Google Play Games Services: iOS-Unterstützung und einige Funktionen fallen künftig weg

5. April 2017 Kategorie: Android, Google, iOS, geschrieben von:

Die Google Play Games Services (nicht zu verwechseln mit den systemrelevanten Google Play Services) waren seinerzeit die Vernetzung von Gamern aus den Android- und iOS-Lagern. Entwickler konnten die Funktion in ihre Apps implementieren und so war ein „cross-platform“-Vergleich der Spieler untereinander möglich. Das ist aber nur ein kleiner Teil der Google Play Games Services (GPGS). Im Dezember kündigte Google an, unter iOS keine neuen Accounts mehr zu unterstützen, nun geht es noch ein Stück weiter mit der Entrümpelung.

Das aktuelle Native SDK Release (Version 2.3) unterstützt die iOS-Integration nicht mehr und künftig wird das iOS SDK auch keine Updates oder Unterstützung mehr erhalten. Google führt als Grund die geringe Nutzung unter iOS an. Das ist aber nicht alles, denn es werden auch Funktionen aus den Google Play Games Services gestrichen.

Ebenfalls wegen geringer Nutzung fallen Gifts, Request und Quests aus den GPGS heraus. Diese drei Funktionen können aber noch bis 31. März 2018 genutzt werden, genug Zeig für Entwickler, sich eine andere Lösung auszudenken, falls sie es überhaupt in ihren Apps nutzten.

Google Play Games Services ist ein wichtiger Bestandteil für Entwickler, auch für analytische Zwecke. Nutzer haben durch sie den Vorteil des einfachen Logins, können Achievements erarbeiten, High-Score-Listen befüllen und auf Multiplayer zurückgreifen. Das wird auch künftig der Fall sein, daran hält Google fest. Außerdem wird Google weitere neue Funktionen in die Services integrieren. Es ist nicht so, dass diese Neuausrichtung als Anfang vom Ende zu sehen ist, eher als Basis für neue Ideen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.