Xiaomi stellt neue Kühlungs-Technik Loop LiquidCool vor

Xiaomi hat eine neue Kühlungs-Technologie namens Loop LiquidCool vorgestellt. Bis wir diese Lösung tatsächlich in mobilen Endgeräten erleben werden, wird aber noch Zeit vergehen. Die Chinesen geben an, dass die Massenproduktion im zweiten Halbjahr 2022 anlaufen solle. Versprochen wird vage die zweifache Kühlleistung herkömmlicher Vapor-Chamber-Lösungen, welche aktuell für Smartphones verwendet werden.

Dabei gibt Xiaomi an, dass Kühllösungen aus der Raumfahrt als Vorbilder hergehalten hätten. So nutze Loop LiquidCool die Kapillarwirkung, um eine flüssige Kühlsubstanz gezielt zu Hitzequellen zu leiten, die dort verdampfe und die Hitze somit effizient an einen kühleren Bereich abgebe. In einem geschlossenen Loop kondensiere die Substanz dann wieder und der Kreislauf beginne erneut. Man habe damit die bisher effizienteste Smartphone-Kühlung entwickelt, rühmt sich Xiaomi.

Generell setzt man aber auf das gleiche Prinzip, das generell für Vapor Chambers zum Einsatz kommt. Dieses Konzept ist bereits etabliert und verbreitet – die Xbox Series X nutzt etwa auch eine Vapor Chamber im Inneren. Auch bei Grafikkarten und sogar Gaming-Smartphones ist dies üblich. Laut Xiaomi könne man aber einen neuen Formfaktor nutzen, der den Fluss im Inneren deutlich verbessere. So könne der Dampf deutlich schneller abgeführt und dadurch folglich auch die Hitze schneller reduziert werden.

Man nutze dabei laut Xiaomi als eines der zentralen Elemente ein Tesla-Ventil. Jenes ermögliche es, dass der Dampf sich gezielt nur in eine Richtung bewege, während Flüssigkeit dennoch aus der anderen Richtung hindurchfließen könne. Man habe einen Prototyp der Loop-LiquidCool-Lösung bereits in einem modifizierten Xiaomi Mix 4 getestet. Im Vergleich zur regulären Version konnte man die Chip-Temperaturen unter Vollast beim Spielen von „Genshin Impact“ mit 60 fps um 8,6° niedriger halten. Die maximale Temperatur des SoCs bewegte sich daher bei einer Gameplay-Session von 30 Minuten und maximalen Details nur bei 47,7°.

Laut Xiaomi sei die eigene Kühllösung für verschiedene Gerätegrößen und abweichende Designs des Smartphone-Innenlebens anpassbar. Klingt auf jeden Fall erstmal im wahrsten Sinne des Wortes „cool“, muss sich aber dann natürlich in der Praxis noch beweisen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.