Ein erster Blick auf Google Wave

30. Juli 2009 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Dank Patrick konnte ich heute morgen einen kleinen Blick auf Google Wave (Developer Preview) erhaschen – ja genau: die Sache, von der alle meinen, sie wäre der neue „heiße Scheiß“ im Internet. Nach nicht einmal fünf Minuten muss ich sagen: laaaaangweilig. Vielleicht habe ich das ganze Konzept auch nicht geschnallt. Kann ja auch sein. Vielleicht liegt es auch daran, dass es einfach noch nicht fertig ist und die meisten Features fehlen.

gwave1

Bisher kommt mir der ganze Spaß wie ein Forum vor. Nur eben mit gefühlter Echtzeit und mit auswählbaren Teilnehmern. Man kann eine Wave erstellen und Leute zur Konversation auswählen. Diese sehen dann das Thema und können teilnehmen. Man sieht live wann jemand tippt. Ist das besonders spannend? Man hat quasi einen gemeinsamen Chat mit Archivierungsfunktion. Gespräche können gespeichert, verschlagwortet und in Ordner geschoben werden.

Spannend ist das nicht zwingend für uns Benutzer, sondern eher für Google: mittlerweile haben viele ein Google-Konto. Diese lassen aber auch gerne mal guten Textcontent (durchsuchbar) außerhalb von Google-Diensten. Das werden sie in Zukunft aber nicht mehr tun: schließlich kann der Benutzer eine „Public Wave“, also eine öffentliche Diskussion starten. Diese kann von jedem gesehen und beantwortet werden. Quasi wie ein gigantisches Forum. Der ganze gute Content landet also diesmal direkt in den Händen von Google. Ob wir uns in privaten Waves oder in öffentlichen Waves unterhalten – einer ist immer dabei: Google.

Wave Sandbox-Mail - Posteingang (2) - puh@wavesandbox.com

Google Wave beinhaltet bereits jetzt 25 Gigabyte Speicherplatz für eigene Konversationen – denkbar wäre für mich auch, dass irgendwann Google Mail und Google Wave zusammen gelegt werden könnten, sofern dies der Benutzer möchte. Bereits jetzt funktioniert das E-Mail-Konto der Wave Sandbox wie ein ein normales Konto. Hier noch einmal ein Screenshot des Editors, in dem man nahtlos Google Maps einbinden kann:

gwaveeditor

Sofern ihr auch Zugang zu einem Account habt: was haltet ihr von Google Wave? Und was sagen die, die bisher keinen Zugang haben? Was denkt ihr anhand von Berichten im Netz über Google Wave?

Nachtrag: nur die Premiumversion wird 25 Gigabyte haben, der „normale“ Platz ist bisher unklar. Bisher läuft die Google Wave Sandbox übrigens auf Google Apps.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25451 Artikel geschrieben.