Daydream View: VR-Headset von Google kommt im November für 69 Euro

4. Oktober 2016 Kategorie: Google, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google App Artikel LogoDas Daydream VR Headset von Google hatten wir heute schon einmal im Blog, nun ist es offiziell bestätigt. Daydream View wird es genannt und es kommt tatsächlich inklusive Controller für 79 Dollar. Allerdings erst im November. Optisch mutet es etwas komisch an, zumindest vergleichen mit den HArtplastik-Headsets, die man bisher so kennt. Liegt daran, dass Wert auf Tragekomfort gelegt wurde, unter anderem kommt Stoff (Mikrofaser) zum Einsatz. Durch den Einsatz von Stoff wird das Headset auch leichter, 30 Prozent weniger Gewicht als vergleichbare Headsets soll Daydream View auf die Waage bringen.

Die Nutzung von Daydream VR ist sehr einfach. Man klemmt einfach das Smartphone ein, schließt die Lasche und los geht es. Der Controller hat diverse Sensoren verbaut, kann wie eine „Wii“-Fernbedienung genutzt werden, er erkennt also Bewegungen. Diese sollen sogar so genau erkannt werden, dass man beispielsweise Namen damit schreiben kann. Zu guter Letzt lässt sich der Controller bei Nichtnutzung auch im Headset verstauen, damit er nicht verloren geht.

daydream_vr

Logischerweise passen die Pixel Phones in das Headset, es ist aber mit allen „Daydream ready“-Smartphones kompatibel. Inhalte wird es auch geben, natürlich auch Daydream-Versionen der Google-Dienste wie Fotos, YouTube oder StreetView. Für Videos arbeitet Google auch mit YouTube Creators zusammen, um für mehr Inhalte zu sorgen.

daydreamvr_02

Ab November wird Daydream View für 79 Dollar (Update: 69 Euro in Deutschland) in verschiedenen Farben (siehe Bild) verfügbar sein. Sicher eine der besseren VR-Lösungen für Smartphones, die tatsächlich potential hat, Virtual Reality einen Schub zu verpassen. Was sagt Ihr zu diesem Headset?



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.