Facebook ändert Anzeige von Fanseiten-Beiträgen, zum Wohle der Nutzer

21. Januar 2014 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von:

Facebook hat an seinem Algorithmus zur Darstellung von Beiträgen von Fanseiten geändert. Diese Änderung erhöht die Reichweite von Link-Posts, da diese für den Nutzer relevanter sind als Text-Statusupdates. Seitenadministratoren werden nun möglicherweise einen Rückgang der Reichweite bei diesen Text-Statusupdates feststellen. Gleichzeitig sollen aber Interaktionen und Reichweite anderer Posts (Fotos, Videos, Links) steigen.

Facebook-Logo

Das heißt, dass Fans von Seiten nicht mehr automatisch alle Beiträge einer Seite in den eigenen Feed gespült bekommen. Facebook begründet diese Änderung damit, dass Nutzer die für sie interessantesten Inhalte präsentiert bekommen.

Außerdem erklärt Facebook, wie das Ranking der Posts im Newsfeed funktioniert. Drei Faktoren haben hier einen besonders starken Einfluss (PR-Text):

1. Die Verbundenheit des Nutzers mit den Inhalten einer Seite. Je nachdem wie stark generell mit Seitenbeiträgen oder Freunden interagiert wird, werden den Nutzern für sie relevante Inhalte angezeigt.

2. Der Post und seine Relevanz an sich – je mehr Aufmerksamkeit dieser hervorruft, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass er im News Feed auftaucht. Bildlastige Inhalte, Videos und geteilte Links sind relevanter als reine Text Posts, wobei aber auch die Attraktivität der Inhalte generell eine Rolle spielt.

3. Der Zeitpunkt: hier spielen Aktualität sowie die Auswahl des Zeitpunktes in der die Zielgruppe am besten erreicht wird, eine Rolle.

Zusätzlich gibt Facebook Seitenbetreibern gleich noch gute Ratschläge mit auf den Weg, wie man das Meiste aus einem Statusupdate herausholen kann (PR-Text):

Im Allgemeinen empfiehlt es sich, für jede Nachricht individuell zu entscheiden, wie diese am besten mit den Nutzern geteilt wird. Sei es nun mit einem Statusupdate, einem Foto, Link oder Video. Dabei wird vor allem Relevanz belohnt. Denn mit zunehmendem Wettbewerb im News Feed werden nur qualitativ hochwertige und für die Menschen relevante Inhalte weiterhin starke organische Verbreitung finden.

Um Conversion auf eine Website zu bringen, sind Link-Posts am besten geeignet. Im Vergleich zu Links, die in Statusupdates gepostet werden, erreichen Link-Posts eine ungleich höhere Interaktion (mehr Likes, mehr Kommentare, mehr Klicks und häufiger geteilt).

Mithilfe von Werbeanzeigen kann generell eine größere Sichtbarkeit der Posts erreicht werden. Dadurch werden mehr Fans angesprochen und deren Interaktion mit der Seite wird gesteigert. Doch auch hier gilt: Je kreativer und relevanter die Anzeige, umso höher die organische Reichweite.

Seiten sollten sich darauf fokussieren eine Kerngruppe aus Fans innerhalb ihrer relevanten Zielgruppe zu bilden. Große Fanzahlen haben keinen Wert, wenn die Fans nicht aktiv sind und mit dem Content der Seite interagieren.

Wenn Ihr als Nutzer also plötzlich keine Updates mehr von Seiten bekommt, die normalerweise in Eurem Stream auftauchen, kann das auch an dieser Änderung liegen. Um mehr Posts – zum Beispiel von dieser Fanseite – zu sehen, kann es helfen, mit den Posts zu interagieren. Liken, kommentieren, teilen. Hilft auch den Seitenbetreibern.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9393 Artikel geschrieben.