Google Music: Match-Funktion seit Tagen in Deutschland live

16. November 2012 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Ich habe in den letzten Tagen viel zu Google Music geschrieben. Kurzform: 20.000 Titel kann man kostenlos in die Cloud pusten und dann via Google Music im Browser oder am Smartphone streamen. Das Interessanteste ist sicherlich Scan & Match. Dabei werden eure Songs abgeglichen. Habt ihr zum Beispiel ein Album auf der Festplatte, dass bei Google im Katalog ist, dann muss dieses nicht erneut hochgeladen werden – es wird online direkt eurer Sammlung hinzugefügt.

Weil gerade in einigen Blogs die Nachricht die Runde macht, dass Google Music Scan & Match jetzt live wäre: nein, ist es schon seit Tagen. Habe wie versprochen direkt bei Google nachgefragt und von Google Deutschland die Bestätigung bekommen, dass Scan & Match zeitgleich mit Google Music am 13.10.2012 an den Start gegangen ist – wobei einige Leser anscheinend immer noch Probleme haben. Google Music ist natürlich mit dem kostenlosen Speicher für 20.000 Songs ein attraktives Angebot, bei Apple werden für den Spaß 25 Dollar fällig. Ich selber bin gerade schon fleißig dabei, meine Sammlung in die Cloud zu laden, um eventuell mal darauf zugreifen zu können. Übrigens: Scan & Match funktioniert anscheinend nicht mit Browser-Upload sondern nur mit dem Music Manager.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16866 Artikel geschrieben.


57 Kommentare

Bernd 16. November 2012 um 14:53 Uhr

Ich hab vorgestern/gestern noch mal 500 Tracks hochgeladen, die vorher über iTunes von Audio-CDs gerippt worden sind. Mir kam es gar nicht nach Scan & Match vor. Der steigenden Prozentanzeige beim aktuellen Titel nach, wurden die Tracks wohl alle einzeln hochgeladen.
Dementsprechend hat es auch gedauert..

Tiemsch (@Tiemsch) 16. November 2012 um 14:54 Uhr

Mag sein dass Google das sagt, aber bei mir wurde noch kein einziger Song gematcht, obwohl alle Alben auch bei Google Music verfügbar sind und die Songs richtig getappt sind.

Christian Fomm 16. November 2012 um 14:59 Uhr

Also ich kann auch keine Scan&Match-Funktion erkennen.
Ich habe mir den Windows-GMusic-Client gestern gedownloadet.
Das Setup hat eine Digitale Signatur vom 10. August. Offenbar noch eine alte Version, oder?

Stefan 16. November 2012 um 14:59 Uhr

Mir persönlich fehlt jetzt nur noch eine entsprechende iOS-App. Dann würde ich mein iTunes-Match nicht verlängern. Bis zum Dezember hat Google noch. ;)

Monty De 16. November 2012 um 15:00 Uhr

Scheinbar geht das nur mit MP3s welche die gleiche Checksumme wie die Play Version haben oder so. Bei mir wurde jedenfalls kein Song erkannt. Ich habe auch extra Alben hochgeladen, die im Portfolio von Play Music waren, beobachtet und danach heruntergeladen. Waren immer genau meine MP3s.

Krug Markus (@krugmarkus) 16. November 2012 um 15:00 Uhr

Also ich habe bereits 4419 Titel in meiner Google Music Cloud :-) Die Google Suche in Google Music funktioniert fantastisch

Sebastian 16. November 2012 um 15:01 Uhr

Funktioniert bei mir auch nicht. Habe es mit Alben getestet, die man auch bei Google selbst kaufen kann, die also vorhanden sein müssten.

Wie kann man denn eigentlich direkt über den Browser Musik hochladen?

Florian van de Flöt (@sunsetkilling) 16. November 2012 um 15:04 Uhr

Musste alles manuell hochladen…nix mit Match.^^

Max 16. November 2012 um 15:05 Uhr

Man kann dabei ja max. 20.000 Titel hochladen, das ist schon eine riesige Menge. Kann man einzelne Titel dann auch wieder löschen, um andere hochzuladen? Darüber finde ich keine Angaben….

Simon 16. November 2012 um 15:08 Uhr

@MAx: Ja geht.

Keule 16. November 2012 um 15:15 Uhr

Bei mir lädt er auch schon seit Tagen fleißig hoch. Etwas mehr Infos bzw. eine Übersicht, welche Songs hochgeladen wurden und welche gematched wurden, wäre schon schön.

Sascha 16. November 2012 um 15:20 Uhr

@Caschy: Will nicht klugscheissern, aber du meinst sicher den 13.11.2012. ;)

Benne 16. November 2012 um 15:21 Uhr

Habe Testweise ein paar Titel von Seeed und Peter Fox hochgeladen, welche bei iTunes Match nicht erkannt wurden.

Die Titel wurden, obwohl es nicht so aussah (Hochladebalken) mit 100%iger Sicherheit gematcht, denn nach dem Download waren sie ein paar Sekunden länger.

Die neuen mp3 habe ich dann wieder durch iTunes Match gejagt – jetzt wurden sie auch da gefunden.

Perfekt.

Sebastian 16. November 2012 um 15:25 Uhr

Na vielleicht werden die Dateien normal hochgeladen und erst auf dem Server analysiert… ;)

Robert 16. November 2012 um 15:25 Uhr

Man kann die gematchten Songs aber nicht noch mal runterladen, oder? Bei iTunes Match funktioniert das ja, sodass man seine Songs in besserer Qualität erhalten kann.

cornel 16. November 2012 um 15:32 Uhr

wenn ich Google Music in der Schweiz nutzen möchte (ist ja noch nicht verfügbar hier), muss ich dann nur einmal mit nem deutschen Proxy mich anmelden und kann den Google Music Manager dann ohne Proxy nutzen?

IDS 16. November 2012 um 15:32 Uhr

Ich seh den Nutzen noch nicht so ganz, oder habt ihr alle unbeschränkte mobile Internetnutzung? Bei meinem jetzigen Vertrag hab ich gerade mal 200MB frei, das reicht wenn’s hoch kommt für 3 Alben. Da passt ja deutlich mehr einfach auf die Speicherkarte??
Wo ist mein Fehler? :D

Thomas 16. November 2012 um 15:33 Uhr

Wo genau findet man denn den Browser-Upload? Ich kann leider bisher nur mit dem Music Manager hochladen. Würde gern auf den Music Manager verzichten!

Patrick 16. November 2012 um 15:40 Uhr

Bei mir hat er auch nix gematcht. Ca. 14.000 Songs hochgeladen, da kann doch was nicht stimmen?

Markus 16. November 2012 um 15:40 Uhr

Also wo soll’s denn nen Browser Upload geben? Wenn ich auf der Seite auf Upload klicke, kriege ich den Music Manager angeboten. Und auch damit, KEIN einziger meiner Songs wird per Scan & Match erkannt, obwohl die Alben im Play Store vorhanden sind. Ich hab schon einen Test mit einem Album was definitiv vorhanden ist gemacht und alle möglichen Arten der id3-tags durch usw..nix…er lädt es immer hoch. Ich wüsste wirklich gerne wo der Knackpunkt bei Scan & Match ist, so auf jeden Fall brauch ich gar nicht erst anfangen mit meiner Sammlung, wenn ich sowieso alles hochladen muss …

Sebastian 16. November 2012 um 15:42 Uhr

@IDS:
Du kannst in Google Music auf dem Handy einstellen, dass er die dort ausgewählten Songs offline verfügbar machen soll. Das kann man dann beispielsweise zuhause im WLAN machen, so dass man sie dann auch unterwegs hören kann, ohne dass dafür Traffic anfällt.

Patrick 16. November 2012 um 15:48 Uhr

Hab gerade testweise 700 Mp3s in der Pipe. Nachdem die ersten 400 rasch hochgingen geht jetzt 1 pro Stunde…wohl Server überlastet…

Dominik 16. November 2012 um 16:05 Uhr

Das mit dem Match funktioniert vermutlich nur, wenn die Musikdatei aus einer seriösen Quelle stammt (Amazon, Itunes, Playstore usw.). Selbstgerippter “Kram” wird nicht erkannt.

Oettinger 16. November 2012 um 16:07 Uhr

Also bei mir hat das hochladen von 470 Liedern auch elends lange gedauert, kann mir nicht vorstellen dass da was gematcht wurde.

Frage nebenbei:
Wenn ich auf meinem Handy in der App etwas so einstelle, dass es offline verfügbar ist – wo oder wie wird das bitte gespeichert?
Konnte im Dateisystem die beiden geladenen Alben nirgends entdecken.

Regards

Andreas 16. November 2012 um 16:10 Uhr

Falls jemand mit den 20.000 Titeln nicht auskommen sollte ;) Tipp: Schaut mal nach dem guten alten mp3wrap (eine freie Version von Albumwrap) – damit kann man das ganze Album in ein mp3 wrappen, wobei die einzelnen Tags erhalten bleiben und man das Album auch später mit mp3split wieder sauber trennen kann. Wenn ich einen Schnitt von 10 Titeln pro CD rechne, würde ich auf diese Weise 200.000 Titel in die Cloud pumpen können… :) Es gibt zwar eine Obergrenze, wie groß ein Titel sein darf, die dürfte aber bei den meisten Alben bis 320er Qualität nicht erreicht werden…

ignaz 16. November 2012 um 16:12 Uhr

Das Scan & Match hat bei mir funktioniert – man sieht halt einfach nichts (so wie bspw. bei iTunes Match), da nichts explizit angezeigt wird (im Sinne von x Musikstücke erkannt). Die gematchten Musikstücke wandern nach und nach in die Cloud, parallel läuft aber auch schon der Upload von nicht erkannten Musikstücken. Da die Anzeige relativ mau ist, könnte man jetzt leicht denken, dass nur hochgeladen wird (die unteren Upload-Fortschrittsbalken). Der obere Gesamtbalken läuft aber auch weiter, wenn unten kein Upload fertig war. So zumindest bei mir.

Sebastian 16. November 2012 um 16:18 Uhr

@ignaz:
Wie kann man die gematchten von den anderen Dateien unterscheiden?
Bekomme diese, wenn man sie herunterlädt, in den Eigenschaften, wie bei itunes, eine spezielle Kennzeichnung?

Andreas 16. November 2012 um 16:20 Uhr

Für meine Sammlung gibt es eh keinen Match, da alles freie Netlabel-Musik… Aber ich habe jetzt immerhin schon mal 2600 von 3300 geschafft, wobei die ersten paar hundert DJ Mixe mit über 100MB pro Titel waren… Aber ich bin jetzt auch schon bald 2 Wochen rund um die Uhr dran mit DSL6000…. Glücklicherweise scheint der Musikmanager die Leitung intelligent zu verwalten und sich nach Bedarf zurückzunehmen, wenn andere Programme Upload-Bandbreite benötigen. So stört es im Hintergrund nicht wirklich…

ignaz 16. November 2012 um 16:23 Uhr

@Sebastian:Habe gerade testhalber mal einen Song über das Webinterface heruntergeladen. Gefunden habe ich spontan keine spezielle Kennzeichung – ohne Gewähr.

amyristom 16. November 2012 um 16:29 Uhr

Also auch bei mir funktioniert das Matchen nicht bzw. bestenfalls mies. Ich sehe, dass der Music Manager Dateien hochlädt (und aufgrund der Dauer und Prozentanzeige ist zu schlussfolgern, dass diese tatsächlich hochgeladen werden), welche in Google Music Store definitiv so vorhanden sind. Alle MP3s befinden sich bei mir im iTunes Speicher (sowohl dort gekaufte Musik als auch von CD – legal – gerippte) und wurden vorher auch von itunes verwaltet, sind also alle sauber per Datenbank bezeichnet (Künstler, Songname, Album, usw.).
Letztlich schon etwas arm, wie das funktioniert. Insbesondere dass man nicht sieht, was gematched und was hochgeladen wurde. Schwache Umsetzung einer guten Idee von so einem großen Weltkonzern (als hätten es ein paar Programmier-Geeks in ihrer Freizeit mal so eben programmiert ohne vorher sich mal einen klaren Kopf über Benutzerfreundlichkeit und Funktion zu machen).

Mandi 16. November 2012 um 16:34 Uhr

Scan und Match funktioniert ohne Probleme. Allerdings müssen die Titel ordentlich getagt sein. Ich habe probeweise mal die ID Tags nur leicht verändert und schon wurde nichts mehr erkannt. Zum runterladne in besserer Qualität habe ich schonmal in den Kommentaren geschrieben:
- die Musik wird beim Download nicht auf >300 kb qualitätsgesteigert. Das funktioniert offensichtlich nur stufenweise. Meine 128kbit Songs kamen mit 160 kbit zurück, die 160 kbit kamen mit 160 kbit zurück, die 192 kbit kamen mit 256 kbit zurück.
-> sehr sehr schade

- die Erkennung arbeitet nicht ausschließlich mit Scanning des Mausikstücks sondern stark mit den ID Tags. Wenn diese fehlen oder sehr bruchstückhaft waren, wurde der Song nicht erkannt und hochgeladen.

- die ID Tags werden nicht korrigiert. Nur der Songtitel wird korrigiert und beim zurückdownloaden in den Dateinamen geschrieben. Alle anderen Metadaten (Name Band, Jahrgang, Track…) sind so wie beim hochladen.

andreas. 16. November 2012 um 16:44 Uhr

Naja, das mit den ID-Tags scheint nicht ganz zu stimmen, meine Musikstücke sind alle sauber getaggt. Bisher wurden alle Songs ganz normal hochgeladen, obwohl es diese auch bei Play Music zu kaufen gibt. Ich werde es aber nachher nochmal probieren.

Marc 16. November 2012 um 16:54 Uhr

verwendet ihr MediaMonkey oder ähnliches für den automatischen Abgleich der ID-tags?

AndroidFan 16. November 2012 um 17:03 Uhr

Ich habe soeben auch mal den Music Manager (MM) von Google installiert und war überrascht, als er mir sagte, ich könne “nur noch” 14.704 Musikstücke hochladen. Ich hatte MM damals schon mit einem Proxy genutzt und knapp 700 Musikstücke hochgeladen, also hätte ich eigentlich noch 19.300 Musikstücke hochladen können. Wie Google das berechnet, keine Ahnung.

Was auch unklug gelöst ist, ich kann nicht erkennen, welche Musik von mir ist und welche Google hinzugefügt hat (damals “schenkte” Google ein paar Alben, wenn man MM eingerichtet hatte).

Andreas 16. November 2012 um 17:19 Uhr

Wo kann ich denn nachsehen, wieviel ich laut Google noch hochladen kann?

marcel 16. November 2012 um 17:36 Uhr

Bei mir funzt es entweder auf Mac und Win nach wie vor nicht oder Google hat die Sache einfach mal beschossen implementiert

Bad Wolf 16. November 2012 um 17:58 Uhr

Mir stellt sich die Frage ob ich auf meine Musik auch aus dem Ausland zugreifen kann. Bisher war es so das im Play-Store Bücher und Movies ausgeblendet wurden sobald ich mich im Ausland eingeloggt habe. Wie schaut das nun mit Music aus? Hat da jemand schon Erfahrungen gesammelt?

Combo 16. November 2012 um 18:10 Uhr

Bin gerade am Hochladen und habe mal nachgeschaut. Teilweise lädt er pro 10MB Traffic 10-15 Lieder hoch. Das sieht für mich danach aus als würde das meiste über Match laufen.

André 16. November 2012 um 18:14 Uhr

Also ich konnte direkt ab Dienstag Scan & Match nutzen. Sonst hätte es auch viel viel länger gedauert, mal eben 15k Titel hochzuladen. Da wäre ich heute sicher noch nicht fertig. :)

Flo 16. November 2012 um 18:29 Uhr

Die Match Funktion erkennt meine MP3´s auch alle nicht. Funktionieren tut sie aber anscheind doch. Ich habe mir aus dem PlayStore ein Album gekauft und über meinen 2ten Google Account wieder in die Clound geschoben. Das Album wurde gemachted. Sieht man glaube ich auch daran, dass man die gematchten Titel “teilen” kann.
Jedenfalls hab ich dann mal das gekaufte Album mit allen möglichen MP3 Tag Tools geladen und verglichen, aber ich habe es trotzdem nicht geschafft ein anderes Album zu matchen.

Pete 16. November 2012 um 19:14 Uhr

@Stefan (iOS-App): gMusic ;-)

@IDS (mobile Intenetnutzung): In Bus/Bahn und Auto streamen ist es wohl Quatsch,
aber wenn man/alle Familien- oder WG-Mitglieder überall im Haus und auf der
Terrasse auf die Library Zugriff haben, ist das schon was!
Unabhängig vom Aspekt der kostenlosen Datensicherung …

@Dominik (seriöse Quelle): Defintiv Unsinn! ;-)

@Andreas (wieviel noch hochladen?): Im Browser (und in meiner iOS-App) wird
die Anzahl der hochgeladenen Songs angezeigt. Differenz zu 20.000 ist die Antwort auf Deine Frage?

@all: Habe jetzt 15.000 Songs oben; auch nach dem 13.11. wird bei mir nichts gematcht.
Alles wird bei mir mit per Music-Manager voreingestellter Brandbreite hocgeladen *grübel*

Discord 16. November 2012 um 19:26 Uhr

Bei mir ist sie auch nicht aktiv. Online die selben Knackser wie auf meiner Guns N’ Roses CD!
Also irgendwas greift da nicht! Meine CDs habe ich mit MusicBee gerippt!

amyristom 16. November 2012 um 20:06 Uhr

@Mandi: Wie andere schon schreiben, dass das Matching bei korrekten ID-Tags funktioniert, kann so nicht stimmen. Ich habe quasi fast meine komplette MP3-Sammlung durch Rippen meiner CD-Sammlung via iTunes erstellt. Hierbei wurden die einzelnen Songs und Alben automatisch über die Gracenote Datenbank erkannt und korrekt getaggt. Und trotzdem erkennt Google Match hier praktisch nichts davon und lädt alles hoch.

Markus 16. November 2012 um 20:13 Uhr

An den ID3 Tags kann es auf jeden Fall nicht liegen. Wie ich oben schon schrieb, hab das mit allen möglichen ID3-Tag Einstellungen mit einem Album was es im Play Store gibt ausprobiert, nix zu machen.

olidie 16. November 2012 um 20:29 Uhr

Mich interessiert auch, wie der Browserupload funktionieren soll. Mir wird immer nur der Upload per Music Manager angeboten.

Spoony 16. November 2012 um 21:00 Uhr

Kann es sein, dass Match die ‘Explicit’ Versionen der Lieder mit den ‘Clean’ Versionen ersetzt. So kommt es mir mindestens beim US Google Music vor, aber empirisch habe ich das nicht nachgetestet…

NN 16. November 2012 um 22:55 Uhr

Bei mir wurden (gefühlt) am Anfang ein paar 100 Dateien erkannt, weil die sehr schnell oben waren, mittlerweile geht der Zähler doch eher zäh nach oben, weil die Dateien wohl tatsächlich hoch geladen werden.

Was ich mir beim besten willen nicht vorstellen kann, ist das das Matching anhand der ID3 Tags geschieht, da könnte man ja mit einer einzigen lokalen Datei 20.000 Dateien bei Google anlegen lassen…
Das wird schon über einen Dateihash der Musik Daten oder ähnlichem laufen von denen Google zu 100% weiß das es das entsprechende Lied ist, weil sie es in der eigenen DB haben.
Eigene gerippte Dateien werden da fast alle raus fallen.
Evtl. wird das Matching immer schlauer wenn mehrere Leute dieselbe Datei hochladen, welche Google nicht kennt. Aber selbst dann kann Google wahrscheinlich nicht zwingend garantieren das es wirklich das Lied ist wie es im evtl. vorhandenen ID3 Tag steht, aber den vollständigen Upload könnten sie sich trotzdem sparen.
Wer jemals was bei Kazaa, Emule oder ähnliche Diensten geladen hat wird selbst festgestellt haben, das eine Datei mit vielen verschieden Namen und Tags angeboten wurde ;)

Mority 17. November 2012 um 01:11 Uhr

Bei mir funktioniert es auch nicht. Er läd fleißig hoch und matched nichts.
Auch bei Alben die legal von ein CD gerippt sind und damit eigentlich erkannt werden müssten.

klausu 17. November 2012 um 07:49 Uhr

Was unterscheidet denn eine legal von einer illegal geripten CD?

amyristom 17. November 2012 um 10:23 Uhr

Na wenn ich meine selbst gekauften CDs in meinem Rechner in MP3s umwandel ist das legal. Wenn ich das mit CDs mache die mir nicht gehören oder ich die Alben illegal runtergeladen habe dann nicht. Aber tut hier wenig zur Sache.

Peter Sturm 17. November 2012 um 11:03 Uhr

Jetzt funktioniert das Matching auch bei mir unter Windows. Ich habe den Music Manager neu installiert und überwache nun die Bibliothek des Windows Media Player und nicht mehr ein Verzeichnis. Außerdem werden nun auch meine Playlists hochgeladen.

SpiresAwake 17. November 2012 um 12:28 Uhr

Bei mir schien das Matching auch nicht funktioniert zu haben, obwohl alle Files ordentlich getagged und mit Musicbrainz abgeglichen sind. Zudem scheint Googe Music generell Probleme mit den ID3-Tags zu haben – musste im Webinterface schon 30-40 Alben manuell nachbearbeiten, da Google einfach mal den Album Artist bei einigen Files nicht mit ausgelesen hat, lange Track-Titel abgeschnitten hat etc. -.-

Christoph 17. November 2012 um 15:20 Uhr

Same here, run 15000 Tracks die ich hochladen wollte aber weder in meinem bereits in den USA aktiviertem Account noch in einem erst in D für Music aktivierten Account fand er da was, dabei sind die Tracks entweder selbst gerippt oder bei Saturn/iTunes gekauft. Naja, vielleicht tuts in nem Jahr oder so :-)

Thorsten 17. November 2012 um 23:14 Uhr

Manchmal funktioniert Scan & Match, allerdings gefühlt deutlich seltener als beim Upload in den Amazon Cloud Player.

Was mich an Google Music u.a. nervt: Songs die auf mehreren Alben (z.B. “normales” Album und Best of) vorhanden sind, tauchen nur bei einem Album auf.

David (@Msevven) 18. November 2012 um 11:35 Uhr

Das klappt bei mir überhaupt nicht. Habe ein Album im play Store gekauft, heruntergeladen, bei google play gelöscht und mit dem Music Manager hochladen lassen. Es wurde nichts gematcht, alles manueller Upload… FAIL

Peter 28. November 2012 um 17:22 Uhr

Ich wollte gerade ein bei google gekauftes Lied mit einem anderem Account hochladen, da kam die Fehlermeldung, dass das Lied mit einem anderem Account gekauft wurde. :-(

gundh 10. Januar 2014 um 19:09 Uhr

ich bin mit der scan&match-Funktion nicht zufrieden bzw. kann keine Systematik finden, evtl. Anpassung der taggs, um eine bessere Qualität hinzubekommen.

Des weiteren konnte ich auf meinem “via USA-Account” diese Funktion generell nicht ausmachen.

Gibt es zwischenzeitlich zu dem Thema bessere background-Infos?


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.