Anzeige

Zoom will Meetings sicherer und störungsfreier machen

Zoom stellt in einem Blog-Post drei Wege vor, auf denen man Meetings sicherer und angenehmer für alle Teilnehmer machen möchte. So hatte man etwa m Wochenende zwei neue Funktionen eingeführt, die störende Meeting-Teilnehmer leichter unter Kontrolle bringen. Außerdem nutzt man ein internes Tool, um Störungen proaktiv zu unterbinden.

So gibt es nun unter dem Security-Icon für Gastgeber und Co-Gastgeber die Option, ein Meeting temporär zu pausieren, um einen Störenfried zu entfernen. Alle Aktivitäten im Meeting können dann eingefroren werden. Dadurch werden separate Breakout Rooms kurzzeitig geschlossen und auch die Audio- und Video-Übertragung beendet sowie Chats und Notizen und die Möglichkeit des Screen-Sharings weggeputzt. Das gilt dann so lange für alle Teilnehmenden, bis das Meeting durch die Gastgeber wieder aufgenommen wird.

Die Gastgeber können störende Nutzer dann auch melden, Details dazu an Zoom senden und Screenshots übermitteln. Danach läuft das Meeting weiter wie gehabt, Zoom ist aber über den Vorfall informiert. Die Möglichkeit Meetings temporär anzuhalten, steht sowohl zahlenden als auch Free-Usern bei Zoom zur Verfügung. Funktioniert in den Apps für mobile Endgeräte und Mac, PC und Linux. Nur im Webinterface und bei VDI wird es noch etwas dauern.

Zoom erinnert zudem daran, dass man weiterhin mit dem „At-Risk Meeting Notifier“ arbeite, der öffentlich geteilte Links zu Meetings aufstöbern könne. Sollte dergleichen geschehen sein, dann wird der Gastgeber per Mail benachrichtigt, um etwaige Maßnahmen ergreifen zu können. Etwa könnte das Meeting dann gelöscht und ein neues mit einer abweichenden ID erstellt werden.

Laut Zoom sei es aber natürlich immer am besten, seine Meeting ID nur mit vertrauenswürdigen Personen direkt zu teilen. Sie sollte nie öffentlich gepostet werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Wenn ihr schon gendergerecht „Teilnehmende“ schreibt, bitte auch „störende Nutzende“.

  2. Hab beim lesen des Artikels plötzlich irgendwie an chinesische Entwickler die an Überwachungsfunktionen arbeiten gedacht. 😉

  3. Ich weiß ja nicht mit was für Nutzer ihr so Meetings abhaltet, gestört hat bei meinen Meetings noch niemand.
    Und warum um alles in der Welt sollte ich jemanden an einen Softwareentwickler melden? Damit der dann Hobbypolizist spielen kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.