YouTube Music: „Play My Station“ vereinfacht den Zugriff auf euren Supermix

YouTube Music erhält einen neuen Shortcut namens „Play My Station“, der direkt zu eurem persönlichen Supermix führt. Damit ersetzt man nun gewissermaßen den früheren Shortcut zum „Offline Mixtape“, welcher im Juli entfernt wurde.

Ihr findet den Shortcut zu „Play My Station“ als Android-App-Shortcut im System. Er kann also auch direkt auf den Homescreen bugsiert werden.

Der obige Screenshot zeigt die Option. Ist halt eine Möglichkeit, um die Musikwiedergabe noch etwas schneller direkt anlaufen zu lassen. Diese Funktion für „Play My Station“ wird durch eine serverseitige Aktualisierung freigeschaltet und funktioniert offenbar ab der App-Version 4.5.2.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Wenn man bedenkt wie schrecklich der Algorithmus für die Empfehlungen ist, leider kaum ein Mehrwert.

    Diese Supermix-Listen sind absolut unbrauchbar. Es ist mir unverständlich das Google das bis heute nicht hinbekommen hat, die selbe Qualität wie bei Google Music zu bieten.

    Wenn ich hunderte Songs einer Musikrichtung negativ bewertet habe und diese weiterhin stur empfohlen werden, hat das nichts mehr mit einer Empfehlung zu tun, sondern ist schlicht manipulative Belästigung. Da es fast immer dieser deutsche Rapkram ist, schätze ich, dass das irgendwas mit lokalen Trends zu tun hat, oder das Labels für das Ranking bezahlen.

    Das wäre nicht so schlimm, wenn die UI die Ergebnisse dieses schäbigen Algorithmus nicht so aufdringlich anzeigen würde, während meine eigenen Playlists und Alben praktisch versteckt werden. Vom Upload gar nicht zu sprechen.

    • Komisch. Du bist der Erste, von dem ich bezüglich des Algorithmus eine so dermaßen negative Erfahrung lese. Sowohl online liest man da oft positive Meinungen drüber (gerade im Vergleich zu anderen Diensten), als auch ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass mir der Supermix echt gut gefällt. Und mein Geschmack ist da gar nicht so linear und eher im Independent-Bereich angesiedelt. Bin ebenfalls von Play Music im Abo gekommen und fand es damals schon sehr gut. Kann da aber keine negative Entwicklung mit der Umstellung auf YouTube Music erkennen.

      Was du mal versuchen kannst: log dich ggf. mal mit einem Desktop-Browser bei music.youtube.com ein. Dort kannst du in den Einstellungen deinen gesamten Suchverlauf und generell die Historie für den Algorithmus löschen. Ist zwar auch keine sichere und bequeme Lösung, aber zumindest einen Versuch wert. Und immerhin besser von vorne zu beginnen, als dauernd unpassendem Käse ausgesetzt zu sein. 😉

      • therealThomas says:

        Absolute Zustimmung.
        Ich komme von Spotify, ursprünglich wegen YouTube Premium gewechselt. Mittlerweile bin ich so überzeugt von dem Music Algorithmus, ich höre fast nur noch den Supermix…
        Bei Spotify musste ich von den Vorschlägen immer 70-95% überspringen, der Mix hat einfach kaum meinen Geschmack getroffen. Bei YouTube Music ist es schon eine Ausnahme, wenn ich mehr als 1 Lied von 100 skippe…

    • Hör dir mal den neuen bonner Beethoven SSIO an. Dann denkst du über Deutsch-Rap anders. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.