Duolingo für Schulen gestartet: spielerisch Sprachen lernen auch im Klassenzimmer

8. Januar 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Duolingo, die kostenlose Sprachen-Lernhilfe, hatten wir schon ein paar Mal im Blog. Das Konzept ist großartig und scheint auch zu funktionieren. Duolingo ist mittlerweile für die drei „großen“ mobilen Betriebssysteme Android, iOS und Windows Phone verfügbar, kann aber auch über den Browser genutzt werden. Jetzt geht Duolingo den nächsten Schritt und versucht sich im Klassenzimmer. Duolingo für Schulen kann ergänzend zum Unterricht von Lehrern eingesetzt werden. Die Motivation für die Schüler kommt sowohl von Duolingo durch den Gamification-Ansatz, kann aber auch von den Lehrern ausgehen, indem sie Schüler für die Nutzung von Duolingo belohnen.

Duolingo_Schule_01

Die Plattform, die auch in der normalen Version kostenlos und werbefrei ist, wird natürlich auch für Schulen nichts kosten. Schüler und Lehrer werden auch nicht mit Werbung belästigt. Lehrern steht ein Dashboard zur Verfügung, mit dem sie einen Überblick über die Aktivität der Schüler bei Duolingo erhalten. Hier wird angezeigt, welchen Kurs, welche Lektionen und welchen Fähigkeitsbereich der Schüler über Duolingo absolviert. Außerdem werden die Erfahrungspunkte angezeigt.

Um es Lehrern noch einfacher zu machen, werden von Duolingo Lehrpläne zur Verfügung gestellt. Auch können von Lehrern Hausaufgaben aufgegeben werden, zum Beispiel um einen bestimmten Lernabschnitt zu vertiefen. Die Anmeldung ist ebenso einfach, wie die Nutzung. Schüler werden Einladungs-Link vom Lehrer hinzugefügt. Die Schüler müssen dann den Zugriff auf die Daten erlauben, bevor der Lehrer etwas sehen kann. Ist dies geschehen, sieht der Lehrer die Duolingo-Aktivitäten der Schüler. Es können auch mehrere Klassen verwaltet werden, man kann die Schüler direkt bei der Erstellung des Einladungs-Links einer Gruppe zuweisen.

Duolingo_Schule_02

Schüler profitieren zudem davon, dass Duolingo jeden Nutzer individuell behandelt. So haben Schüler die Möglichkeit, ihrem Leistungsniveau entsprechend zu lernen und werden nicht von Schwächeren ausgebremst oder von Stärkeren abgehängt. Da bei einem Einsatz in der Klasse automatisch ein Konkurrenzkampf unter den Schülern entsteht, was wiederum am Duolingo-Prinzip liegt, ist es doch recht wahrscheinlich, dass auf diesem Weg automatisch mehr gelernt wird.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Duolingo mit Duolingo für Schulen einen Volltreffer landet. Man kann den Unterricht außerhalb der Schule modern erweitern, Lehrern wird es extrem einfach gemacht und man ist nicht gezwungen, das Ganze auch direkt im Unterricht zu nutzen. Als Ergänzung zum normalen Unterricht spricht jedoch nichts dagegen, zumindest kann ich gerade keine Nachteile erkennen. Falls Ihr welche seht, gerne in die Kommentare damit (so wie jede andere Meinung zu dem Thema auch, finde ich sehr spannend).

Anmelden kann sich bei Duolingo für Schulen jeder, wer es also selbst ausprobieren möchte, kann dies an dieser Stelle tun. Wer vorher noch die Informationen von Duolingo selbst zu Duolingo für Schulen lesen möchte, klickt sich hier entlang.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7334 Artikel geschrieben.