Apple soll vor radikalem iTunes-Umbau stehen

10. April 2014 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Es scheint als hätte iTunes Radio nicht den gewünschten Erfolg für Apple gebracht. Wie Billboard berichtet, prüfe Apple derzeit verschiedene Optionen, um die schwächelnden Downloadzahlen von Musik zu stoppen. Mit iTunes Radio erhoffte sich Apple, die Menschen zu mehr Downloads bewegen zu können. Der Plan geht nicht auf, gerade einmal 1 – 2 Prozent der Nutzer sollen durch iTunes Radio zu einem Kauf von Liedern bewegt worden sein. Das ist deutlich zu wenig, sinken die Downloadzahlen in dieser Zeit um 15 Prozent. Es muss also etwas neues her und dies könnte sich als On-Demand-Streaming-Service entpuppen.

iTunes-Music-2

Dadurch dass iTunes nur noch für 50% der Einnahmen bei verschiedenen Labels verantwortlich ist (vorher 70%), sollte dies auch zeitnah geschehen, möchte Apple nicht irgendwo in der Musikbedeutungslosigkeit verschwinden. Neben der On-Demand-Option hätte Apple auch die Möglichkeit, die iTunes-Dienste auf andere Plattformen zu bringen. Schon vor Wochen geisterte ein Gerücht herum, dass Apple iTunes für Android bringen könnte. Die Zukunft ist mobil, auch was den Konsum von Medien angeht. Der Marktanteil von Android liegt laut Gartner weltweit bei 38% (Auslieferungen 2013), während Apple nur einen Anteil von 10,4% vorweisen kann.

Streaming-Dienste und Android sind deshalb die größten Probleme für iTunes, beide sind jedoch lösbar. Aber auch ein Ausweichen auf andere Länder ist vorstellbar. Bisher ist iTunes Radio nur in den USA und Australien verfügbar, zumindest in den USA ist mit Pandora ein weit verbreiteter passiver Streaming-Dienst (Nutzer können nicht selbst bestimmen, was sie hören wollen), in anderen Ländern wie Brasilien oder Russland, wo sich noch kein Streaming-Dienst durchgesetzt hat. In Ländern, wo Nutzer bereits für Streaming bezahlen, beispielsweise an Spotify, sieht es nicht rosig aus für Apple. Solche Kunden an andere Dienste zu verlieren tut auch Apple weh.

Apple könnte demnach auf drei Fronten kämpfen. Ein bezahlter Streaming-Dienst, iTunes Radio und iTunes für Android. Lange wird sich Apple die sinkenden Einnahmen durch iTunes auf jeden Fall nicht mehr anschauen können, immerhin machten die Einnahmen aus iTunes 2013 fast 10 Prozent der Gesamteinnahmen aus.

Seit es Spotify in Deutschland gibt, bin ich zahlender Kunde des Streaming-Dienstes. Ich würde aber ohne mit der Wimper zu zucken sofort zu einem On-Demand-Streaming-Dienst von Apple wechseln, wenn einer angeboten wird. Wie sieht es da bei Euch aus?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.