YouTube verabschiedet Flash, begrüßt HTML5 als Standard in Chrome, IE 11, Safari 8 und Firefox-Betas

Vor 4 Jahren führte YouTube einen HTML5 Videoplayer ein. Dennoch wurden Videos standardmäßig über den Flash Player ausgeliefert, Grund hierfür waren diverse Limitationen. Auch müssen die Anbieter von Browsern mitspielen, was sie auch getan haben. Ab sofort wird YouTube in den Browsern Chrome, IE 11, Safari 8 und den Beta-Versionen von Firefox als Standard auf HTML5 setzen. Die Vorteile von HTML5 gehen über die Nutzung im Browser hinaus, da auch Smart TVs und andere Streaming-Geräte auf diesen Standard setzen, generell bietet die Technik aber auch weitere Vorteile gegenüber Flash. Die Änderung betrifft auch eingebettete Videos, aus diesem Grund soll man die Einbettung via Iframe vornehmen, da so das passende Format an den Nutzer ausgeliefert wird.

YouTube_Logo

Die Vorteile von HTML5 Video zeigt YouTube in einem Blog-Beitrag. Letztendlich ist HTML5 Video einfach sehr viel flexibler als Flash und lässt sich auch universeller einsetzen, zum Beispiel für Hangouts ohne Plugin (über WebRTC) oder auch für das Playback auf Spielkonsolen. Der mit HTML5 einsetzbare VP9 Video-Codec sorgt zudem dafür, dass 35 Prozent weniger Bandbreite für das Streaming benötigt wird, ein großer Vorteil bei 4K-Inhalten oder solchen mit hohen Framerates. Adaptive Bitrate (ABR) Streaming verkürzt hingegen Buffer-Zeiten, da die Bitrate automatisch an die verfügbare Netzgeschwindigkeit angepasst wird. Das sorgt im Schnitt für 50 Prozent kürzere Buffer-Zeiten, in stark belasteten Netzen sogar für 80 Prozent.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

19 Kommentare

  1. Bei Chrome ist das schon lange Standard und bei Firefox auch schon in diversen Vorabversionen. 😉

  2. Na Zeit wird´s Flash wird hoffentlich früher oder später verschwinden. Eine Sicherheitslücke wurde jetzt geschlossen mal sehen wann die nächste auftaucht. Flash ist ein Relikt aus der Vergangenheit und gehört endlich abgeschafft 🙂

  3. Selbst wenn HTML5 keine Vorteile bringen würde, hätte ich liebend gerne von Flash gewechselt. Ich finde Flash mittlerweile echt ne Zumutung… und habs mittlerweile eh per default im Browser deaktiviert.

  4. Kann man nun endlich mit der Firefox Beta HTML5 Videos auf Youtube in 1080p schauen? Ging bisher nur bis 720p.

  5. .. und es gab/gibt immer wieder Abspielprobleme, weshalb ich HTML5 als echten Rückschritt erachte. Und wo VP9 h.264 gegenüber ein Vorteil sein soll, kann nicht mal, Googles PR Abteilung sagen. Der einzige Unterschied: h.264 ist ein Industriestandard und VP9 ist Google. Also statt vielstimmiger Mitarbeit haben sich die Browser-Hersteller/-Nutzer ihren Diktator gewählt.
    Aber wer hat eigtl. Firefox die letzten Jahre finanziert?
    Ach ja, Google.
    Und wer arbeitete nochmal an dem Safari zugrundliegenden WebKit bis 2013 mit?
    Ach ja Google.
    Und Chrome?
    Ach ja, is von Google.
    Aber trotzdem sind alle tech Journalisten nur voll des Lobes. Manchmal, nur manchmal, wäre mir ein bisschen mehr kritisches Hinterfragen von Entwicklungen ganz recht. So wie es immernoch gegen Microsoft durchblitzt 8aber auch nicht mehr so wie früher mal)
    Aber letztlich stören echte Journalisten ja nur, Textern gehört die Zukunft, oder?
    Face the fact: Google’s „Don’t be evil“ is a lie. Geht ja auch gar nicht. Es ist eine Firma, Geldverdienen ihr Zweck. Mit allen legalen Mitteln.

    tl;dr
    IMHO ein abgekartertes Obsoleszenz-Spiel, um den Umsatz zu erhöhen.

  6. Und was genau hat dein Vortrag über VP9 und h264 jetzt mit Flash und HTML5 zutun? HTML hat sich inzwischen soweit entwickelt, dass es keine externen Tools mehr benötigt um Videos auf einer Webseite abzuspielen. Das ist der springende Punkt.

    Damals war auch der Windows Media Player noch als Embed Player vorhanden. Für manche Seiten musste man sogar so einen Schrott wie den Real Player installieren. Geschweige denn von den zig anderen Optionen, die es gab. All das musste man auf dem Rechner haben.

    Flash ist halt das nächste externe Tool, was sich verabschiedet. Gut. Bei Chrome war es ja relativ irrelevant, weil integriert im Browser. Wer aber andere Browser genutzt hat, die nicht auf Basis von Blink/Chromium arbeiten, die mussten weiterhin ihr Flash zusätzlich installieren und zusätzlich pflegen.

    Flash stirbt. Langsam aber stetig. Und das ist gut.

  7. @all
    das Flash nicht nur Videos anzeigen kann ist euch aber schon klar ?
    HTML5 ist heutzutage kein Flash Ersatz, dafür kann Flash viel zu viel.
    Als Videoplayer hat Flash klar Ausgedient (und selbst da kann es mehr).

  8. Achja du meinst sicher die tollen Flashspielchen als Beispiel. Trotzdem ist Flash eine Zumutung, und HTML5 ist eben auch kein reiner Videoplayer. Die Entwicklung geht in die richtige Richtung.

  9. @Helmut

    Wenn du statt einem langen Text und tl;dr einfach kurz und vor allem verständlich dein Problem geäußert hättest, dann wäre das sicherlich viel besser gewesen…

  10. Helmut, HEUL LEISE !!!!!

  11. Flash ist in der Tat eine reine Zumutung mittlerweile. Wird höchste Zeit, dass Flash bald komplett aus dem Netz verschwindet.

  12. Wieso nur in der Firefox Beta? Heißt dass es kommt mit FF 36 auch in die Finalversion?

  13. Herr Hauser says:

    Es gibt aner noch genug (große) Seiten die auf Flash-Inhalte setzen und keine HTML5-Unterstützung als Alternative bieten.

  14. Die Betonung liegt auf „noch“ 😉

  15. Wie sagten die Indianer einst so passend? „Wenn du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab“ 🙂

  16. @HELMUT: für h264/h265 löhnst du – vp8/vp9 ist frei

  17. @hans für h.264 löhnt der, der damit Geld verdient. VP8/9 gehört Google. Heute kostets grad mal nix, morgen kann Google x Euro verlangen (Gutsherrenart)
    und @all Mich stört das technikgläubige Heilands-hinterhergehechel, dass jede Entwicklung gutheißt, ohne sie zu hinterfragen (gabs früher ja nur in der Apple Ecke). Meine Auslegungen zeigen euch deutlich, dass Google keineswegs VP9 und dessen Decoderintegration in die Browser vorantreibt, um Euch was Gutes zu tun, sonder einzig und allein, um zukünftige Geschäftfelder zu pflügen.
    BTW HTML5 kann a mol gar nix. Der player ist halt jetzt nicht mehr Flash, sondern muss vom Browser-Entwickler implementiert werden. Suuuper Lösung. Und mich kotzt im Moment der Speicherhunger von Chrome wesentlich mehr an, als der von Flash in den letzten 10 Jahren.
    Ich hab jetzt Feierabend.
    Viel spaß beim weiterfeiern.

  18. „Das sorgt im Schnitt für 50 Prozent kürzere Buffer-Zeiten, in stark belasteten Netzen sogar für 80 Prozent.“

    Soll ich jetzt anfangen zu lachen oder zu weinen? Die Buffer-Zeiten bei HTML5 sind eine absolute Katastrophe! Ich weiss nicht woher diese Zahlen stammen, aber eine Quelle hier für wäre angebracht.

  19. Schön und toll, aber Firefox wird bei YT Videos ab der 3-4. Minute asynchron… und ich weiß nicht wie sich das beheben lässt… muss auf ein Add-on zurückgreifen, dass Flash wieder in den Videos ist.