Zoom mit zahlreichen Neuerungen für Meetings, Chat & Co

Der eine oder andere wird sein Arbeitsgerät wohl erst wieder in der kommenden Woche oder im kommenden Jahr in Benutzung nehmen. Und solltet ihr da auf Zoom als Konferenztool einsetzen, dann warten nach den Feiertagen einige Neuerungen auf euch. So spendiert man den Zoom Meetings einen Fokus-Modus. Der lässt sich so einrichten, dass er automatisch gestartet wird, sobald ein Meeting beginnt. Außerdem lässt sich durch den Gastgeber nun eine benutzerdefinierte Reihenfolge der Galerie-Ansicht abspeichern, um jene für künftige Meetings anzupassen. Damit entfällt – auch in den Zoom Video Webinaren – künftig der manuelle, separate Handgriff für jedes Meeting.

Die Zoom Chats lassen sich mit GIFs auflockern. Den Versand dazu hat man etwas überarbeitet, so lässt sich einem GIF zusätzlicher Text anhängen. Verpasste Meeting-Anrufe sammelt man nun und zeigt diese an zentraler Stelle. Über das Anruflog könnt ihr auch direkt in den entsprechenden Chat oder Kanal springen oder zurückrufen. Zudem lassen sich über Zoom Chat versendete Videos nun auch auf mobilen Geräten abspeichern.

Zoom ermöglicht es als Voicemail-Alternative Anrufer mit einer Videobotschaft zu begrüßen und der Anrufer kann eine Videobotschaft hinterlassen.

Für Zoom Rooms hat man das Reservieren von Arbeitsplätzen überarbeitet. Die Workspace-Reservierung startet noch in 2021 in die öffentliche Beta. Räume können über eine interaktive Karte ausgewählt und direkt gebucht werden. Mit der lokalen Bildschirmfreigabe für Mac und Windows unterstützt man fortan auch das Zoom Room Appliances Feature. So können diese Nutzer die Bildschirmfreigabe ausschließlich für diesen Raum sichtbar machen, sofern sie eine HDMI-Verbindung verwenden.

Neuigkeiten gibt es auch für Zoom for Home. Da unterstützt man jetzt einen Kiosk-Modus, der das iPad zum virtuellen Empfangsmitarbeiter umfunktioniert. Das iPad lässt sich zudem auch als Gerät zur digitalen Signatur nutzen.

Zoom landet außerdem auf dem Amazon Fire TV der Omni-Serie. Die Zoom-App steht dafür im Fire-TV-Appstore bereit und lässt sich mit einer USB-Webcam vollumfänglich nutzen. Auch Alexa kann zurate gezogen werden („Alexa, tritt meinem Zoom-Meeting bei.“).

Einige Neuerungen bietet man zudem für die Zoom Events. Zoom Apps lassen sich vorab durch einen Admin genehmigen und auch in Breakout-Räumen nutzen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.