt Quick Charge 4+und protzt mit 8 GByte RAM

ZTE hat das neue Smartphone Nubia Z17 vorgestellt. Zwar soll das Gerät erst einmal nur in China erscheinen und ein internationaler Release ist mit einem großen Fragezeichen versehen, dennoch ist das Phone gleich in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. So unterstützt das ZTE Nubia Z17 als weltweit erstes Smartphone Quick Charge 4+ und bietet außerdem in einer Variante protzige 8 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz.

Außerdem steckt im Inneren des Smartphones der Qualcomm Snapdragon 835. Dass ab Werk direkt Android 7.1.1 als Betriebssystem dient, dürfte sicherlich auch viele, potentielle Käufer erfreuen. ZTE setzt dabei auf seinen Überzug Nubia UI 5.0. Weniger begeistern dürfte viele von euch, dass ZTE den 3,5-mm-Kopfhörer-Anschluss gestrichen hat. Dafür soll das Smartphone mit Unibody-Metallgehäuse gegen Wasser resistent sein.

Das ZTE Nubia Z17 nutzt ein Display mit 5,5 Zoll Diagonale und 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Es sind zudem eine Dual-Hauptkamera mit 23 + 12 Megapixeln, eine Frontkamera mit 16 Megapixeln und auch ein Fingerabdruckscanner an Bord. Via Quick Charge 4+ soll sich der Akku mit 3.200 mAh innerhalb von 25 Minuten von 0 auf 50 % aufladen lassen. Außerdem bringt das Phone auch noch Lautsprecher mit Dolby-Atmos-Zertifizierung mit.

Als Schnittstellen nennt ZTE einen Infrarot-Blaster, NFC, 4G LTE, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.1, GPS, USB Typ-C und Dual-SIM. Leider fehlt ein Slot für Speicherkarten. Das ZTE Nubia 17 misst 152,6 x 72,38 x 7,6 mm und wiegt etwa 173 Gramm. Erhältlich ist das Smartphone in China in den Farben Blau, Rot, Gold sowie Schwarz / Gold. Dabei besteht die Wahl zwischen einer Version mit 6 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz zum Preis von umgerechnet etwa 364 Euro und der zweiten Variante mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz für umgerechnet ca. 443 Euro.

In China ist das ZTE Nubia Z17 bereits vorbestellbar und wird im Handel ab dem 6. Juli zu haben sein. Falls ihr also gerne ein Smartphone mit 8 GByte RAM nutzen wollt – jetzt habt ihr die Gelegenheit.

(via Phone Radar)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wer’s braucht. Nach meiner Erfahrung mit EMUI kommt mir kein Telefon mehr mit China-UI in’s Haus. Ähneln sich alle irgendwie und diese ganzen Bugs und Telefonmanagerrümpel braucht kein Mensch. Vanilla-Android, sonst nichts.

  2. Was laberst du für einen Müll. Ich besitze schon das Nubia z11 Black Gold 6gb Ram und ich hatte noch nie so ein gute schnelles Handy gehabt wie dieses. Um sonst hat das Nubia Z11 nicht auch das schönste Handy des Jahres bekommen. Mit dem Z17 stellt Nubia alles in den Schatten was es bis jetzt gibt. Nicht nur von dem Rahmenlosesn Dispal an den Seiten auch benchmark mässig. in den Benchmark hat das Nubia Z17 13.000 mehr als wie das neue Samsung Galaxy S8.

  3. Deliberation says:

    „Weniger begeistern dürfte viele von euch, dass ZTE den 3,5-mm-Kopfhörer-Anschluss gestrichen hat.“

    Bäh, doofer Trend. Dann behalte ich halt mein Z11.

    „Via Quick Charge 4+ soll sich der Akku mit 3.200 mAh innerhalb von 25 Minuten von 0 auf 50 % aufladen lassen.“

    Da schafft das OnePlus 3 aber schon deutlich mehr. Und das kam nicht gerade gestern heraus.

    „Außerdem bringt das Phone auch noch Lautsprecher mit Dolby-Atmos-Zertifizierung mit.“

    Super, wer braucht das? Damit die Idioten in der S-Bahn einen mit noch besserer Soundqualität nerven können?

    Auch vom Design her hätte ich mir mehr bzw. weniger Rand erwartet. Gegenüber dem Z11 sehe ich nur Nachteile, aber keine nennenswerten Vorteile.

    Und ja, die UI ist in der Tat gruselig. Einfach und übersichtlich, aber mit so vielen Anfängerfehlern behaftet, dass es manchmal schon nervt. Zum Glück kann man ja aber alternative Launcher nutzen.

  4. Naja … Den 3,5-mm hab ich seit 5 Jahren nicht mehr benutzt. Sehe das nicht so als Nachteil. Kabel sind so lästig 😉

    Hab BT-Kopfhörer 😉 Und ein Autoradio mit BT.

    Der Infrarot-Blaster klingt interessant 🙂 Damit könnte man die Soundbar einschalten, die erst dann auf BT reagiert.

    Typ-C klingt noch ver­füh­re­rischer. Aber das keine Speicherkarte einsetzbar ist, macht Gerät leider doch wieder unbrauchbar 🙁 Schade.
    Ich benutze jetzt schon eine teure 256 GB SD um all die Netflix/Prime/Mediatheken-Downloads für unterwegs mitzunehmen.

  5. Deliberation says:

    Ich habe leider noch keine BT-Kopfhörer gefunden, die mich klanglich überzeugt haben. Zuletzt hatte ich die überall hoch gelobten Jaybird, die für mich vom Klang her nicht mal die Hälfte des Preises wert waren. Welche hast Du denn?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.