Yummy FTP Pro 2 erschienen: Zweites Bezahl-Upgrade nach 14 Jahren

Ich persönlich denke, dass kostenpflichtige FTP-Programme für Gelegenheits-Nutzer nicht zwingend erforderlich sind, da die gängigen Desktop-Systeme eine ausreichende Anzahl an Open-Source- oder kostenlosen Lösungen bieten. Ein schwerer Markt für Entwickler. Auf dem Mac gibt es beispielsweise Cyberduck, welches kostenlos erhältlich ist und dieses Programm bietet viele Speicherziele.

Seit vielen Jahren eine Bank ist auch Yummy FTP Pro, welches ich in der Vergangenheit auch einmal vorstellte. Der Client ist kostenpflichtig, war in Sonderaktionen aber auch schon für extrem faire Summen zu haben. Nun das erste kostenpflichtige Update seit 14 (vierzehn!) Jahren. Yummy FTP Pro Version 2 ist eine komplett neue Version, die Vorversion ist derzeit kostenlos im App Store zu finden.

Zum Einstand gibt es die neue Version für 50 Prozent, wenn man von der Vorversion aktualisiert – rund 15 Dollar. Die neue Version bringt einen neuen Look mit, ist auch für Retina-Displays angepasst. Auch im Handling hat sich was getan, so gibt es nun eine neue Navigationsleiste für die flottere Benutzung. Dass man in Sachen FTP nicht so ganz viel neu machen kann, sollte klar sein, doch der Entwickler spricht davon, dass es rund 2o Neuerungen gibt.

Alle Infos finden sich bei Interesse im Blog des Entwicklers, wo er auch noch einmal erklärt, wie das mit den Upgrades genau abläuft. Im Mac-App-Store funktioniert das kostenpflichtige Upgraden ja nicht, sodass Bestandskunden derzeit einen anderen Weg gehen müssen.

Ich persönlich drücke dem Entwickler von Yummy FTP jedenfalls die Daumen, nach so vielen Jahren darf man schon einmal für ein Upgrade verlangen.

Yummy FTP Pro
Yummy FTP Pro
Preis: 16,99 €
  • Yummy FTP Pro Screenshot
  • Yummy FTP Pro Screenshot
  • Yummy FTP Pro Screenshot
  • Yummy FTP Pro Screenshot
  • Yummy FTP Pro Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Ich habe bei V1 mal bei ner Aktion zugeschlagen 99 cent oder so. Gutes Programm finde ich.

  2. Ich habe die Vollversion, aber ich muss sagen: Das Interface wurde verschlechtert, und es fehlen überfällige Features wie GoogleDrive und WebDav, und der Upgrade-Preis ist eine grobe Frechheit

    Schade, aber das war’s dann für mich. Dann eben wieder Cyberduck.

    • otnememento says:

      v1 konnte schon WebDAV und v2 kann es laut Webseite weiterhin. Und 15$ Upgradepreis nach 14 Jahren ist eine Frechheit? MMD Jörg.

      • Du hast Recht, es kann jetzt schon WebDAV, habe ich übersehen. Kein GoogleDrive, kein Amazon.

        15$ finde ich schon als Kaufpreis eine Frechheit. Für einen Client halte ich 3-4 Euro für absolutes Maximum. Ich habe die Lizenz beruflich finanziert bekommen und hätte das mit Sicherheit nicht gekauft.

        15$ für ein UPDATE, da kann man doch nicht mehr alle Latten am Zaun haben. Jeder Linux-Distri liegt für lau ein halbes Dutzend von den Dingern bei.

        Ich geh zurück zu Cyberduck. Das kann sogar mehr.

  3. Für mich ist Yummy immer No1, wenn es ums Löschen von vielen Dateien auf einem Server geht. Dabei war er in der alten version um Potenzen schneller als alle anderen Clients. Hoffe, das hat sich nicht geändert…
    Wer schon mal mehr als eine Stunde auf das Löschen von 10 Tsd Thumbnail.jpg gewartet hat, bezahlt den Obulus mit Kusshand.

    • … oder tippt einfach im Terminal:

      ssh username@example.com „rm -rf /der/grosse/ordner/“

      • …wenn mann ssh-Zugang hat.

        • 1. Muss man, wenn man das Feature von Yummy nutzen will. Yummy macht nämlich genau das: Das Kommando per ssh schicken statt Datei für Datei per sftp löschen.

          2. OK, es kann sein, dass man ssh ohne Shell hat. Aus meiner persönlichen Erfahrung auf der Arbeit kann ich nur sagen: ich habe seit Jahren kein ftp mehr gesehen, nur noch ssh/sftp. Von daher würde ich das jetzt einfach nicht mehr mitdenken. Technisch gesehen hast Du natürlich recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.