Xiaomi: MIUI-Beta gibt Hinweise auf „Reverse Wireless Charging“


Reverse Wireless Charging, zuerst hat man das letztes Jahr von Huawei gesehen. Gemeint ist damit die Möglichkeit, den Akku des Smartphones als Energiespender für andere Geräte zu nutzen. Zum Beispiel, um seine kabellosen Ohrhörer mal eben zwischendurch zu laden. Das soll künftig auch in Smartphones von Xiaomi möglich sein, wie nun die Beta von MIUI verrät.

Unklar ist noch ein bisschen, in welchem Smartphone man das zuerst sehen wird. Es wird davon ausgegangen, dass es das Mi Mix 4 sein wird, denn es gab bereits Hinweise, dass jenes Wireless Charging generell unterstützen würde. Bei Xiaomi ist das noch keine Selbstverständlichkeit. Xiaomi beschreibt die Funktion in der Beta als Möglichkeit, andere Geräte kabellos aufzuladen.

Und eine Schutzfunktion gibt es auch. Wird der Ladevorgang nicht innerhalb von 90 Sekunden gestartet, wird die Funktion wieder deaktiviert, um unnötigen Energieverlust zu vermeiden. Eine Funktion, die ihr als nützlich empfindet?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

5 Kommentare

  1. Naja das Mi mix 3 hatte ja auch schon Qi und ich denke, das dies Reverse einfach nur Software ist.. Also müsste es für Samsung es auch möglichsein das ab dem S7 nachzuliefern

  2. @Celli, leider nicht.
    Die Induktionsspule hat eine Diode integriert, damit aus der Wechselspannung, wieder eine gleichgerichtete Spannung wird, du kannst da nicht einfach per Software die Physik umgehen, außer es wurde bereits im Vorfeld eingeplant und entsprechend so gebaut. Wenn nicht, dann ist das nicht möglich. Mir wäre ein 5V USB ausgang vom Smartphone aus zu anderen USB Geräten lieber, weniger Verluste und man praktisch immer einen Akku für andere Sachen dabei.

  3. JanoschHorwath says:

    Zuerst ? Nein! Das iPad Pro war der erste mit reverse charging Funktion, um das Apple Pencil wieder schnell aufzuladen !

  4. Andere Frage , welchen Vorteil bietet eine MIUI für den Nutzer, oder eine andere Oberfläche z.B. die von HUAWEI ?
    Gibt es da nicht auch mehr Datenübermittlungen an den jeweiligen Hersteller ???
    Oder besser ein Andoid One um sich alles selbst zu konfigurieren ?

    • Ich kann jetzt nur für MIUI sprechen. Es hat durchaus seine Vorteile, zum Beispiele eine viel bessere Kontrolle darüber, welche Berechtigungen diverse Apps erhalten. So kann man zum Beispiel auch festlegen, welche Apps automatisch im Hintergrund starten dürfen und welche nicht. Das ist beim Stock Android bzw. Android One nicht möglich.
      Was die Datensammelei angeht, da gibt es sicher schon Unterschiede zwischen einem China und EU Rom. Aber eine chinesisches Modell würde ich mir nie holen. Immer nur die EU oder International Version mit Play Store. Ob Xiaomi und Co. beim Datensammeln schlimmer sind, als Google selbst, kann ich nicht beurteilen. Nutzungsdaten dürften aber alle sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.